Schlagwort-Archive: Rossmann

Statistischer Monatsrückblick | Juni 2017

Der statistische Monatsrückblick ist Eure liebste Kategorie auf dem Blog, darum teile ich natürlich auch den Juni wieder retroperspektiv mit Euch! Auch wenn ich viel auf Reisen war (Saarlouis, Trier und Umgebung, Brüssel) kommen doch einige Entdeckungen, Aufgebrauchtes, Gegessenes und Gelesenes wieder zusammen:

 

 

 

Gekauft: Neues IPhone in the House! Seit ein paar Tagen bin ich glückliche Mommy eines IPhone 7. Ich habe recht lange recherchiert, bis ich das passende Angebot gefunden habe. Da bin ich bei teuren Sachen immer extrem picky.
Warum ich meine Telefone immer selbst kaufe und mir nicht über Handyvertrag „schenken“ lasse, lest ihr hier.
Dann habe ich mir noch ein Lenkradkorb fürs Fahrrad zugelegt. Lange Zeit bin ich kein Fahrrad gefahren, Kindheitstrauma oder so. Aber mittlerweile gefällt mir die Kombination aus Sport und praktischen Nutzen sehr. Zur Post in den Nachbarort geht es fast nur noch mit Drahtesel, kleine Notfalleinkäufe oder ein Bummel zur Eisdiele werden ebenfalls per Rad erledigt. Allerdings brauchte ich mehr Transportkapazität. Bei dem Reisenthel Bikebasket* gefallen mir Qualität, Design und die Kooperation mit Klickfix sehr. Ein tolles Produkt!

Gekocht: Ich habe eine Weile überlegt, welches Gericht ich stellvertretend für den Monat Juni zeige, denn es waren viele leckere Gerichte dabei. Meine Entscheidung fiel für die die Lizza! Lizza ist das LowCarb Pendant zur Pizza und der Teig besteht hauptsächlich aus Lein- und Chiasamen (klick für Teigrezept). Belegt haben wir sie (in etwa) nach diesem Rezept: klick
Auch sehr lecker waren:
Süßkartoffel Wegdes von TheGourmetRD
Quinoa mit grünem Spargel und Garnelen von Kochkarussell
Gerösteter Blumenkoh mit Zaatar von Dishingupthedirt
Türkische Backkartofel (ich habe es sehr frei umgesetzt und nur als Inspo genutzt, aber die Zusammenstellung der Zutaten ist genial!) von eat this
der Veggie Burger mit Zucchini Relish von Küchengötter

Weitere Bilder wie gewohnt auf meinem Instagram 

Gelesen: Diesen Monat waren wieder 2 „Papierbücher“ dabei. Wo ich günstig Bücher kaufe/bekomme, habe ich euch vor kurzem beschreiben: Spartipps für Leseratten
Zerbrechlich stand schon lage auf meiner Wishlist und wie es der Zufall so wollte, lag es kürzlich im öffentlichen Bücherschrank meiner Gemeinde.
Schicksalsschlagbehaftete Bücher kann ich nicht immer lesen und oftmals auch nicht am Stück. In Zerbrechlich* steht ein Kind mit Glasknochenkrankheit im Mittelpunkt des Geschehens. Jodi Picoult hat sehr einfühlsam Familie und Netzwerk um das erkrankte Kind herum konstruiert. Einfühlsam beleuchtet sind all die menschlichen Schwächen, mit denen wir insbesonders in Grenzsituationen so schnonungslos konfrontiert sind und die unsere Ethik und Integrität durchaus in Frage stellen können.
Joakim Zander hat mit dem Polit-Thriller Der Schwimmer* einen spanndenes Debut abgliefert. Der Roman zeigt auf fesselnde Weise, wie die Fäden des Nahostkonflikts auch von Europa aus aus gezogen werden. Mich hat dieses Buch insbesonders wegen dem „Lobbyisten Haifischbecken Brüssel“ interessiert, denn dort halte ich mich dienstlich ja auch dann und wann auf. Nun, seit dieser Lektüre stellt sich mir die Frage nicht mehr, warum Brüssel im Fokus für IS Aktivismus steht.Ich selbst habe übrigens Brüssel diesen Monat dankseittgott einige Stunden vor dem Anschlag im Bahnhof verlassen. Es ist wirklich beklemmend, dort ist permanent bewaffnetes Militär präsent. Aber nochmal zurück zum Buch: Es gibt eine Fortsetzung … Scheinbar bin ich ein Opfer von Buchserien…
Bezüglich der sonstig anfangene Serien mache ich auch Fortschritte! House of Night* habe ich Band 10 erledigt und Band 11 gestartet, aber es gibt auch noch Band 12. Den habe ich aber nicht, und ich fürchte, ich muss ihn noch kaufen. House of Night bedient die klassische Erwartung an Teenie-Vampir-Bellestristik. Finde ich auch als erwachsener Mensch ganz wunderbar, um einfach abzuschalten.
Nunja. vielleicht lese ich mich auch erstmal weiter durch meine vorhandenen Bücher. Theoretisch habe ich genug Lesematerial für 3 Leben und es gäbe gar keinen Grund Nachschub zu kaufen… Aber die Leseratten unter euch verstehen, warum man manchmal doch kaufen muss….


