Cashbackportale – wie ich ganz einfach 300€ verdiente

Cashbackportale und System gibt es mittlerweile einige und ich stelle Dir heute meinen Favoriten vor.

Wie funktionieren Cashbackportale
1. Bevor Du online shoppen gehst, loggst Du Dich auf dem Cashbackportal ein
2. Du rufst den Onlineshop Deiner Wahl über das Cashbackportal auf. Voraussetzung ist natürlich, dass der Shop mit dem Portal kooperiert. Der Link mit dem Du den Onlineshop aufrufst, ist mit einer Referenz versehen.
3. Basierend auf diesem geimpften Link „erfährt“ das Cashbackportal Deinen Umsatz und kann Dir Deinen Cashback zuweisen.

Nun zu meinem Favoriten. Du wirst schnell sehen, warum ich dieses Portal so liebe!

Shoop*

Ist ein reines Online-Portal und ich bin immer wieder entzückt, wie hervorragend und großzügig das Cashbackprinzip hier umgesetzt ist. Die Cashbackquoten liegen meistens so zwischen 3 und 5%. Es gibt aber auch mehr.
Wirklich sehr viele namhafte Onlineshops sind dort vertreten, in denen ich sowieso einkaufe.
Sogar Urlaubs-/Hotelbuchungen bringen hier Cashback. Ich brauch euch nicht vorzurechnen, dass hier schnell zweistellige Beträge zusammenkommen 🙂
Ich habe mich Ende 2015 bei Shoop registriert in knapp 2 Jahren über 300€ Cashback erhalten. Der Screenshot oben ist aus meinem Original-Account.
Wichtig: Der Cashback generiert sich aus Produkten, die ich sowieso gekauft hätte!
Klick hier*, um Dich zu regestrieren!

*Freundschaftswerbung/Affiliate Link

 

MerkenMerken

MerkenMerken

Hier sind Medikamente am günstigsten!

Eine Apotheke von Innen habe ich lange nicht mehr gesehen.
Das liegt nicht nur daran, dass ich mich bester Gesundheit erfreue, sondern auch an den „Apothekenpreisen“ (Achtung Wortwitz…).

Ich bestelle also sowohl rezeptpflichtige als auch rezeptfreie Medikamente immer online.
Falls das für Dich noch nicht in Frage gekommen ist, schau einfach mal nach – die Preise sprechen wirklich für sich.
Und beste kommt noch:
Es gibt eine Internetseite mit Preisvergleichen für Medikamente!
Sie heisst www.medizinfuchs.de
Allein wegen des Namens muss ich sie als „Frau Reineke“ natürlich lieben

Und der Medizinfuchs kann noch mehr als nur Preise vergleichen:
Es können Listen / Merkzettel angelegt werden und der Medizinfuchs zeigt euch dann die Online-Apotheke, auf der die Gesamtbestellung am günstigsten bedient werden kann.
Zu allen Apotheken gibt es Nutzerbewertungen.

Ich habe bisher nur gute Erfahrungen damit gemacht.
Auch für Kosmetik- und Pflegeprodukte die apothekenexklusiv vertrieben werden (Vichy, Avene, Dermasence, Eucerin, …)  findet man über Medizinfuchs sehr günstige Preise.

Schluss mit dem Wäsche-Chaos

Wäsche ist eine der Haushaltsaufgaben, auf die viele von uns gerne verzichten möchten. Ich helfe Dir heute, den Aufwand mit der Schmutzwäsche auf ein absolutes Minimum zu reduzieren.

Wir haben bei 2 Personen insgesamt nicht mehr als 2 Waschladungen pro Woche.

Und das ist scheinbar sehr wenig, denn meine Recherchen haben ergeben, dass andere Haushalte mit demselben Set-Up mindestens die doppelte Menge an Wäsche haben.
Das Resultat liegt auf der Hand: Hohe Kosten für Strom, Wasser & Waschmittel und natürlich auch jede Menge verlorene Zeit.

Wie also organisierst Du Dich hier optimal?

[0] Vorraussetzung
Meine Lösung ist am besten umsetzbar, wenn Du einen Abstell-/Kellerraum hast. Wer seine Schmutzwäsche im Schlafzimmer oder Bad sortieren muss, darf schauen, wo er die „Korblogistik“ anderweitig unauffällig unterbringt.
Ebenso solltest Du ausreichend „Basics“ wie Socken, Unterwäsche und Handtücher besitzen, so dass Du nicht gezwungen bist, eine bestimmte Wäschekategorie jede Woche waschen zu müssen.

[1] Wäschelogistik
Unsere Schmutzwäsche wird im Bad in einer Wäschetonne gesammelt. Als Wäschetonne bieten sich etwas schickere Mülltonnen an, wir haben diese von Ikea, oder alternativ finde ich die von WESCO* auch sehr schick. Wenn die Tonne voll ist, oder spätestens am Waschtag, wird sie in die Waschküche gebracht.

