Entrümpeln Task 4 | CDs und weitere Musikträger

Herzlich Willkommen im digitalen Zeitalter!
Mit dieser freundlichen Begrüßung stelle ich gleich mal die Frage in den Raum: Wer braucht heute noch physische Musikträger? ‚
Haben Langspielplatten ausgedient? Ist die Kassette ein seltenes Relikt? Und wo lässt sich überhaupt heute noch eine Musik-CD abspielen?
Diese Fragen klären wir in der aktuellen Task!

Alle Aufgaben und weitere Informationen zur Entümpelungs-Challenge findet Ihr hier.

 

Die Sortierung
Wir starten wie gewohnt und suchen aus dem gesamten Haushalt alle Musik-Medienträger zusammen. Also CDs, LPs, MCs, aber auch Exoten wie z.B. das Minidisc.
Schritt 1: Offensichtlich defekte Dinge wandern wie gewohnt sofort in den Müll!
Schritt 2: Sinnfrage. Braucht ihr diese Art von Musikträgern tatsächlich noch? Es kann gute Gründe geben. Mein Autoradio zum Beispiel. Aber wenn ihr grade vor einem Stapel CDs hockt, die ihr seit gefühlten Jahren nicht gehört habt, dann ist auch jetzt nicht der Zeitpunkt, um in nostalgische Stimmung zu verfallen. Mein Tipp: Ein paar Lieblingsstücke behalten und weg mit dem Rest.
Schritt 3: Es muss nicht alles sofort sein. Entrümpeln soll befreien und Spaß machen. Mit Musik verbinden wir oft Erinnerungen, darum kann diese Aufgabe für den ein oder anderen schwer sein. Diese Aufgabe kann natürlich später wieder angegangen werden. Wer nur ein paar CDs oder nur kaputte Dinge aussortiert hat, ist auch schon einen Schritt weiter als vorher.

Die Entsorgung
Hier bleibt oft nur der Müll / das Recycling. eBay & Co. sind überschwemmt mit gebrauchten CDs. Vielleicht habt ihr eine seltene Sammlerplatte dazwischen, aber das ist meistens nicht der Fall. Ich habe selbst bereits so einiges durchprobiert.
Am ehesten Glück hat man mit Ankaufplattformen wie Momox oder Rebuy.
Aber vielleicht hat von euch auch noch jemand einen guten Tipp?

Blogfrage
Ist euch die Aufgabe leichtgefallen? Wieviele CDs o.ä. konntet ihr entrümpeln? Wieviele habt / hattet ihr?


Bild Pixabay | WerbeFabrik

Spar-Freitag | Preisvergleich: mit Großgebinden über den Tisch gezogen!

Mir ist das sparsame Wirtschaften so ins Blut übergegangen, dass ich meine Entscheidungen bewusst gar nicht mehr wahrnehme. Das führt dazu, dass ich manchmal gar nicht auf die Idee komme, über Dinge zu schreiben, die so selbstverständlich für mich sind.

Nicht die beste Vorraussetzung, wenn Spartipps ein Kernthema des eigenen Blogs sind. Darum versuche ich nun darauf zu achten, die Kleinigkeiten aus dem Alltag mit euch zu teilen.

Ein schönes Beispiel ist die Art, wie ich Preise im Supermarkt vor dem Kauf vergleiche:
Fast überall findet ihr unter dem eigentlichen Produktpreis auch den Preis pro Mengeneinheit.
Und dieser spielt beim Preisvergleich eine enorm wichtige Rolle.
Nur so könnt ihr auch markenübergreifend Produkte in unterschiedlich großen Gebinden vergleichen. Der Angabe pro 100ml oder pro 1kg zeigt den wahren Preis auf!

Und manchmal auch die Methode, mit der wir Verbraucher über den Tisch gezogen werden. Wir nehmen nämlich immer erstmal an, dass ein großes Gebinde unterm Strich günstiger ist, als die kleine Verpackungseinheit.
Diese Grundannahme nutzen die Unternehmen aus und verkaufen die Großpackung teurer!
Beispiele begegnen uns überall: Schokocreme, Waschmittel und eben gestern bei meinen Lieblings-Schokobonbons.