Drogerie:
Diesen Monat habe ich wieder einiges geleert!
Das Frangipani Duschgel von Rossmann kommt leider nicht an Original von Nivea ran. Der Duft hat mir aber trotzdem gut gefallen.
Von Balea habe ich endlich eine Sonnenschutz „leave-in“ Haarsprühkur aufgebraucht.  Die war bestimmt seit 1,5 Jahren zusammen mit mir in der Reisekosmetiktasche unterwegs. Mein Mann hat sie auch gerne genutzt, weil sie Sonnenschutz enthält und er somit seine Kopfhaut schützen konnte die zwischen den Haaren hervorblitzt.
Was wäre eine Monatsstatistik ohne Trockenshampoo! Die Duftrichtung „wild“ war mir aber zu schwer. Eher was für den Abend.
Das Jeden Tag Shampoo von Balea klang vom Duft her vielversprechend. Leider war es nicht sehr intensiv und ich fand es auch austrocknend. Halb so dramatisch, da ich es nur einmal die Woche genutzt habe. Mein Mann nutzte es fast täglich und hatte nichts zu bemängeln.
Dann habe ich das Rosehip Öl von The Ordinary aufgebraucht. Erinnert sich jemand an den Hype um Pai Hautöl*? Schweineteuer. Ich habe stattdessen bei The Ordinary zugriffen. Für den Bruchteil des Preises eine noch viel natürlichere, pure Formulierung! Abends angewendet ist die Haut morgens wirklich toll durchfeuchtet und gepflegt. Kleiner Haken an der Sache: Rosehip (Hagebutte zu deutsch) riecht leider leicht muffig. Ich würde es aber wieder kaufen. Wenn ich nicht so einen großen Vorrat an Pflegeprodukten hätte.
Und dann liegt da noch das Med Gesichtswasser von Balea rum: Das nutze ich als Basis für mein selbstgemachtes Gesichtsspray.

For Man: Diesen Monat mal neu mit dabei – die Empfehlungen für den Herren. Mein Mann hat Brisk Bartöl* und ein Duschgel von Balea Men aufgebraucht. Das Duschgel erinnert mich an „Cool Water“, hat mir sehr gut gefallen und ich habe es auch selbst mit benutzt. Leider war es eine Limited Edition, aber falls es mal wieder im Regal auftaucht (Herbst/Winter), dann schnuppert mal probe.
Mein Mann liebt seinen Bart, hegt und pflegt ihn. Bartpflege ist gefühlt momentan der Wachstumssektor in der Drogerie. Mit dem Brisk Bartöl war er sehr zufrieden (ich auch, ich muss ihn ja beschnuppern und kuscheln). Es ist mineralölfrei, sehr einfach formuliert und frei von Reiz- und Duftstoffen. Ich würde ihm das wieder kaufen, aber ER lässt sich beim Barbier jedesmal neuen Kram aufschwatzen. Wir können bald einen Laden aufmachen 😉