[2] Sortierung direkt in Wäschekörbe
Das ist der Schlüssel zum Erfolg. Du sortierst die Wäsche exakt so, wie sie auch bei Dir in die Waschmaschine kommt. Und zwar am besten direkt in Körbe. Von Wäschesortierstationen halte ich sehr wenig. Sie sind instabile Schmutzfänger.
Die Wäschekörbe sind hingegen zum Sammeln ideal. Du kannst sehr schnell sehen, welcher Korb als nächstes voll ist und ihn dann direkt in die Waschmaschine geben.

[3] Visual Management
Mein Regal ist für den Zweck bestimmt etwas überdimensioniert und die Grundidee lässt sich auch mit weniger Platz umsetzen. Wichtig ist nur, dass jeder Wäschekorb für jede Wäschekategorie seinen Platz hat.
Die Plätze habe ich männersicher beschriftet, damit die Sortierung und das Bestücken der Waschmaschinen auch in meiner Abwesenheit gelingt.
Alternativ kannst Du solch laminierte Schildchen auch direkt an Deine Körbe hängen.

[4] Wäschkategorien
Das ist sehr individuell und die Unterteilung erfolgt nach Waschmitteleinsatz, Verfärbungsgefahr und Waschtemperatur. Sieh meine Einteilung als Inspiration an, aber finde gerne Deine eigene:
– hellbunt | 30° mit Colorwaschmittel & Weichspüler, nicht in den Trockner (inkludiert weiße Feinwäsche)
– dunkelbunt | 30° mit Colorwaschmittel & Weichspüler, nicht in den Trockner (inkludiert Jeans)
– Putzlappen | 60° mit Vollwaschmittel, kein Weichspüler, trocknergeeignet
– Unterwäsche, Handtücher, Bettwäsche | 60° mit Vollwaschmittel, & Weichspüler, Trocknergeeignet
– Arbeitskleidung | 60° mit Vollwaschmittel, & Weichspüler, trocknergeeignet ( Arbeitskleidung meines Mannes riecht oft nach Getriebeöl oder Diesel, dieser Geruch geht beim Waschen nicht 100% raus und würde sich auf andere Wäscheteile übetragen)
– Sportkleidung | 40° mit Colorwaschmittel, kein Weichspüler, trocknergeeignet

[5] Waschmitteleinsatz
Ich bin großer Fan von Professional-Waschmitteln. Hier bin ich mir sicher, nicht auf die sich immer wieder selbstübertreffenden Werbeversprechen reinzufallen und habe trotzdem ein absolut hochwertiges Waschmittel im Einsatz. Seit Jahren nutze ich Ariel Formula Pro*. Falls das Waschmittel für Dich interessant ist, im Angebot liegt es bei ca. 60€ / 12kg. Mein letzter Kauf liegt 3 Jahre zurück.
Pro Waschladung verwende ich ca. 50g, das entspricht dann ca. 0,25€ pro Waschladung bei allerbestem Waschergebnis.
Bei Farbwaschmitteln wechsele ich öfter hin und her, mal Persil Color Professional*, mal das Colorfeinwaschmittel von DM (was ich vom Duft sehr sehr ähnlich finde).

[6] Weiter Zusätze
Für 30° und 40° Wäsche nutze ich Hygienespüler (von DM). Außerdem füge ich immer Entkalker (ebenfalls Discounteigenmarke) hinzu. Das spart Waschmittel zum einen und zum anderen haben wir leider sehr hartes Wasser. Lediglichbei „dunkelbunt“ verzichte auf den Antilkalk, weil es gelegentlich zu weißen Rückständen führt.
Weichspüler variere ich gerne. Ein Liebling zu dem ich aber oft zurückkehre ist der Vanille Weichsüpler von Softlan.

[7] Wann ist Wäsche schmutzig
Ich glaube, das ist die zweite Schlüsselstelle im System. Viele Menschen waschen ihre Kleidung meines Erachtens viel zu häufig. Abgesehen von Unterwäsche und Socken: was ich nicht bekleckert oder verschwitzt habe, hänge ich über Nacht zum Lüften hinaus. Eine Hose trage ich durchaus 3-4 mal wieder auf und ein Oberteil 2-3 mal. Auch bei Sportkleidung trage ich Hosen mehrmals, wenn sie nicht schwitzig oder verschmutzt sind.
Mit meinem Duschhandtuch trockne ich meinen sauberen und gewaschenen Körper ab, das muss nicht alle paar Tage neu.
Schmutzkleidung (z.B. Garten) kommt nicht bei der ersten Verschmutzung in die Maschine, sondern erst wenn ich sie verschwitzt habe oder irgendwas wirklich gruseliges daran gerät. Passiert das nicht, kann es sein, dass ich mehrere Wochen dasselbe Shirt bei der Gartenarbeit trage.
Ich frage mich so manches Mal, ob wir den übersteigerten Hygienetrieb der letzten 2-3 Dekaden nicht dem ausgefeilten Marketing der Waschmittelindustrie zu verdanken haben.
Für die Umwelt, den Geldbeutel und unser Zeitmanagement leistet Vielwaschen jedenfalls keinen positiven Beitrag.