Wer nun glaubt, mit dem XXL Paket ein Schnäppchen zu machen, legt leider drauf. Zwar nur 0,023 € – aber immmerhin ist es genau andersrum als wir es doch zugegeben erwarten würden.
Besonders frech finde ich es übrigens, dass bei gleichen Produkten in demselben Regal einmal der Preis pro kg und einmal pro 100g ausgewiesen wird. Man könnte glatt einen Hinterhalt unterstellen…

Blogfrage: Achtet ihr auf solche Kleinigkeiten? 2 cent spielen vermutlich in niemandens Leben eine Rolle, aber mir geht’s hier um Prinzip und diese Art der Gewinnmaximierung macht mich traurig. Ich weiß nicht, ob die Preispolitik vom Supermarkt oder vom Produkthersteller kommt. Vielleicht sollte ich das mal nachfragen?
Kennt ihr ähnliche Beispiele?

DEAL | Duplo Chocnut 5er pack 100% Cashback

Es  gibt wieder was Süßes für euch! In gewohnt praktischer Manier könnt ihr Duplo Chocnut via Scondoo abstauben

Produkt:  Duplo Chocnut 5er Pack
Teilnahmezeitraum: bis zum 28.07.2017
Homepage des Anbieters: klick
Organisatorische Hinweise: Kassenbonupload

Süßigkeiten sind für mich etwas besonderes. Tatsächlich kaufe ich sie im normalen Alltag kaum. Ich lege unser Essen immer so aus, dass es sättigend ist. Aber mal… nun mal… und dann gleich alles auf einmal 😉 Duplo Chocnut kann ich jedenfalls empfehlen. Vor allem jetzt wo es gratis ist / bzw. mit Cashback. Bitte guckt auf der Aktionsseite vor dem Kauf nach, ob es wirklich noch gültig ist. 

Ich stelle euch regelmäßig Cashback-Angebote mit 100% Erstattung vor. 100% Cashbacks sind immer eine tolle Gelegenheit um verschiedene Markenprodukte risikofrei kennenzulernen. Gleichzeitig habt Ihr natürlich einen tollen Spareffekt in der Haushaltskasse!

Ich empfehle euch nur Produkte vor, bei denen es nicht um eine Zufriedenheitsgarantie geht (hier wäre die Rückerstattung an ein Nichtgefallen gebunden).
Ich kaufe die Produkte immer selbst und stelle somit sicher, dass sie auch tatsächlich im Handel verfügbar sind. Das Aktionsprodukt habe ich bei Edeka gefunden.


Bitte beachtet, dass Frau Reineke nicht Veranstalter der Aktionen ist und die Teilenahmebedingungen des jeweiligen Anbieters gelten.

 

MerkenMerken

MerkenMerken

Entrümpeln Task 3 | Stifte und Blöcke

Es geht weiter, diese Woche geht es dem Schreibzeug an den Kragen

Den Activity Tracker findet ihr im Start Post! Zum Ausdrucken und dranbleiben. Dort dürft Ihr natürlich nicht nur für die aktuelle Wochenaufgabe Kreuzchen machen, sondern für alles, was Ihr diese Woche entrümpelt.
Alle Aufgaben findet Ihr hier.

Stifte und Blöcke besitzen wir in inflationären Mengen. Das liegt unter anderem daran, dass sie ein beliebtes Werbegeschenk sind.
Bei mir selbst sind sie weniger beliebt. Ich nehme sie wahr als einen Ausdruck von Überfluss und Verschwendung. Natürlich zu Lasten unserer Umwelt.

Also lautet mein erster Tipp: Nimm solche „Geschenke“ nicht mehr an.