Lebensmittel: Ihr wisst ja, ich esse sehr gerne vegan und LIDL hat nun 2 vegane Pizzen im Angebot. Das ist wirklich perfekt, wenn es mal schnell gehen muss. Auch wenn ich „konventionelle“ Pizza ebenfalls liebe, ist das hier eine tolle Alternative, die aufgrund der Leichtigkeit auch nicht zum üblichen Pizza-Fresskoma führt. Kauftipp!
Ebenfalls empfehlen kann ich die gerösteten Sojabohnen. Eine klasse Eiweißalternative zu Erdnüssen & Co! Gibt es im Asia-Shop, bei Amazon* habe ich sie auch schon gesehen.
Falafel selbst machen ist leider nicht meine Liga und so greife ich hier zum Fertigprodukt. Dazu dann noch ein feines Hummus (den mache ich aber selbst!) und der DVD Abend ist gerettet.
Und rechts oben im Bilde? Ich bin ein Einhorn-Opfer. Aber sowas von. Mach irgendwo ein Einhorn drauf und ich kaufe es einfach. Das hat sich schon soweit rumgesprochen, dass ich zum Geburtstag Einhorn-Klopapier geschenkt bekam.
Die Einhornbrause (Himbeer) von Edeka konnte mich leider nicht überzeugen. Ich mag keinen Süßstoff, das hat bei mir immer einen seltsamen Nachgeschmack. Habe im Einhorn-Wahn leider die Zutatenliste übersehen.

Haushalt: Hier auch ein paar Empties für Euch.
Das Frosch Geschirrpülmittel mochte ich sehr gerne und die Flasche ist sooo niedlich. Leider lässt sie sich schlecht leeren, darum würde ich es nicht nochmal kaufen. 
Sprühreiniger kaufe ich normalerweise nicht. Warum ich den Denk Mit Badreiniger gekauft habe, weiß ich auch nicht. Vermutlich die Movitationskraft eines neuen Putzmittels im Schrank 😂. Allerdings war das Produkt kein Fehlkauf. Ich mochte den Duft total gerne. So eine Art Wäsche-Clean-Duft und gar nicht das, was man bei einem Badreiniger erwartet. Ich habe ihn überall benutzt und erwäge tatsächlich den Nachkauf.
Der Lederbalsam von Jeamko ist superergiebig. Dieser hier hielt bestimmt 3 oder 4 Jahre. Und ich reinige Lederschuhe, die ich unter der Woche getragen habe jeden Freitag damit. Und auch meine Handtaschen habe ich damit gepflegt. Tolles Zeug! Habe jetzt noch ein paar andere Produkte zum Ausprobieren, aber soweit würde ich sagen, dass das ein Nachkaufprodukt ist!

Blog: Ich habe noch eine Kategorie eingeführt, den Querkopf. Meine Meinung weicht gerne vom Mainstream ab und ich lasse mich selten von „Massen-Empörung“ mitreissen. Lieber gehe ich Dingen auf den Grund und stelle auch mal unbequeme Fragen in den Raum.
Für alle Freunde des Freebies habe ich zum Schluss wieder die Zusammenstellung der aktuell gültigen 100% Cashbacks. Folgende Aktionen sind noch offen für eure Teilnahme:
Herta Vegetarisch
, Head & Shoulders, Tempo Plus, & Tempo feuchtes Toilettenpapier

*Affiliate Link

MerkenMerken

MerkenMerken

Statistischer Monatsrückblick | Mai 2017

Der Mai raste nur so dahin, Geburtstagsfeier, Hochzeitstag, Konfirmationen, Dienstreisen… Ich weiß kaum wo mir der Kopf steht. Im statistischen Rückblick fasse ich für Euch Favoriten, neue Entdeckungen, aufgebrauchtes, gegessenes, gelesenes zusammen

Gekauft: Kleiner Amazon-Haul gefällig? Die Sachen habe ich erst vor ein paar Tagen bekommen und darum nur ein paar First Impressions:
Für unseren Wanderurlaub habe ich uns ein ultraleichtes Microfaserhandtuch* gekauft. Ich habe bisher davon abstand gehalten, weil ich dachte, dass die so „widerhakig“ sind. Aber weit gefehlt. Es fühlt sich echt schön weich an.
Braucht man einen Fusselrasierer*? Ansich entsprechen so Elektrogadgets nicht meiner eher minimalistisch geprägten Natur. Andererseits lassen sich Kleidungsstücke so länger tragen, was ja auch positiv zu bewerten ist. Erster Testlauf am Fusselpulli erfolgreich bestanden!
Ashwawas? Auf Ashwagandha* bin ich durch das Rezept für die Pink Moon Milk gekommen und habe mich ein wenig eingelesen. Indische Schlafbeeren und der Name ist Programm. Langzeittest mit meinem Mann -notorischer Schlechtschläfer- ist gestartet.
Und veganes geschmacksneutrales Proteinpulver*. Wer hier noch kostengünstige Alternativen kennt – bitte gebt mir bescheid!