Wie sieht es bei Dir aus? Wirst Du Dein Wäscheaufkommen reduzieren können?

Sparen mit Menstruationstassen

Ladies only heute. Es geht um unsere Menstruation.
Denn auch bei diesem tabubehafteten Thema lässt sich sparen.

Schauen wir doch erstmal, was die rote Woche uns aufs Jahr gesehen so kostet:
Wir haben ca. 13 / Jahr unsere Regel.
Die durschnittliche Regel dauert zwischen 3 und 7 Tagen. Wir arbeiten also rechnerisch mit 5 Tagen.
Laut meinen Recherchen liegt der Verbrauch an Tampons oder Binden bei 5 Stück pro Tag.
Wir können im Schnitt mit 5 cent pro Hygieneprodukt rechnen.

13 rote Wochen x 5 Tage x 5 Produkte x 0,05€ = 16,25€

Und das ist eine sehr konservative Rechnung. Pass sie mal an Deine individuellen Parameter an. Vielleicht benutzt Du an den ersten Tages 2 Produkte zum besseren Schutz? Hast Du vielleicht noch extra Entsorgungstütchen für den Müll? Es gibt Rechnungen im Internet, die gehen von bis zu 300€ jährlich für „Menstruationshygiene“ aus.

Müll ist auch ein Stichwort. Im besten Fall landen 325 Produkte im Müll. Restmüll. Weil viele dieser Produkte dank Plastik nicht abbaubar sind. (Ok, ich überlege grade ob man Tampons kompostieren könnte, aber das möchte keiner wirklich machen oder?)

Wie auch immer. Jetzt kommt die Menstruationstasse ins Spiel.
Menstruationstassen sind Silikonbecherchen, die ähnlich wie ein Tampon eingeführt werden und die Menstruation nicht aufsaugen, sondern auffangen.
Die Tasse wird 1-2 mal am Tag ausgeleert und sie hat mein Menstruationsleben echt revolutioniert.
Da ich beruflich viel unterwegs bin, waren Reisen an Menstagen für mich immer der GAU. Tamponwechsel auf der osteuropäischen Autobahnraststätte oder auf dem chinesischen Steh-Klo. Mehr muss ich nicht sagen, oder?
Die Tasse hingegen hält auch am stärksten Tag bei mir locker 10 Stunden durch.
Gleichzeitig schont sie die Schleimhäute im Inneren, wo Tampons (besonders an den schwachen Tagen) arg austrocknend wirken können.
Warum ich das alle schreibe?
Ich finde, bei so einem sensiblen Thema darf es nicht nur um Kosten gehen. Und die Menstruationstasse kann ich eben auch aus praktischen Gründen einfach nur jeder ans Herz legen.

Mittlerweile gibt es sie auch in Drogerien. Bei Rossmann oder DM findet ihr Me Luna.  Die habe ich selbst seit Jahren und kann sie vorbehaltslos empfehlen. Sie kostet ca 16€ (Eventuell 10% Gutschein von Rossmann berücksichtigen!)  und liegt damit in etwa bei einem niedrig kalkulierten Jahresbedarf an konventionellen Hygieneartikeln. Aber: Die Tasse hält Jahre und ist praktisch unkaputtbar! Ich hatte mir damals ein Zweier-Set im Internet bestellt. Die zweite Tasse habe ich noch nie benutzt! (darum darf sie auch aufs Foto)

Und die Nachteile? Es gibt fast keine.
Die Eingewöhnungszeit. Ich brauchte einige Perioden, bis ich den für mich besten Dreh zum Einsetzen raushatte. Solange habe ich vorsorglich immer noch eine Slipeinlage getragen.
Die Konfrontation mit der Menstruation. Tampons und Binden verschwinden fast ungesehen in den Müll. Die Tasse leerst Du in die Toilette und wäschst oder wischst sie anschließend aus. Beim Einsetzen kann es passieren, dass Du Menstruationsblut an die Finger bekommst.
Die Optik der Tasse: Machen wir uns nichts vor. Die bleibt nicht so hübsch farbig. Ich koche meine nach jeder Periode in Essigwasser aus. und mit den Jahren verblasst die Farbe und sieht nicht mehr schön aus. Gut, wer sieht das schon. Aber erwähnen wollte ich es doch.

Wenn Dich diese Punkte nicht abschrecken, dann solltst Du der Tasse mal eine Chance geben.

