Archiv der Kategorie: Organisation

COICOP: Konsumausgaben perfekt organisieren

Was COICOP ist und warum es für mein und Dein Haushaltsbuch so wichtig ist, erkläre ich Dir in diesem Artikel. Den direkten Link zur aktuellen COICOP Klassifizierung findest Du unten in der Medienempfehlung.

Was ist COICOP

Über COICOP selbst liest Du wenig. Vielleicht liest du diese seltsame Abkürzung bei mir zum ersten Mal. Dabei spielt sie im gesamten EU-Raum und auch in Deinem Leben vermutlich eine große Rolle.
Die Abkürzung COICOP steht für „Classification of Individual Consumption According to Purpose“.
Übersetzt: Klassifikation des individuellen Verbrauchs nach Verwendungszweck.
Erklärt: Eine lange Liste, in der Ausgaben nach Themen sortiert und gruppiert werden.
Das klingt sehr bürokratisch. Ist es erstmal auch. Denn wenn mehrere Staaten sich gemeinsam überlegen müssen, wie sie die Ausgaben der privaten Haushalte (also uns) ordnen können, dann ist das kein einfaches Spiel.
Auf den ostfriesische Inseln und auf den Balearen möchten wir dasselbe Verständnis über die Lebenshaltungskosten haben.
Wenn einer die Telefongebühr in den Wohnkosten auflistet und ein anderer in den Kommunikationskosten entsteht ein schiefes Bild, dass politisch zu falschen Annahmen und Entscheidungen führen kann.

Warum COICOP gut für’s Haushaltsbuch ist

COICOP ist ein Standard. Standards sind immer eine prima Wahl, wenn es darum geht etwas zu organisieren. Es hat schon jemand nachgedacht (in diesem Fall mehrere Länder) und eine brauchbare Logik erfunden.
Du brauchst für dein Haushaltsbuch nicht mehr selbst zu überlegen, wie Du Deine Ausgaben kategorisierst, sondern kannst einfach ein erprobtes Konzept übernehmen.

COICOP ermöglicht den Vergleich

Das wichtigste überhaupt.
Oft begegnen uns Statistiken zu verschiedenen Ausgabemustern. Wohnkosten hier, Lebenshaltungskosten dort. Was gibt der Deutsche hier aus und der Österreicher da?
Wenn Du hier von meinen Wohnkosten liest, möchtest Du das vielleicht gerne mit Deinen Kosten vergleichen. Dazu müssen bei Dir und mir dieselben Posten in den Wohnkosten enthalten sein.
Der Schlüssel zum Verständnis heisst COICOP!
Denn so braucht niemand eine eigene Logik zu erfinden.
Und es wird noch besser: Offizielle Statistiken arbeiten auch mit diesem Schlüssel. Das heisst wenn von erhöhten Wohnkosten in Deutschland gesprochen wird, dann weißt Du genau, was eben drin ist und was nicht.

Aufbau von COICOP

COICOP gliedert sich in 13 Kategorien für private Konsumausgaben.
01 Lebensmittel
02 Genussmittel
03 Kleidung & Schuhe
04 Wohnen
05 Mobiliar, Hausrat & Instandhaltung
06 Gesundheit
07 Transport
08 IT & Kommunikation
09 Freizeit, Erholung & Sport
10 Bildung
11 Restaurants & Beherberbgung
12 Versicherungen & Finanzdienstleistungen
13 Persönliche Pflege

In den Kategorien finden wir Gruppen, in den Gruppen verbergen sich noch Klassen und Unterklassen. Es geht also ganz granular, wenn man möchte. Letztlich findet sich für fast jede Ausgabe mit dieser Struktur der passende Topf.
Für uns Privathaushalte reicht zur Sortierung sicherlich die Ansicht der Kategorien, denen man dann noch persönlichen Gusto Gruppen anhängen kann.