Gekocht: Ganz großes Kino ist unser Blendtec, der auch eine Suppen/Soßenfunktion hat. Durch die hohe Drehzahl wird nicht nur aus jeder Zutat das Maximum an Aroma rausgeholt, der Kram wird auch gleichzeitg heiss. Ich habe nur aus Tomaten, etwas Mascarpone, frischem Basilikum, Salz und einer Knoblauchzehe die beste Tomatensoße meines Lebens gemacht. Es gab sie zur Linsenpasta von Rossmann (Empfehlung!). Weiteres aus diesem Monat mit Rezeptquellen zum Nachkochen: Salat mit Scampi und gratinierten Ziegenkäse, Rhababer Streusselkuchen, Good Life Snack mit gerösteten Kichererbsen und Crackern, Spargel im Filoteig, Cloudeggs.
Alle weiteren Gerichte wie gewohnt im Foodstagram (siehe rechts in der Menüleiste)

Gelesen: Lesen ist diesen Monat echt kurz gekommen. Also aus Perspektive eines Viellesers wie mir zumindst.
Ich hatte ja schon im März geschrieben, dass ich nicht mehr mehrere anfangene Serien im Lesevorrat haben möchte und habe mich nach Harry Potter wieder der House of Night* Serie zugewendet. Band 8 und 9 haben sich wie gewohnt schnell und spannend gelesen. House of Night bedient die klassische Erwartung an Teenie-Vampir-Bellestristik. Finde ich auch als erwachsener Mensch ganz wunderbar, um einfach abzuschalten.


Drogerie:
Diesen Monat war etwas durchwachsen und ich habe leider doch einige Flops dabei.
Die Bier-Handcreme habe ich aus einer Handmanufaktur in Tschechien mitgebracht.  Mein Mann war sehr angetan (nicht wegen des Biers, sondern tatsächlich wegen der Pflegewirkung). Der Shop verschickt auch ins Ausland und es gibt ihn mehrmals in Prag. Auf jeden Fall einen Besuch wert!
Handy Gurugu von Lush habe ich hingegen genutzt. Ich freu mich, dass ich sie nun rechtzeitig vor dem Sommereinbruch geleert habe, denn die Pflegewirkung ist sehr intensiv. Ich habe sie abends immer für Hände und Füße genutzt. Würde ich wiederkaufen!
Das Osis Glamination Öl* ist eine echte Konkurrenz zu meinem Revlon Equave Holy Grail. Es riecht traumhaft, macht die Haare nach dem Waschen perfekt kämmbar, beschwert nicht und ist unglaublich ergiebig, was dann auch den Preis relativiert. Würde ich auch wiederkaufen!
Das Batiste Stylist Texturising Spray* war ein Fehlkauf. Ich habe es für Haarspray gehalten. Habe es dann trotzdem aufgebraucht. Für „Texturierung“ reicht mir aber auch normales Trockenshampoo, da habe ich ein kleines von aufgebraucht – ist immer in meinem Kulturbeutel!
Enttäuscht hat mich die Haarmaske mit Vanille und Mandeöl von Balea. Leider hat sie bei meinen Haaren gar nichts gebracht, auch der Duft hielt nicht an. Wirkungsvolle Pflege ist mir wichtig, da ich meine Haare nicht so oft wasche (sind sehr lang).
Entsorgen musste ich leider den BB Concealer von RDL Young. Er ist wunderbar hell, ließ sich aber gar nicht in meine Haut einarbeiten und „creaste“ nach dem Abpudern ganz grausig. Blöderweise erst im Büro gemerkt. Ich habe ihm noch ein paar Chancen mit anderer Pflege drunter gegeben, aber wir wurden keine Freunde.  Ich habe keinen Link zum Produkt gefunden, wahrscheinlich gibt es das auch gar nicht mehr.
Nicka K Airbrush Blending Sponge* – bitte nicht kaufen. Der Schwamm wurde gar nicht weich und ich hatte das Gefühl ich würde mir damit die Foundation ins Gesicht prügeln. Ich empfehle bei Bedarf das Make Up Ei von Ebelin/DM!