Und falls Du doch noch etwas mehr Geld ausgeben willst – ich habe bei Amazon noch ein paar fancy Zubehörteile entdeckt (die vielleicht grade auf Reisen gar nicht so doof sind): einen Mikrowellenreinigungsbecher*, Reinigungstabletten*, Tücher für unterwegs*, und und und… na die wissen schon wie sie Geld machen. Ist ja auch zu doof wenn man ein Produkt entwirft das ewig hält. Verdient man ja nur einmal dran ;-))))

*Affiliate Link

MerkenMerken

MerkenMerken

Warum Vorräte und wohin damit

Vorratshaltung im Privathaushalt ist ein spannendes Thema. Ich möchte Dir Einblicke geben, wozu Vorräte gut sein und wie Du sie sinnvoll anlegst und werde auch das Thema Notfallvorrat besonders unter die Lupe nehmen.
Das lässt sich in einem Artikel gar nicht alles umsetzen, darum fange ich heute mit erstmal damit an, warum man den Vorräte anlegen sollte und wohin dann damit. 

  1. Zeitersparnis: Es wird von vielen Menschen übersehen, wieviel Freizeit durch schnöde Lebensmitteleinkäufe verloren geht. Die Zeit geht dabei maßgeblich bei der An-/Abfahrt, dem Ein-/Ausladen und an der Kasse verloren. Je größer das Intervall zwischen den Einkäufen, umso mehr Zeitersparnis für Dich.
  2. Notfallvorsorge: Das Thema verdient noch einen extra Artikel, sei aber der Vollständigkeit halber hier erwähnt. Ein ausgefeilter Notfallvorrat kann natürlich der Retter in allen Lebenslagen sein.
  3. Unabhängigkiet: Wer Vorräte im Haus hat, lässt sich den Alltag nicht von Ladenöffnungszeiten diktieren. Außer am Tag des Einkaufs brauche ich mir darüber keine Gedanken machen.
  4. Flexibilität: Spontaner Besuch ist kein Problem, wenn Tiefkühltruhe und Vorratsregal sinnvoll befüllt sind.
  5. Kostenersparnis: Das ist mit Vorsicht zu genießen. Das ungehemmte Zugreifen bei Sonderangeboten zum Vorratsaufbau kehrt sich finanziell oft ins Gegenteil. Die Ware verdirbt zuhause, bevor sie aufgebraucht ist. Man denke da mal an Herrn Lohses legendären Senfeinkauf (Loriot). Generation Y darf jetzt schnell bei Youtube vorschauen… Wie auch immer – ich lese aus diesemGrund (und weil mir auch dafür die Zeit zu schade ist) erst gar keine Angebotsblättchen.

Nun hast Du die Vorteile der Vorratshaltung erkannt, aber da wär ja noch das Thema mit dem Platz. Nicht jeder hat einen Keller und schon gar nicht mit soooo einem langen Regal.
Aber keine Sorge, die meisten Aufgaben der Vorratshaltung lassen sich auch in der Wohnung umsetzen.

  • Trockene Lebensmittel wie Pasta, Reis oder Getreide kannst Du jederzeit inder Wohnung unterbringen. Achte darauf, dass die Produkte verschweisst sind, sonst droht Ungeziefer (das gilt aber auch für den Keller)
  • Ebenso unempfindlich sind Konserven. Und wenn Deine Küche zu klein ist, dann überleg‘ doch ob sich ein Schrank in der Diele  eignet / aufgestellt werden kann.
  • Getränke sind allenfalls in durchsichtigen Flaschen lichtempfindlich, lassen sich aber z.B. wunderbar unter dem Bett parken.
  • Eine Kühlgefrierkombi mit 3* Fach finde ich persönlich dann doch wieder unerlässlich. Unsere Küche ist wirklich klein, aber dafür muss einfach Platz sein. Falls Dein Keller(raum) einen Stromanschluss hat, ist das natürlich auch noch ein idealer Platz.
  • Nicht verarbeitetes Obst und Gemüse eignet sich in den meisten Fällen nicht für eine langfristige Vorratshaltung. Wir kaufen immer für 2 Wochen, aber das ist dann zum Ende der zwei Wochen auch tatsächlich auf bestandsmäßig auf „Null“.

Was interessiert Dich besonders zum Thema Vorräte? Ich habe eine mehrteilige Serie zum Thema in Planung und freue mich auf Fragen und Ideen.

MerkenMerken

Wenn der kleine Hunger kommt

[unbezahlte Werbung aufgrund von Produktabbildungen]
Hunger ist kein guter Einkaufsratgeber.
Das habt ihr sicher schon oft gehört: Wer hungrig in den Supermarkt geht, kauft viel mehr Dinge, als er eigentlich braucht.
Aber auch in anderen Lebenslagen ist Hunger kein guter Begleiter.
Aggressivität, schlechte Laune und mangelnde Konzentrationsfähigkeit sind nicht selten das Resultat, wenn der Magen sich knurrend meldet.
Abhilfe ist in unseren Breiten natürlich schnell geschaffen.
Wie ihr in der Situation nicht dem nächsten überteuerten Tankstellenriegel verfallt, verrate ich euch jetzt.