Ihr kennt bestimmt Marie Kondo*, sie  predigt uns, dass wir uns nur mit Dingen umgeben sollten, die wir lieben. Und das gilt auch für Schreibzeug. Lieber ein Lieblingsstift – am besten nachfüllbar – anstatt Unmengen von unpersönlichen Werbeträgern.
Dasselbe gilt für (Notiz-)Blöcke, -Bücher etc.
Gönnt euch etwas schönes und hochwertiges, das tagtäglich geschätzt wird. Das ist viel besser, als zig angefangene Blöcke und Hefte hier und da.

 

Die Sortierung
Genug der warmen Worte. Wie gehen wir also vor?
Stifte finden sich in der ganzen Wohnung verteilt. Auto und Handtaschen bitte nicht vergessen.
Bringt sie alle an einen Platz.
Dasselbe gilt natürlich für Blöcke und Notizzetteln. Post-Its zählen für mich auch dazu.
Unser erster Schritt ist der Funktionstest: Was nicht mehr schreibt, kommt in den Müll.
Zweitens: Wieviele Stifte braucht Ihr wo? In der Handtasche, im Auto, am Schreibtisch?
(Kleiner Tipp am Rande: Fürs Auto macht ein Stift Sinn der nicht austrocknet. Denn meistens liegt er ja doch über Jahre ungenutzt im Handschuhfach und schreibt dann wenn’s mal dringend ist doch nicht)
Und schließlich: Behalte nur die Stifte, die Dir lieb und wichtig sind, die tatsächlich an den zuvor ermittelten Stellen gebraucht werden.
Bei den Blöcken ist es m.E. etwas einfacher.
Entweder Ihr verbraucht sie regelmäßig und habt kein Gerümpelthema, oder Ihr habt grade eine Ansammlung von seit Jahren ungenutzten Hotelblöcken und angefangenen Notizbüchern aufgetan. Im letzten Fall ist sicher das Altpapier Euer Freund.

Die Entsorgung
Es ist immer etwas schmerzhaft, „gute und funktionierende“ Dinge, einfach wegzuwerfen. Aber weggeworfen wurden die Dinge oft schon im Moment der Herstellung.
Wenn Euch nicht adhoc DIE Lösung für die aussortierten Dinge einfällt, haut sie einfach in die Tonne. Hier besteht zumindest die Chance, dass sie im Rahmen von Recycling einem Sinn zugeführt werden.

Blogfrage
Was habt ihr so geschafft? Für die Entrümpelungs-Challenge auf jeden Fall eine dankbare Aufgabe, oder?

*Affiliate Link
Bild Pixabay | Didgeman

DEAL | Odol-med3 Night Repair gratis testen

Zahnpasta Vorrat können wir doch immer gebrauchen! Odol-med3 lässt uns das neueste Produkt gratis testen!
Dazu müsst ihr aber unbedingt die Verpackung mit dem Gratis-Testen-Sticker finden. Denn ohne funktioniert der Deal leider nicht.

Produkt:  Odol-med3 Night Repair Zahnpasta
Teilnahmezeitraum: bis zum 31.12.2017
Homepage des Anbieters: keine
Organisatorische Hinweise: Kassenbon und Aktionssticker per Post einsenden

Wusstet ihr, dass der hinter Odol Erfinder Karl August Lingner auch als Mitbegründer der Markenartikelindustrie genannt wird? Das Odol Mundwasser war also 1892 eines der ersten Markenprodute in Deutschland. Vorher gab es so etwas wie „Marken“ nicht wirklich, zumindest nicht in der Konsumgüterindustrie.
Es war quasi alles no-name. Kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen, oder?

Ich stelle euch regelmäßig Cashback-Angebote mit 100% Erstattung vor. 100% Cashbacks sind immer eine tolle Gelegenheit um verschiedene Markenprodukte risikofrei kennenzulernen. Gleichzeitig habt Ihr natürlich einen tollen Spareffekt in der Haushaltskasse!

