Schlagwort-Archive: COICOP

COICOP: Konsumausgaben perfekt organisieren

Was COICOP ist und warum es für mein und Dein Haushaltsbuch so wichtig ist, erkläre ich Dir in diesem Artikel. Den direkten Link zur aktuellen COICOP Klassifizierung findest Du unten in der Medienempfehlung.

Was ist COICOP

Über COICOP selbst liest Du wenig. Vielleicht liest du diese seltsame Abkürzung bei mir zum ersten Mal. Dabei spielt sie im gesamten EU-Raum und auch in Deinem Leben vermutlich eine große Rolle.
Die Abkürzung COICOP steht für „Classification of Individual Consumption According to Purpose“.
Übersetzt: Klassifikation des individuellen Verbrauchs nach Verwendungszweck.
Erklärt: Eine lange Liste, in der Ausgaben nach Themen sortiert und gruppiert werden.
Das klingt sehr bürokratisch. Ist es erstmal auch. Denn wenn mehrere Staaten sich gemeinsam überlegen müssen, wie sie die Ausgaben der privaten Haushalte (also uns) ordnen können, dann ist das kein einfaches Spiel.
Auf den ostfriesische Inseln und auf den Balearen möchten wir dasselbe Verständnis über die Lebenshaltungskosten haben.
Wenn einer die Telefongebühr in den Wohnkosten auflistet und ein anderer in den Kommunikationskosten entsteht ein schiefes Bild, dass politisch zu falschen Annahmen und Entscheidungen führen kann.

Warum COICOP gut für’s Haushaltsbuch ist

COICOP ist ein Standard. Standards sind immer eine prima Wahl, wenn es darum geht etwas zu organisieren. Es hat schon jemand nachgedacht (in diesem Fall mehrere Länder) und eine brauchbare Logik erfunden.
Du brauchst für dein Haushaltsbuch nicht mehr selbst zu überlegen, wie Du Deine Ausgaben kategorisierst, sondern kannst einfach ein erprobtes Konzept übernehmen.

COICOP ermöglicht den Vergleich

Das wichtigste überhaupt.
Oft begegnen uns Statistiken zu verschiedenen Ausgabemustern. Wohnkosten hier, Lebenshaltungskosten dort. Was gibt der Deutsche hier aus und der Österreicher da?
Wenn Du hier von meinen Wohnkosten liest, möchtest Du das vielleicht gerne mit Deinen Kosten vergleichen. Dazu müssen bei Dir und mir dieselben Posten in den Wohnkosten enthalten sein.
Der Schlüssel zum Verständnis heisst COICOP!
Denn so braucht niemand eine eigene Logik zu erfinden.
Und es wird noch besser: Offizielle Statistiken arbeiten auch mit diesem Schlüssel. Das heisst wenn von erhöhten Wohnkosten in Deutschland gesprochen wird, dann weißt Du genau, was eben drin ist und was nicht.

Aufbau von COICOP

COICOP gliedert sich in 13 Kategorien für private Konsumausgaben.
01 Lebensmittel
02 Genussmittel
03 Kleidung & Schuhe
04 Wohnen
05 Mobiliar, Hausrat & Instandhaltung
06 Gesundheit
07 Transport
08 IT & Kommunikation
09 Freizeit, Erholung & Sport
10 Bildung
11 Restaurants & Beherberbgung
12 Versicherungen & Finanzdienstleistungen
13 Persönliche Pflege

In den Kategorien finden wir Gruppen, in den Gruppen verbergen sich noch Klassen und Unterklassen. Es geht also ganz granular, wenn man möchte. Letztlich findet sich für fast jede Ausgabe mit dieser Struktur der passende Topf.
Für uns Privathaushalte reicht zur Sortierung sicherlich die Ansicht der Kategorien, denen man dann noch persönlichen Gusto Gruppen anhängen kann.

Also mein reales Beispiel für Wohnkosten:
04 Wohnen
– 04.1 Gas
– 04.2 Strom
– 04.3 Wasser
– 04.4 Grundsteuer
– 04.5 Müllgebühr
– 04.6 Schornsteinfeger
– 04.7 Heizungswartung
– 04.8 Hausbesitzerverein

Und Du ahnst schon: Wenn Du Mieter bist, fällt deine Gruppierung innerhalb der Abteilung Wohnen anders aus.

04 Wohnen
– 04.1 Miete
– 04.2 Nebenkosten
– 04.3 Mieterschutzbund

Im COICOP White Paper, bzw. der dazugehörigen Übersichtstabelle kannst Du praktisch jeden beliebigen Begriff suchen und es ergibt sich automatisch die passende Kategorie. Dein Urlaub fällt z.B. in Kategorie 11, das Porto für Deine Post in Kategorie 05 (denn es handelt sich um eine Transportdienstleistung).

COICOP in der praktischen Anwendung

COICOP ist also unser Schlüssel, um anfallende Kosten im Haushaltsbuch sinnvoll zu verorten.

Es gibt nur wenige Ausnahmen, für die sich keine passende Schublade finden lässt.
Dazu gehören zum Beispiel Geschenke oder auch Bewirtungen (also wenn wir jemanden zum Essen einladen, Feiern veranstalten). Dafür habe ich in meinem Haushaltsbuch einfach eine neue Kategorie erstellt.

Es spielt keine Rolle, welches Haushaltsbuch Du nutzt. Eine Struktur für Deine anfallenden Ausgaben lässt sich überall umsetzen. Egal ob Excel, ein gekauftes Tool wie MoneyMoeny und Wiso oder auch Freeware wie GnuCash.

Das Ergebnis ist eine stringente Organisation, die Dir auch über das Haushaltsbuch hinaus im Alltag hilft.

Medienempfehlung

Download COICOP (Englische White Cover Version mit Erklärungen)
Download als Tabelle mit Übersetzung in alle europäischen Sprachen