  1. Am besten habt ihr immer einen sinnvollen Snack dabei. Dabei ist es wichtig, dass der Snack einen längeren Aufenthalt in Tasche, Handschuhfach oder Büroschublade bei verschiedenen Temperaturen gut übersteht. Gleichzeitig sollte der Snack euer individuelles Verständnis von gesunder Ernährung unterstützen. In Frage kommen z.B. Nüsse, Trockenfrüchte, Müsliriegel, Dörrfleisch oder Dauerwürste (die gibt es auch für Veggies!)
  2. Falls ihr doch mal hungrig seid und eure Bordmittel nicht dabei habt, legt euch jetzt schon eine Strategie bereit, damit ihr eben nicht beim ungesunden Riegel oder der Chipstüte zugreift. Im Hungermodus schaltet sich leider oft die Vernunft aus, alles ist egal und der Körper giert nach lauter ungesundem Zeugs. Also: was wäre die kosten-/gesundheitstechnisch beste Option, wenn ihr kaufen müsst? Mir fallen da eine Banane oder ein unbelegtes Vollkornbrötchen ein. Diese Mentale Vorbereitung hilft euch in der nächsten Situation!
  3. Wenn es euch beim Wocheneinkauf erwischt: Verspeist das helfende Produkt im Laden und fahrt dann mit eurem Einkauf fort. Die leere Verpackung legt ihr aufs Kassenband. Wer sich damit nicht wohlfühlt: Bezahlt euren Hungerstiller, esst ihn und geht dann wieder ins Geschäft für den weiteren Einkauf.

Was ist Dein Hungermuster, wenn Dir unterwegs der Saft ausgeht?
Ich neige zu „fettig-salzig“. In der Vergangenheit habe ich dann aus lauter Gier schonmal einen ganzes Paket Stickado oder Kaminwurzen verspeist.
Solche Figurkiller-Anfälle verhindere ich nun durch einen Protein-/Müsliriegel in der Handtasche.
In meiner Schreibtischschublade lagere ich zudem Nussriegel und Reiswaffeln.

MerkenMerken

Effizient Einkaufen – der perfekte Einkaufszettel

[unbezahlte Werbung aufgrund Produktverlinkung]
Einkaufen kann ein ganz schöner Zeitfresser sein.
Klar – manchmal macht es Spaß, durch den Supermarkt zu stöbern und dabei neue und interessante Produket zu finden. Aber oftmals (bei mir zumindest) zählt an Wochentagen jede Minute.

Daher macht es Sinn den Einkauf effizient zu organisieren.

1. Lege deine Stammgeschäfte fest
Je besser Du Dich in deinem Supermarkt auskennst, umso weniger suchst Du. Das spart richtig viel Zeit.

2. Berücksichtige dabei die Aspekte Kosten & Vielfalt
Auf deutsch: Du brauchst einen Discounter und einen großen Supermarkt in unmittelbarer Nähe zueinander. Bei mir stehen E-Center und ALDI direkt nebeneinander.

3. Aufbau des Einkaufszettels
Deinen Einkaufszettel erstellst Du in Kategorien. Und zwar so, wie der Supermarkt aufgebaut ist und in der Laufrichtung, wie Du ihn durchschreitest. Da Du mit dem Einkauf i.d.R. sehr schnell fertig sein wirst, brauchst Du nicht erst zum Schluss in die (Tief-)Kühlabteilung.
Wenn Du zwei Märkte aufsuchst (wie ich ALDI & E-Center), dann lege zwei Zettel an. Du wirst sehen, die Systematik lohnt sich!

4. Digitalisiere den Einkaufszettel
Meinen Einkaufszettel erstelle ich auf dem Computer und hake dann auf dem Handy während des Einkaufs ab. Das klappt mit synchronisierten Cloud-Lösungen, ich empfehle hier gerne Evernote (kostenlos!).
Aber auch wenn Du lieber mit einem Papier losziehst, bietet sich die Vorbereitung am Computer an. Hier legst Du das Rohgerüst (Stichwort Kategorien, Laufrichtung) nur einmal an und kannst es dann immer für jeden Einkauf neu befüllen.
Wenn Du z.B. Evernote nutzt kannst Du (oder auch Dein Partner) weitere Positionen von jedem Interzugang aus ergänzen. So geht kein Einfall verloren.