Ich empfehle euch nur Produkte vor, bei denen es nicht um eine Zufriedenheitsgarantie geht (hier wäre die Rückerstattung an ein Nichtgefallen gebunden).
Ich kaufe die Produkte immer selbst und stelle somit sicher, dass sie auch tatsächlich im Handel verfügbar sind. Das Aktionsprodukt habe ich bei Real gefunden.


Bitte beachtet, dass Frau Reineke nicht Veranstalter der Aktionen ist und die Teilenahmebedingungen des jeweiligen Anbieters gelten.

Entrümpeln Task 2 | Plastiktüten und Stoffbeutel

Die neue Wochenenaufgabe ist da!

Den Activity Tracker findet ihr im Start Post! Zum Ausdrucken und dranbleiben. Dort dürft ihr natürlich nicht nur für die aktuelle Wochenaufgabe Kreuzchen machen, sondern für alles, was ihr diese Woche entrümpelt.
Alle Aufgaben findet ihr hier.

Ein Gegenstand der sich gerne in Mengen ansammelt sind Plastik-, Papiertüten und Stoffbeutel. Wer weiß wozu man sie noch brauchen könnte?
Schaut man nach, wo ihr diese Dinge überall im Haushalt verteilt habt und bringt sie an einen Platz.

Und dann mal ehrlich, der Plastik- und Papiertütenberg wächst höchstens, als das man mal was davon braucht, oder? Also vielleicht 1-2 Exemplare aufheben und den Rest dem Recyclign zuführen.
Und die Stoffbeuteln liegen im besten Fall sorgfältig zusammengelegt in irgendeiner Kiste. Seit Jahren. Stoffbeutel sind eine besondere Plage, denn unser Unterbewusstsein interpretiert sie als wertig.
Blödsinn in meinen Augen.
Ich wüsste noch nichtmal wer sowas als Spende brauchen könnte.
Also schneller Stop beim Altkleidercontainer und weg damit.

Ich bin froh, dass der Handel uns mittlerweile zum Taschen-/Tütenmitbringen erzieht. Umweltschutz liegt mir am Herzen und ich habe das Tütenthema für mich mitterweile ganz gut umgesetzt.
Im Büro habe ich eine (eine!) alte Plastiktüte, die ich mitnehme, falls ich in der Mittagspause was zu beschicken habe.
Stoffbeutel habe ich genau einen. Und ich nehme auch keine als Werbegeschenk o.ä. an

Schreibt mir gerne wieder, wieviele Taschen und Tüten ihr so entrümpelt. Oder auch wieviele ihr behaltet und warum.
Was sind Eure Lösungen für Spontaneinkäufe? Gab es Schwierigkeiten bei der Entrümpelung?

Bild Pixabay | OpenClipart-Vectors

Statistischer Monatsrückblick | Juni 2017

Der statistische Monatsrückblick ist Eure liebste Kategorie auf dem Blog, darum teile ich natürlich auch den Juni wieder retroperspektiv mit Euch! Auch wenn ich viel auf Reisen war (Saarlouis, Trier und Umgebung, Brüssel) kommen doch einige Entdeckungen, Aufgebrauchtes, Gegessenes und Gelesenes wieder zusammen:

 

 

 

Gekauft: Neues IPhone in the House! Seit ein paar Tagen bin ich glückliche Mommy eines IPhone 7. Ich habe recht lange recherchiert, bis ich das passende Angebot gefunden habe. Da bin ich bei teuren Sachen immer extrem picky.
Warum ich meine Telefone immer selbst kaufe und mir nicht über Handyvertrag „schenken“ lasse, lest ihr hier.
Dann habe ich mir noch ein Lenkradkorb fürs Fahrrad zugelegt. Lange Zeit bin ich kein Fahrrad gefahren, Kindheitstrauma oder so. Aber mittlerweile gefällt mir die Kombination aus Sport und praktischen Nutzen sehr. Zur Post in den Nachbarort geht es fast nur noch mit Drahtesel, kleine Notfalleinkäufe oder ein Bummel zur Eisdiele werden ebenfalls per Rad erledigt. Allerdings brauchte ich mehr Transportkapazität. Bei dem Reisenthel Bikebasket* gefallen mir Qualität, Design und die Kooperation mit Klickfix sehr. Ein tolles Produkt!