Lebensmittel:

Gefro Suppe ist ein Allzeitliebling. Wenn ich dort bestelle, dann muss die Suppe (und die Biovariante) immer mit. Die Gefroprodukte sind vegetarisch, viele auch vegan und bei verschiedenen Unverträglichkeiten gibt es zahlreiche Produkte zur Auswahl. Wer ein kostenloses Testpaket von Gefro haben möchtet, schickt mir einfach seine Anschrift (nur Deutschland).
Agavendicksaft ist Vorratsartike bei uns. Mein Mann nutzt ihn zum Süßen von Tee oder Kaffee. Agavendicksaft hat einen niedrigen glykämischen Index.
Das Hanfprotein von Veganz* konnte mich nicht so ganz überzeugen. Ich habe es gekauft, weil es das einzige vegane neutrale Protein im DM war. Allerdings ist mir der Eiweißanteil  mit 50% zu niedrig und der Preis zu hoch.
Ich bin kein Süßschnabel, aber die weiße Nougatschokalade von Rossmann habe ich gesuchtet. Unglaublich lecker cremig und ein wenig crispy. Vegan ist sie auch noch, to whom it might concern.

Blog: Lieblingsthema diesen Monat: Vorratshaltung! 2 Artikel kamen diesen Monat online (hier und hier). Die Serie ist noch nicht zuende. 🙂
Solange vergesst nicht die noch gültigen Gratis-Aktionen / 100% Cashbacks zu auszunutzen.
Sparen ist Mindset und fängt mit Kleinstbeträgen an.
Zentis Konfitüre, Physiogel Creme, Herta Vegetarisch, Le Rustique Käse, & Tempo feuchtes Toilettenpapier

*Affiliate Link

Taugt das was | Rossmann RdeL Einhornpalette + Verlosung

 In der Kategorie „Taugt das was“ möchte ich von Zeit zu Zeit Produkte aus dem günstigen Preissegment vorstellen. Dazu gehören typische Discountwaren und Aktionsartikel, aber auch „Dupes“/Kopien teurer Markenhersteller.

Auch vor mir selbsternannten Sparfüchsin hat der Einhorn-Hype nicht halt gemacht. Ein Einhornaufdruck wirkt fast schon wie eine lizensierte Kaufaufforderung. Damit haben wir eine Erklärung, warum ich mir denn Bitteschön eine Einhorn-Rainbow-Schimmer-Palette bei Rossmann kaufen musste. Zu meiner Verteidigung bleibt nur zu sagen:
Die Palette hat 3,49€ gekostet.
Ich wollte gerne darüber schreiben, denn sie gilt als mögliches Dupe zu einem sehr teuren Produkt 
Sie ist ein prima Beispiel für einen „kleinen Cashfresser
Ihr braucht sie aber nicht zwingend nachkaufen, denn ich habe gleich zwei davon gekauft um eine zu verlosen.

Äußeres: Die Verpackung ist wirklich allerliebst gestaltet holographischer Regenbogenglanz + herziges Einhorn zieren das magnetisch Papp-Etui. Qualitativ kein Bollwerk und sicher nicht für den häufigen Transport gedacht. 

Inneres: Laut Rossmann erwarten uns 6 verschiedene, hochpigmentiere Eyeshadow-Farben mit Metallic-Glow-Effekt, jeweils etwa 2,17g.
Ich habe ein solches Produkt in meiner Schminkroutine bisher nicht vermisst und bin überrascht wie schön es sich als Highlighter (Augeninnenwinkel, Jochbein) oder auf einem dunklen Lidschatten als Akzent einsetzen lässt. Der Schimmer aller Lidschatten ist eher kühl gehalten. Grobe Glitzerpartikel sind nicht erkennbar, die Lidschatten wirken etwas staubig, krümeln aber nicht im Gesicht. Solo als Lidschatten sind mir die Farben fast schon zu krass, aber als Schimmer auf dem Jochbein finde ich sie wunderbar.


Für wen das wichtig ist: Ich habe hier und dort über Ähnlichkeiten zur Moonchild Palette gelesen. Auch wenn ich das selbst nicht bewerten kann, es scheint doch ein brauchbares Dupe sein.

Kaufen: Wem so ein Produkt in der Sammlung fehlt, der kann hier unbesorgt zugreifen. Auch als Geschenk für eure Kids kauft ihr ein durchaus hochwertiges Schminkprodukt. Wer gerne im Voraus plant, sollte jetzt mal an die Adventskalender denken, die zu bestücken sind. Die Einhorn-Edition bei Rossmann bietet auch noch weitere putzige Produkte und ich glaube nicht, dass der Hype bis in den Dezember verschwunden ist.