5. Das Richtige einkaufen
Deinen Einkaufszettel erstellst Du anhand Deines Essensplans. Falls Du Dir während des Erstellens nicht sicher bist, ob Du das ein oder andere Produkt noch im Vorrat liegen hast, dann schreib es trotzdem erstmal auf und versieh es mit einem Fragezeichen.
Nachdem Du den Zettel vollständig hast, prüfst Du nochmal gegen Deine Vorräte.

6. Lebensmittelmüll vermeiden
Strukturiert und für einen Menüplan einkaufen, damit hast Du schon einen Großteil zur Lebensmittelmüllvermeidung beigetragen. Mir persönlich tut das Wegwerfen von Lebensmittel immer echt leid. Abgesehen von der Ressourcenverschwendung, fühlt es sich an als würde man Geld in den Müll werfen.
Als kleiner Trick „on top“ – notiere Dir welchen Zeitraum Dein Einkaufszettel abdeckt. Dagegen prüfst Du die Haltbarkeit der Produkte, die Du in den Einkaufswagen lädst.
Für Fortgeschrittene: Gerichte mit „empfindlichen Lebensmitteln“ befinden sich in zeitlicher Nähe zum Einkaufstag. Konservengerichte eher weiter weg vom Einkaufstag.

Ich finde übrigens einen Bummel über einen Wochenmarkt oder das Stöbern in einem Delikatessengeschäft durchaus attraktiv. Aber das sind für mich keine Orte, an denen der reguläre Wocheneinkauf erledigt wird.

Fotos | Pixabay, eigene Screenshots

MerkenMerken

Spar Tipps für Leseratten | günstige Bücher

[Werbung wegen Verlinkungen]
Ich bin eine Leseratte. Und wer auch ein Vielleser ist, der weiß, dass das ein durchaus kostenintensives Hobby sein kann.
Darum gibt es heute ein paar Tipps, wie und wo man Bücher günstigund sogar gratis erwerben kann.

Öffentliche Bücherschränke
Hier gibt es Bücher kostenlos. Jeder darf sich hier bedienen und das Konzept lebt von dem Willen zu geben und zu Nehmen. Schade ist immer, wenn jemand das öffentliche Bücherregal nutzt, um seine verstaubte Simmel-Sammlung abzuladen. Eine Übersicht, wo Dein nächstes öffentliches Bücherregal steht gibt es via Wikipedia.

Gratis eBooks bei Amazon
Für Kindle-Nutzer Amazon hat eine große Menge Gratis eBooks im Angebot. Wer kein Kindle hat, kann aber trotzdem profitieren, denn die Kindle App lässt sich auch auf anderen Geräten installieren. Es gibt Gratis-Angebote für Klassiker* und dann ist hier ein Speziallink, mit dem ihr auch die anderen kostenlosen eBooks bei Amazon* findet =)

2nd Hand
Meine absolute Lieblingsplatform für gebrauchte Bücher ist Booklooker*. Hier verkaufe ich auch selbst aktiv. Ganz besonders klasse finde ich die Suchfunktion. Du kannst Gesuche erstellen und mit einem Zielpreis speichern. Sowie das gesuchte Buch zu diesem oder einem niedrigeren Preis zum Verkauf steht, bekommst Du eine Mail und kannst sofort zugreifen. Das ist spitze, wenn man sich damit arrangieren kann, Neuerscheinungen nicht sofort lesen zu müssen.
Bei Booklooker gefällt mir auch der Umgang miteinander. Bei eBay habe ich oft den Eindruck, dass Käufer eine sehr professionelle Abwicklung erwarten, die mit virtueller Flohmarktatmosphäre nichts mehr zu tun.
Der Vollständigkeit halber weitere Gebrauchtbuch-Plattformen: Medimops*, eBay*, Amazon*

Mängelexemplare
Arvelle ist ein Marktplatz für Mängelexemplare. Bei vielen Mängelexemplaren können wir ausser dem typischen Stempel oft gar keinen „Mangel“ erkennen. Die Bücherindustrie vermarketet auf diesem Wege u.a. auch Produktionsüberschüsse. Es gibt aber auch mal Exemplare mit einem Knick oder einer eingedrückten Stelle. Ein weitere Marktplatz ist Bücher-Thöne, dort findest Du neben Mängelexemplare auch Gebrauchtbücher.

Hast Du noch weitere Tipps, um sich günstig Lesematerial zu beschaffen?

*Affiliate Link
Foto: pixabay.com

 

MerkenMerken

Mobilfunk & Smartphones

Es ist wieder Spar-Freitag und dieses Mal geht es darum, wie ihr eure monatlichen Mobilfunkkosten auf ein Minimum reduzieren könnt.

Keine Verträge mit subventionierten Handys:
Das Wort „subventioniert“ verrät es schon. Es gibt nirgends ein Handy geschenkt oder vergünstigt. Ihr zahlt es am Ende immer mit und gebt mit Sicherheit mehr aus, als wenn ihr es separat gekauft hättet. Es ist nichts anderes als ein Kredit mit monatlicher Ratenzahlung, die in eurem Mobilvertrag versteckt ist.