Gekocht: Ich habe eine Weile überlegt, welches Gericht ich stellvertretend für den Monat Juni zeige, denn es waren viele leckere Gerichte dabei. Meine Entscheidung fiel für die die Lizza! Lizza ist das LowCarb Pendant zur Pizza und der Teig besteht hauptsächlich aus Lein- und Chiasamen (klick für Teigrezept). Belegt haben wir sie (in etwa) nach diesem Rezept: klick
Auch sehr lecker waren:
Süßkartoffel Wegdes von TheGourmetRD
Quinoa mit grünem Spargel und Garnelen von Kochkarussell
Gerösteter Blumenkoh mit Zaatar von Dishingupthedirt
Türkische Backkartofel (ich habe es sehr frei umgesetzt und nur als Inspo genutzt, aber die Zusammenstellung der Zutaten ist genial!) von eat this
der Veggie Burger mit Zucchini Relish von Küchengötter

Weitere Bilder wie gewohnt auf meinem Instagram 

Gelesen: Diesen Monat waren wieder 2 „Papierbücher“ dabei. Wo ich günstig Bücher kaufe/bekomme, habe ich euch vor kurzem beschreiben: Spartipps für Leseratten
Zerbrechlich stand schon lage auf meiner Wishlist und wie es der Zufall so wollte, lag es kürzlich im öffentlichen Bücherschrank meiner Gemeinde.
Schicksalsschlagbehaftete Bücher kann ich nicht immer lesen und oftmals auch nicht am Stück. In Zerbrechlich* steht ein Kind mit Glasknochenkrankheit im Mittelpunkt des Geschehens. Jodi Picoult hat sehr einfühlsam Familie und Netzwerk um das erkrankte Kind herum konstruiert. Einfühlsam beleuchtet sind all die menschlichen Schwächen, mit denen wir insbesonders in Grenzsituationen so schnonungslos konfrontiert sind und die unsere Ethik und Integrität durchaus in Frage stellen können.
Joakim Zander hat mit dem Polit-Thriller Der Schwimmer* einen spanndenes Debut abgliefert. Der Roman zeigt auf fesselnde Weise, wie die Fäden des Nahostkonflikts auch von Europa aus aus gezogen werden. Mich hat dieses Buch insbesonders wegen dem „Lobbyisten Haifischbecken Brüssel“ interessiert, denn dort halte ich mich dienstlich ja auch dann und wann auf. Nun, seit dieser Lektüre stellt sich mir die Frage nicht mehr, warum Brüssel im Fokus für IS Aktivismus steht.Ich selbst habe übrigens Brüssel diesen Monat dankseittgott einige Stunden vor dem Anschlag im Bahnhof verlassen. Es ist wirklich beklemmend, dort ist permanent bewaffnetes Militär präsent. Aber nochmal zurück zum Buch: Es gibt eine Fortsetzung … Scheinbar bin ich ein Opfer von Buchserien…
Bezüglich der sonstig anfangene Serien mache ich auch Fortschritte! House of Night* habe ich Band 10 erledigt und Band 11 gestartet, aber es gibt auch noch Band 12. Den habe ich aber nicht, und ich fürchte, ich muss ihn noch kaufen. House of Night bedient die klassische Erwartung an Teenie-Vampir-Bellestristik. Finde ich auch als erwachsener Mensch ganz wunderbar, um einfach abzuschalten.
Nunja. vielleicht lese ich mich auch erstmal weiter durch meine vorhandenen Bücher. Theoretisch habe ich genug Lesematerial für 3 Leben und es gäbe gar keinen Grund Nachschub zu kaufen… Aber die Leseratten unter euch verstehen, warum man manchmal doch kaufen muss….