Nun aber zur Verlosung. Es ist meine erste hier auf dem Blog und natürlich ein Dankeschön an alle, die mich hier regelmäßig besuchen. Um zu gewinnen, füllt bitte das Rafflecopter mit den  entsprechenden Angaben.
a Rafflecopter giveaway

 

Gewinnspielinformationen: [1] Ich schicke dem Gewinner nach Ende der Verlosung eine Mail und bitte um die Postanschrift. [2] Wenn der Gewinner sich nicht nach 3 Tagen bei mir meldet, lose ich erneut aus. [3] Ich nutze eure Adresse zum Versenden des Gewinns und lösche sie danach wieder. [4] Keine Gewähr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Haftung für Verlust / Beschädigung auf dem Transportweg. [5] Jede Person darf das Rafflecopter nur einmal ausfüllen. Teilnehmer unter 18 benötigen die Erlaubnis des Erziehungsberechtigten zur Teilnahme bzw. zur Mitteilung der Anschrift im Gewinnfall. Das Gewinnspiel ist offen für Teilnehmer mit einer Postadresse in Deutschland.

 

 

eos | Handpflege im Test | Weihnachts-Naildesign

Frisch eingetroffen via Rossmann sind die neuen Handschmeichler von eos. Lest weiter, wenn ihr wissen wollt, ob die Handcremes mit dem innovativen Design qualitativ mit den kugeligen Lipbalms mithalten können.
Außerdem zeige ich euch in diesem Beitrag, wie ihr eure Fingernägel stilvoll zu Weihnachten „schmücken“ könnt.

img_3507

Duft, Verpackung & Größe
eos Handpflege* gibt es in drei Duftrichtungen: Berry Blossom (rosa), Fresh Flower (blau) und Cucumber (grün), dabei ist die blaue Variante als vegan gekennzeichnet.
Berry Blossom riecht erwartungsgemäß zart blumig, aber immer noch „handcremig“. Fresh Flower duftet neutraler, cremig & frisch –  die Namensgebung ist auch hier sehr passend. Mein Favorit ist Cucumber, der Name ist Programm, der Duft ist auf eine unaufdringliche Art rein und erfrischend.
Da die Handcremes eine zusätzliche Blisterverpackung haben, kann man leider nicht probeschnuppern und muss auf einen Tester hoffen. Aus Sicht der Hygiene aber eine gute Entscheidung.
Enthalten sind lediglich 44ml. Das fand ich auf den ersten Blick sehr wenig, aber im Zusammenspiel mit der ungewöhnlichen und stabilen Verpackung erweist sich die Handcreme damit als toller  Begleiter in der Handtasche und ist auch für das Handgepäck im Flugzeug geeignet. Ebenso wie der runde Pendant für die Lippen, lässt sich die eos Handcreme blind aus der Handtasche herauswühlen.

img_3508

Inhaltsstoffe & Wirkung
eos wirbt mit 90% natürlichen Inhaltsstoffen. Allerdings finden sich trotzdem in den Incis relativ weit vorne Silikone. Erst nach den Silikonen folgen die pflegenden Öle und Wirkstoffe wie Vitamen E. Die Cremes sind alle aufgrund der verwendeten Duftstoffe nicht als reizarm einzustufen. In der Handpflege spielt das für mich jedoch keine Rolle.
Mit der Anwendung und Pflegewirkung bin ich insbesonders tagsüber sehr zufrieden. Die Creme zieht wirklich blitzschnell ein, hinterlässt keinen spürbaren Film und die Hände fühlen sich sehr schön weich und gepflegt an. Damit ist sie ideal fürs Büro und ich bin endlich mal motiviert mich nach dem Händewaschen auch zu cremen. Denn was nützt das schönste Nageldesign wenn es von ausgefransten Nagelhauträndern begleitet ist.

img_3513

Mein weihnachtliches Nageldesign für euch
Wer mich kennt, weiß: Ich liebe es eher dezent und bevorzuge den Hingucker auf den zweiten Blick. Glitzer gerne, aber bitte nicht zuviel und darum belasse ich es meistens bei nur einem „Schmucknagel“. Ihr dürft die vorgestellte Technik aber natürlich auch flächendeckend zum Einsatz bringen.
Wer kennt es nicht –  tollen Effektlack gekauft und was in der Flasche noch so oppulent daherkam will sich nun eher nicht auf dem Fingernagel niederlassen….
Glitzerlacke lassen sich jedoch deutlich intensiver (und auf Wunsch eben auch punktueller) applizieren, wenn man sie mit Hilfe eines kleines Kosmetikschwämmchen aufträgt.  Der Schwamm saugt den Überschuss an Klarlack aus dem Produkt auf und der Glitzer liegt dicht an dicht. Ihr braucht ihn nur noch auftupfen und nach dem Antrocknen nochmal mit Klarlack versiegeln.