Es muss nicht immer neu sein:
Da wir ja keine Verträge mit subventionierten Smartphones haben, müssen wir natürlich unsere Geräte selbst kaufen. Dabei wählen wir gerne „junge Gebrauchte“.
In dem Zusammenhang achten wir darauf, dass wir nur Geräte erwerben, die noch innerhalb der Gewährleistung sind und natürlich sollte die Rechnung vorhanden sein. Jeder von uns kauft sich alle zwei Jahre ein neues Smartphone. Das Altgerät wird dann weiterverkauft. Damit halten sich die Kosten wirklich sehr in Grenzen.
Ich glaube übrigens, dass es nicht klug ist, das Gerät bis ans Ende seines Lebenszyklus‘ zu behalten und dann erst neu zu kaufen.
Ich bin ein großer Fan von Apple-Geräten. Die Anschaffungskosten scheinen zwar erst hoch, das relativiert sich aber später beim Verkauf aufgrund der Wertstabilität wieder.

Flexible Vertragsmodelle:
Ich habe mich in Mobilfunkläden schon ordentlich über den Tisch ziehen lassen. Klar, mein Pech – wer unterschreiben kann, sollte auch lesen können. Aber dass zwischen den Worten des Verkäufers und dem unterschrieben Vertrag Welten liegen…  Gründe für mich nach einem flexibleren Kostenmodell zu gucken. Fündig wurde ich bei Congstar. Hier kann ich meinen Vertrag ohne Mindestlaufzeit gestalten und ebenso die Vebrauchsoptionen perfekt anpassen.
Z.B brauche ich keine Unmengen an Internet GB. Bei der Arbeit nutze ich mein privates Handy kaum, zuhause habe ich mein Home-WLAN. Ebenso reicht mir ein kleines Minutenpaket zum Telefonieren. So liegen unsere monatlichen Kosten pro Person zwischen 6€ und 9€.
Ihr könnt euch das Congstar Modell hier gerne anschauen: klick
Ebenso interessant finde ich die laufzeitfreien Discountmodelle, wie sie z.B. bei LIDL und ALDI zu haben sind. Für Congstar spricht die Flexibilität des Modells. Ich kann die Paketoptionen jederzeit individuell anpassen.
Du bist in der Kostenfalle?
Dann nichts wie kündigen. Das ist kein großer Aufwand. Mein Tipp: die 2€ für das Einschreiben lieber nicht sparen, Kopie/Scan der Kündigung aufheben und im Text nicht vergessen „Rückwerbeversuche“ zu untersagen.
Auch wenn das Vertragsende noch in weiter Ferne liegt – kündige den unbequemen Mobilvertrag am besten heute noch.

Wir hatten bis vor 2 oder 3 Jahren zu zweit Mobilfunkkosten von 60€ – 80€ im Monat, weil wir uns bei den „Großen Anbietern“ vermeintlich in guten Händen aufgehoben fühlten.
Im Nachhinein eine teure Erfahrung.
Ich habe daraus gelernt und lege nun sehr viel Wert auf Transparenz.
Generell ist davon auszugehen, dass Mobilfunk- und Internet im Laufe der nächsten Jahre weiterhin günstiger wird. Auch die konsequent fallenden Preise sprechen daher gegen eine langfristige Vertragsbindung.

Was für Erfahrungen habt ihr mit Mobilfunktarifen gemacht? Seid ihr auch schon in Kostenfallen getappt?

*Foto|Pixabay

MerkenMerken

Zeit & Geld sparen | Der perfekte Essensplan

Mehr Geld und mehr Zeit durch eine simple Menüplanung

Wer Zeit und Geld sparen möchte und gleichzeitig auf eine tolle Ernährung wert legt, kommt um das „Thema Essensplan“ nicht herum.
In diesem (zumindest im Hinblick auf das Ausmaß des Themas) kurzen und knackigen Tutorial, verrate ich, wie mein Essensplan funktioniert.