Drogerie:
Diesen Monat habe ich wieder einiges geleert!
Das Frangipani Duschgel von Rossmann kommt leider nicht an Original von Nivea ran. Der Duft hat mir aber trotzdem gut gefallen.
Von Balea habe ich endlich eine Sonnenschutz „leave-in“ Haarsprühkur aufgebraucht.  Die war bestimmt seit 1,5 Jahren zusammen mit mir in der Reisekosmetiktasche unterwegs. Mein Mann hat sie auch gerne genutzt, weil sie Sonnenschutz enthält und er somit seine Kopfhaut schützen konnte die zwischen den Haaren hervorblitzt.
Was wäre eine Monatsstatistik ohne Trockenshampoo! Die Duftrichtung „wild“ war mir aber zu schwer. Eher was für den Abend.
Das Jeden Tag Shampoo von Balea klang vom Duft her vielversprechend. Leider war es nicht sehr intensiv und ich fand es auch austrocknend. Halb so dramatisch, da ich es nur einmal die Woche genutzt habe. Mein Mann nutzte es fast täglich und hatte nichts zu bemängeln.
Dann habe ich das Rosehip Öl von The Ordinary aufgebraucht. Erinnert sich jemand an den Hype um Pai Hautöl*? Schweineteuer. Ich habe stattdessen bei The Ordinary zugriffen. Für den Bruchteil des Preises eine noch viel natürlichere, pure Formulierung! Abends angewendet ist die Haut morgens wirklich toll durchfeuchtet und gepflegt. Kleiner Haken an der Sache: Rosehip (Hagebutte zu deutsch) riecht leider leicht muffig. Ich würde es aber wieder kaufen. Wenn ich nicht so einen großen Vorrat an Pflegeprodukten hätte.
Und dann liegt da noch das Med Gesichtswasser von Balea rum: Das nutze ich als Basis für mein selbstgemachtes Gesichtsspray.

For Man: Diesen Monat mal neu mit dabei – die Empfehlungen für den Herren. Mein Mann hat Brisk Bartöl* und ein Duschgel von Balea Men aufgebraucht. Das Duschgel erinnert mich an „Cool Water“, hat mir sehr gut gefallen und ich habe es auch selbst mit benutzt. Leider war es eine Limited Edition, aber falls es mal wieder im Regal auftaucht (Herbst/Winter), dann schnuppert mal probe.
Mein Mann liebt seinen Bart, hegt und pflegt ihn. Bartpflege ist gefühlt momentan der Wachstumssektor in der Drogerie. Mit dem Brisk Bartöl war er sehr zufrieden (ich auch, ich muss ihn ja beschnuppern und kuscheln). Es ist mineralölfrei, sehr einfach formuliert und frei von Reiz- und Duftstoffen. Ich würde ihm das wieder kaufen, aber ER lässt sich beim Barbier jedesmal neuen Kram aufschwatzen. Wir können bald einen Laden aufmachen 😉

Lebensmittel: Ihr wisst ja, ich esse sehr gerne vegan und LIDL hat nun 2 vegane Pizzen im Angebot. Das ist wirklich perfekt, wenn es mal schnell gehen muss. Auch wenn ich „konventionelle“ Pizza ebenfalls liebe, ist das hier eine tolle Alternative, die aufgrund der Leichtigkeit auch nicht zum üblichen Pizza-Fresskoma führt. Kauftipp!
Ebenfalls empfehlen kann ich die gerösteten Sojabohnen. Eine klasse Eiweißalternative zu Erdnüssen & Co! Gibt es im Asia-Shop, bei Amazon* habe ich sie auch schon gesehen.
Falafel selbst machen ist leider nicht meine Liga und so greife ich hier zum Fertigprodukt. Dazu dann noch ein feines Hummus (den mache ich aber selbst!) und der DVD Abend ist gerettet.
Und rechts oben im Bilde? Ich bin ein Einhorn-Opfer. Aber sowas von. Mach irgendwo ein Einhorn drauf und ich kaufe es einfach. Das hat sich schon soweit rumgesprochen, dass ich zum Geburtstag Einhorn-Klopapier geschenkt bekam.
Die Einhornbrause (Himbeer) von Edeka konnte mich leider nicht überzeugen. Ich mag keinen Süßstoff, das hat bei mir immer einen seltsamen Nachgeschmack. Habe im Einhorn-Wahn leider die Zutatenliste übersehen.