img_3511

*eos Handcremes – PR Sample via Rossmann
roter Nagellack – Douglas, Anna
goldener Nagellack – catrice,  41 two million dollar baby

Maybelline | Rock it out | It Look Box bei Rossmann

Vor kurzem habe ich die neueste It-Look Box von Maybelline via Rossman erhalten . Lest weiter, wenn ihr wissen wollt, ob die Produkte in der Box ihr Geld wert sind und ob die Zusammenstellung Sinn macht. 
img_3425 img_3426

Der Inhalt:
BROWsatin Duo 02 Medium Brown (UVP 7,95 €)
the falsies Push Up Drama Mascara (UVP 9,95 €)
The RockNudes Eyeshadow Palette (UVP 9,95 €)
Colorama Nagellack 661 (UVP 2,75 €)

Meine ungeschminkte Meinung als #nobeautyblogger erfahrt ihr hier:

BROWsatin Duo 02 Medium Brown
Tatsächlich habe ich mit dem Produkt schon mal geliebäugelt, da ich die Kombination von „Schwämmchenapplikator“ und Präzisionsstift spannend finde. Gekauft habe ich sie nie, weil ich in Sachen Augenbrauen meinen Gral meine gefunden zu haben und dann sehe ich keinen Anlass Geld für weitere Versuche auszugeben.
Bei diesem Produkt hätte der Präzisionsstift gerne noch präziser zum einen und weniger pigmentiert zum anderen sein dürfen. Die Konsistenz hingegen gefällt mir sehr gut. Das Puder auf dem Applikator ist sehr schön dezent und ideal zum Auffüllen. Die Farbe des Stiftes ist mir etwas zu warm, das Puderprodukt ist aber deutlich kühler. Bei meinem Make up finde ich die Brauen leider nicht so perfekt gelungen wie sonst. 
img_3429

the falsies Push Up Drama Mascara
Darüber habe ich schon viel Gutes gelesen. Wer -wie ich- Gummibürstchen und eher feuchte Texturen mag, sollte einen Blick riskieren.
Für mich ist die Mascara ein Volltreffer. Sie verlängert super, hält den Schwung und stempelt sich nicht am Lid ab. Sogar nach einem 15km Lauf im Wald war sie noch „on fleek“.
Auch das Abschminken am Abend war kein Problem.
img_3436 img_3434

The RockNudes Eyeshadow Palette
Mein Anspruch an Lidschattenpaletten ist hoch.  Vielfältige Einsatz-/Kombinationsmöglichkeiten soll es geben und bitte keine Ausfallprodukte! Bei der The RockNudes gefällt mir, dass von sehr hell über medium bis dunkel das gesamte Spektrum abgedeckt ist. 
Die beiden hellsten Töne haben mich beim Swatchen zunächst irritiert, weil fast kein Unterschied zu erkennen war. Beim Verblenden dann die Überraschung: Der erste Ton oben links hat einen wunderbaren Schimmer – der perfekte Highlighter! Der erste Ton unten links hingegen ist matt und damit ideal unter der Augenbraue.
Beigeistert hat mich der zweite Ton links von unten: Perfekt, um den Lidschatten auszublenden, oder aber als Solist für ein ebenmäßiges Lid. 
Die dunklen Töne sind aufgetragen alle recht ähnlich, die einzelnen Farben lassen sich am Auge nur schwer unterscheiden. Meine nicht sehr feste Haut an den Augen und meine Schlupflider bereiten hier Probleme. Der Goldton hingegen gefällt mir richtig gut, es ist ein eher schmutziges Gold, das meiner Meinung nach perfekt zum Thema „RockNudes“ passt. Leider lässt sich der Glitzer nicht aufs Auge bringen, der landet stets darunter (fallout). Generell sind die Lidschatten eher pudrig. Also den Teint am besten erst nach den Augen schminken.
img_3431 img_3432