Ein Wort zur Flexibilität

Das ist immer der größte Einwand, den ich zum Thema Essenplan höre. Überhaupt zum Thema Planung allgemein. „Leben ist was passiert, während Du Pläne machst“ und ähnliche Kommentare höre ich nicht selten. Und ich denke, hier trennt sich die Spreu vom Weizen oder besser gesagt der gute Plan vom schlechten. Ein guter Plan unterstützt Dich in Deinem Leben. Außerdem weist er die Flexibilität auf, die zu Deinem Lifestyle passt.
Flexibilität ist bei einem Essensplan kein Problem, wenn Du folgende Tipps berücksichtigst
Leertage: Überlege wie oft es vorkommt, dass Du spontan außer Haus bist oder eine kurzfristige Angelegenheit dich so sehr bindet, dass Du Dein Kochvorhaben über Bord werfen musst.
Ein Vorrat an Schnellgerichten: Egal ob selbst vorgekocht oder Tiefkühlpizza & Co. – diese Gerichte springen ein, wenn o.g. Vorfall eintritt. Das klappt auch, wenn Du komplett außer Haus bleiben musst und Deine Familie sich unkompliziert selbst versorgen muss.
Gerichte schieben: Schiebe Gerichte nach hinten, tausche vorwärts und rückwärts in deinem Essensplan. Wenn Du die Zutaten schon eingekauft hast, behalte das MHD im Auge und friere die frischen Produkte notfalls ein.
Wie Du siehst – ein Essensplan ist keine steife Angelegenheit.

Los geht’s

Deinen Essensplan legst Du am besten im Tabellenformat an. Welches Programm Du nutzt bleibt Dir überlassen. Excel, Numbers, Google Sheets und es gibt bestimmt noch mehr. Besonders toll finde ich Lösungen, die Du in einer Cloud ablegen und bearbeiten kannst. So kannst Du jederzeit Inspirationen und Änderungen notieren. Als nächstes legst Du Dein Layout und die Intervalle fest.

Layout: Mein Essensplan hat 5 Spalten – Wochentag, Datum, Motto, Gericht & Rezept-Quelle.
Die ersten 4 Punkte sind sicher selbsterklärend. In der Quelle hinterlege entweder den Link zum Rezept oder den Namen und die Seite des Kochbuchs. Manchmal steht da auch nichts (dann weiß ich das Rezept auswendig) oder „Vorrat“, was sicher auch keiner weiteren Erklärung bedarf.
Intervall: Damit ist das Einkaufs- und Planungsintervall gemeint. Mein Intervall beträgt 2 Wochen. Das heisst, dass ich alle 2 Wochen die Zutaten einkaufen gehe. Klingt das nicht toll? Ich liebe es, dass ich nur alle 2 Wochen einkaufen gehen muss. Das hat gleich mehrere Vorteile…
– Zeitersparnis: Die größte Zeit nimmt nicht das befüllen des Einkaufswagen ein, sondern das Drumherum = Anfahrt, an der Kasse stehen, Auto be-/entladen, zuhause verräumen. Je seltener Du das machst, umso mehr Zeit sparst Du.
– Geldersparnis: Auch wenn ich nicht den Eindruck erwecke, auch ich erliege dann und wann verlockenden Spontanangeboten. Je seltener ich einen Supermarkt betrete um so weniger oft bin ich diesem Risiko ausgesetzt…
– Gesundheit & Figur: Das ist mit vorherigen Punkt verbunden. Du kaufst automatisch weniger ungesunde Lebensmittel. Du lernst, die für Dich kritischen (ich mag das Wort böse hier nicht) Lebensmittel besser einzuteilen und kaufst nicht mehr ständig nach.
Wenn Dir zwei Wochen als Intervall zu hoch erscheint, fang mit einer Woche an. Das macht Sinn, grade wenn Du noch Erfahrung mit dem Thema Flexibilität sammeln magst.

Tipps & Tricks

Mottotage vereinfachen die Planung enorm. Montags ist bei uns Pastatag. Mittwochs gibt es immer Supper oder Eintopf. Einmal pro Woche gibt es ein Fisch- oder Fleischgericht. An einem anderen Tag gibt es „Fast Food“ (Vorgekocht oder aus dem Supermarkt).
Mach Dir bitte keine Sorgen, wenn Du kein Kochheld bist. Du brauchst nicht meine Gerichte oder meinen Ernährungsstil kopieren, um mit dem Essesnplan erfolgreich zu wirtschaften.
1 Gericht am Tag: Ist das Mittagessen oder Abendessen? Bei uns ist es das Abendessen. Mittags / bei der Arbeit essen wir unsere belegten Brote und auch das Frühstück sieht Tag für Tag identisch aus (bei mir hauptsächlich Rohkost und ein Eiweißdrink).
Wenn das bei Dir anders ist, dann adaptiere deinen Plan. Nichts spricht dagegen 2 Gerichte am Tag zu planen. Eine Spalte mehr und that’s it!
Trick A, B & C mit Selbstüberlistung: Die Einführung des Plans soll gelingen. Nimm Dir daher nicht zuviel Veränderung auf einmal vor. Falls Du bisher nicht viel selbst gekocht hast – dann bleibe erstmal dabei. Überspitzt gesagt: Du kannst Deinen Plan auch erstmal mit Tiefkühlpizza & Miracoli füllen. Es geht im ersten Schritt nur darum, dass Du durch die Planung eine Entlastung erfährst. Versuche nicht gleichzeitig Deine komplette Ernährungsart über den Haufen zu werfen. 

 

MerkenMerken

MerkenMerken