Haushalt: Hier auch ein paar Empties für Euch.
Das Frosch Geschirrpülmittel mochte ich sehr gerne und die Flasche ist sooo niedlich. Leider lässt sie sich schlecht leeren, darum würde ich es nicht nochmal kaufen. 
Sprühreiniger kaufe ich normalerweise nicht. Warum ich den Denk Mit Badreiniger gekauft habe, weiß ich auch nicht. Vermutlich die Movitationskraft eines neuen Putzmittels im Schrank 😂. Allerdings war das Produkt kein Fehlkauf. Ich mochte den Duft total gerne. So eine Art Wäsche-Clean-Duft und gar nicht das, was man bei einem Badreiniger erwartet. Ich habe ihn überall benutzt und erwäge tatsächlich den Nachkauf.
Der Lederbalsam von Jeamko ist superergiebig. Dieser hier hielt bestimmt 3 oder 4 Jahre. Und ich reinige Lederschuhe, die ich unter der Woche getragen habe jeden Freitag damit. Und auch meine Handtaschen habe ich damit gepflegt. Tolles Zeug! Habe jetzt noch ein paar andere Produkte zum Ausprobieren, aber soweit würde ich sagen, dass das ein Nachkaufprodukt ist!

Blog: Ich habe noch eine Kategorie eingeführt, den Querkopf. Meine Meinung weicht gerne vom Mainstream ab und ich lasse mich selten von „Massen-Empörung“ mitreissen. Lieber gehe ich Dingen auf den Grund und stelle auch mal unbequeme Fragen in den Raum.
Für alle Freunde des Freebies habe ich zum Schluss wieder die Zusammenstellung der aktuell gültigen 100% Cashbacks. Folgende Aktionen sind noch offen für eure Teilnahme:
Herta Vegetarisch
, Head & Shoulders, Tempo Plus, & Tempo feuchtes Toilettenpapier

*Affiliate Link

MerkenMerken

MerkenMerken

DEAL | Mildessa BBQ Kraut

Kraut auf Burger? Ohja! Wer es noch nicht getestet hat, sollte unbedingt mal seinen Sandwich oder Burger mit Sauerkraut pimpen. Ich kann davon nicht genug kriegen.
Gut, dass uns Mildessa ein 100% Cashback für das neue BBQ Kraut anbietet.

Produkt:  1 Paket Hengstenberg by Mildessa BBQ Kraut
Teilnahmezeitraum: bis zum 31.08.2017
Homepage des Anbieters: klick
Organisatorische Hinweise: Kassenbonupload

Übrigens – Sauerkraut ist ein wertvolles Nahrungsmittel, das ich immer wieder gerne in meine Ernährung integriere. Es hat doppelt soviel Vitamin C wie ein Apfel! Die beim Herstellungsprozess entstehenden Milchsäuren sorgen gleichzeitig für eine Gesunde Darmflora – was wiederum wichtig ist, damit wir die Vitamine auch absorbieren können.
Sauerkraut trägt auch den Kosenamen „Furzwolle“. Den unerwünschten Begleiterscheinungen kann man mit etwas Kümmel jedoch erfolgreich entgegenwirken.
Und wer Kümmelgeschmack nicht mag, schluckt einfach ein paar ganze Kümmelkörner wie Tabletten mit vor der Mahlzeit mit etwas Wasser hinunter.

Ich stelle euch regelmäßig Cashback-Angebote mit 100% Erstattung vor. 100% Cashbacks sind immer eine tolle Gelegenheit um verschiedene Markenprodukte risikofrei kennenzulernen. Gleichzeitig habt Ihr natürlich einen tollen Spareffekt in der Haushaltskasse!