Obere Reihe der Palette

Obere Reihe der Palette

untere Reihe

untere Reihe

Colorama Nagellack 661 
Ganz ehrlich – niemals hätte ich mir einen blauen Nagellack gekauft. Neutrale Farben sind meine Welt. Sowohl bei Kleidung als auch bei Make-Up schaffe ich mir damit ein Universum an Kombinationsmöglichkeiten. 
Nun stell ich fest, dass blaue Nails als Statement in Kombination mit Nudes/Neutrals ein netter Eyecatcher sind. Der Nagellack braucht 2 Schichten um zu decken und er ist heller als es auf der Illustration der Box den Anschein hat. Das Blau enthält feinen Glitzer, der als Schimmer Tiefe und Dimension verleiht.
img_3428

img_3464

Mein MakeUp für Euch
Eine Premiere auf meinem Blog, bitte seid daher nicht allzu streng mit mir. 😉
Ich habe versucht, auch bei bei den anderen Produkten den Fokus auf die Marke Maybelline zu legen, „Ausreisser“ stammen aber auch aus der Drogerie, denn ich habe in den meisten Fällen bei High-End Kosmetik keinen Vorteil erkennen können und kaufe wenn dann bevorzugt günstige Produkte.
2016112701 ohne-titel

Teint:
Bourjois Healthy Mix Foundation | N°53
Maybelline Fit Me Concealer | 15
Catrice Sun Glow Matte Bronzing Power | 030
Essence all about matt! fixing compact powder | transparent
The RockNudes Palette, der hellste Ton oben links als Highlighter
Maybelline Dream Touch Blush | 02

Augen:
The RockNudes Palette, untere Reihe zweiter Ton von links auf dem gesamten Lid
The RockNudes Palette, obere Reihe erster Ton von links auf unter der Braue
The RockNudes Palette, der goldene Ton (untere Reihe) auf dem beweglichen Lid
The RockNudes Palette, der dunkelbraune Ton (obere Reihe) in der Crease
the falsies Push Up Drama Mascara Black
BROWsatin Duo 02 Medium Brown

Lippen:
Essence Lipliner auf der ganzen Lippe | 06 satin mauve

Reizarmer Sonnenschutz – die günstige Offenbarung!

Bisher bestand zwischen Sonne und mir immer eine Art Hassliebe. Auf der einen Seite liebe ich sonniges Wetter, liebe es draußen zu sein – andererseits verpasst mir der gelbe Planet regelmäßig mit Vorliebe hässlichsten Sonnenallergie-Ausschlag. Und zwar von der Sorte, die einem innerhalb von Minuten widerliche Pusteln beschert, die im Gegenzug gefühlte Wochen brauchen, um zu verschwinden. Jeder Sonnenstrahl, der mich zwischenzeitlich auch nur ansatzweise berührt, lässt das ganze Desaster wieder aufflammen.

Kein noch so teures Sonnenschutzprodukt konnte das abwenden.

Kennst Du? 

Meine Empfehlung
Dann kommt jetzt vielleicht die Lösung in Form von einer bezahlbaren Sonnencreme aus der Drogerie: Sun Ozon Sonnengel pure skin
Seit einer Weile setze ich auf vorwiegend reizarme Körperpflege. Vor allem im Gesicht konnte ich damit meine Erwachsenenakne komplett verschwinden lassen. 
Ein Baustein dieser reizarmen Pflege ist der Verzicht auf Alkohol in Pflegeprodukten. Nun stellte ich erstaunt fest, dass nahezu jeder Sonnenschutz reichlich mit Alkohol versetzt ist! Sogar die teuren Sensitiv-Produkte aus der Apotheke. Sollte da ein Zusammenhang bestehen? 
Bei mir ja! Seitdem ich eine Sonnencreme ohne Alkohol (und sonstige Reizstoffe) nutze, ist die Allergie Geschichte. 

Das Sun Ozon Sonnengel findest Du für 3,49€ bei Rossmann

Sunozon_Sonnengel_LSF30_100mlNL

Die perfekte Sonnencreme!
Von dem „fettige & unreine Haut“ braucht man sich nicht verunsichern lassen. 
Die Sonnencreme (eine Gel-Formulierung) ist völlig duftneutral, zieht superschnell ein und hinterlässt nicht den üblich klebrigen Creme-Film.
Trotz dem hohen Lichtschutzfaktor habe ich im Urlaub eine tolle Bräune bekommen.
Und noch ein großes Plus: Nie mehr fieses Augenbrennen! Weder beim Baden noch beim Schwitzen / Sport ist mir die Creme in die Augen gekrochen.

Ich gebe zu, die Entdeckung kam spät im Jahr. Der Sommer liegt in den letzten Zügen. Aber vielleicht eine Option für den nächsten Urlaub? Ich werde mir auf jeden Fall noch einen kleinen Vorrat anlegen.