Ich empfehle euch nur Produkte vor, bei denen es nicht um eine Zufriedenheitsgarantie geht (hier wäre die Rückerstattung an ein Nichtgefallen gebunden).
Ich kaufe die Produkte immer selbst und stelle somit sicher, dass sie auch tatsächlich im Handel verfügbar sind. Das Aktionsprodukt habe ich bei Real gefunden.


Bitte beachtet, dass Frau Reineke nicht Veranstalter der Aktionen ist und die Teilenahmebedingungen des jeweiligen Anbieters gelten.

Entrümpeln Task 1 | Kartons & Boxen

Es geht los! 24 Wochen Entrümpelungsmarathon liegen vor uns.

Den Activity Tracker findet ihr im Start Post! Zum Ausdrucken und dranbleiben. Dort dürft ihr natürlich nicht nur für die aktuelle Wochenaufgabe Kreuzchen machen, sondern für alles, was ihr diese Woche entrümpelt.
Alle Aufgaben findet ihr hier.

Für diese Woche stehen Kartons auf der Agenda. Leere Kartons. Ihr könnt natürlich auch volle Kartons wegwerfen ;-). Aber von der Grundidee her geht es um leere Kartons. Oder auch Boxen, die man mal angeschafft hat, um irgendwas hineinzuorganiseren.

Jedenfalls habe ich gedacht, wir starten mit etwas, das im Idealfall gleich ein sichtbares Resultat mit sich bringt. Bei mir zumindest. Ich neige nämlich dazu, Kartons aufzuheben, damit ich Verkaufsgegenstände darin verpacken kann.
Nunja. Regelmäßig komme ich dann an den Punkt, wo ich einen Kartonagenhandel starten könnte.

Aber guckt auch mal was für Boxen ihr so rumstehen habt. Mit Boxen meine ich schöne Kartons mit passendem Deckel. War vielleicht mal ein Geschenk drin und zu schade zum Wegwerfen?
Schenkt euch doch lieber den Platz und haut die Dinger weg.
Wenn man anfängt sich Gründe und Umstände auszudenken unter denen man den besagten Gegenstand vielleicht doch noch sinnvoll nutzen könnte – dann ist das für mich ein deutliches Signal: Kann weg!

Du brauchst die Kartons, weil Du dort Sachen einsortieren möchtest? 
Mein Rat: Abstand nehmen von der Idee. Beim Entrümpeln geht es nicht darum, Lagermöglichkeiten zu organisieren.

Wieviel Kartons habt ihr aussortiert? Was habt ihr sonst so loswerden können?

Foto: Pixabay

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

LEAN LIFE | Lass uns entrümpeln!

Bei uns stehen einige bauliche Änderungen im Haus an und das ist ein idealer Zeitpunkt, um mit dem Entrümpeln mal wieder voll durchzustarten.

Ich habe mir ein Ziel gesetzt! Bis Jahresende möchte ich 600 Dinge weniger besitzen.
Das sind 100 pro Monat.
Oder 25 pro Woche.
Das ist ganz schön viel.

Und damit ich mich mit diesem Projekt nicht so alleine fühle, nehme ich euch mit.
Ich bereite uns für jede der kommenden 24 Wochen eine Entrümpelungsaufgabe vor.
Jeden Montag erscheint die neue Wochenaufgabe!

Wer diesen Beitrag erst später entdeckt: Kein Problem, alle „Tasks“ sind hier aufgelistet: klick

Heute gibt es schonmal einen Activity Tracker zum Download. Ideal fürs Bullet Journal und/oder euren Filofax 🙂

Der Tracker geht bis KW50. Ich habe mir nämlich gedacht, dass wir an Weihnachten vielleicht eher nicht entrümpeln wollen.

Die Benutzung ist ganz einfach. Für jeden entrümpelten Gegenstand füllt ihr ein Kästchen. Entweder malt ihr es aus (mache ich so), setzt ein Kreuz oder macht einen Punkt hinein.

Viel Spaß!

MerkenMerkenMerkenMerken