Also mein reales Beispiel für Wohnkosten:
04 Wohnen
– 04.1 Gas
– 04.2 Strom
– 04.3 Wasser
– 04.4 Grundsteuer
– 04.5 Müllgebühr
– 04.6 Schornsteinfeger
– 04.7 Heizungswartung
– 04.8 Hausbesitzerverein

Und Du ahnst schon: Wenn Du Mieter bist, fällt deine Gruppierung innerhalb der Abteilung Wohnen anders aus.

04 Wohnen
– 04.1 Miete
– 04.2 Nebenkosten
– 04.3 Mieterschutzbund

Im COICOP White Paper, bzw. der dazugehörigen Übersichtstabelle kannst Du praktisch jeden beliebigen Begriff suchen und es ergibt sich automatisch die passende Kategorie. Dein Urlaub fällt z.B. in Kategorie 11, das Porto für Deine Post in Kategorie 05 (denn es handelt sich um eine Transportdienstleistung).

COICOP in der praktischen Anwendung

COICOP ist also unser Schlüssel, um anfallende Kosten im Haushaltsbuch sinnvoll zu verorten.

Es gibt nur wenige Ausnahmen, für die sich keine passende Schublade finden lässt.
Dazu gehören zum Beispiel Geschenke oder auch Bewirtungen (also wenn wir jemanden zum Essen einladen, Feiern veranstalten). Dafür habe ich in meinem Haushaltsbuch einfach eine neue Kategorie erstellt.

Es spielt keine Rolle, welches Haushaltsbuch Du nutzt. Eine Struktur für Deine anfallenden Ausgaben lässt sich überall umsetzen. Egal ob Excel, ein gekauftes Tool wie MoneyMoeny und Wiso oder auch Freeware wie GnuCash.

Das Ergebnis ist eine stringente Organisation, die Dir auch über das Haushaltsbuch hinaus im Alltag hilft.

Medienempfehlung

Download COICOP (Englische White Cover Version mit Erklärungen)
Download als Tabelle mit Übersetzung in alle europäischen Sprachen

Vorräte perfekt managen – auch in Krisenzeiten

Wie strukturierte Vorratshaltung mir im Alltag und in der Krise hilft, liest Du in diesem Artikel.

Foto: CCO/pixabay/monicore

Einleitung

Spätestens seitdem wir in mehreren Wellen vor leeren Regalen für Lebensmittel und Hygieneartikel standen, zeigt sich die Relevanz guter Vorratshaltung.
Auch meine eigene Vorratshaltung wurde in der 2020 Krise auf den Prüfstand gestellt und optimiert.


Sinn der Vorratshaltung

Krisenzeiten überstehen: Sicherlich das Schlüsselthema 2020. Mit den richtigen Vorräten bist Du gegenüber schwankender Verfügbarkeit von Produkten gewappnet. Du kannst auch eine gewisse Zeit überstehen, ohne das Haus verlassen zu müssen.
Effizientes Haushaltsmanagement: Gut organisierte Vorratshaltung hilft Dir Zeit im Alltag zu Sparen. So kann der Einkauf unkompliziert vorbereitet und durchgeführt werden

Mein System für Vorratshaltung

Mein Vorrat ist nach der Methode „Meldebestand“ organisiert. Meldebestand bedeutet, dass das Unterschreiten einer gewissen Menge an Produkt Auslöser für den Nachkauf ist.
Wenn ich zum Beispiel nur noch 2 Pakete Nudeln habe, kaufe ich nach.
Für alle Artikel, die ich als Vorrat manage, habe ich einen solchen Meldebestand festgelegt.
Und jedes Mal wenn ich meine Einkauf vorbereite (alle 2 Wochen), gehe ich diese Liste durch.
Das klingt komplexer als es tatsächlich ist und dauert weniger als 5 Minuten.
Lediglich das Aufsetzen der Liste hat mich etwas Zeit gekostet, aber auch hier sprechen wir nicht über stundenlange Excelarbeit.
Wenn der Meldebestand eines dieser Produkte erreicht ist, kaufe ich durchaus einen Jahresvorrat davon nach. Beim Beispiel Nudeln bedeutet das, dass ich um die 10 Pakete nachkaufe.
Der Bestand meiner Vorratsartikel liegt also immer irgendwo zwischen Meldebestand und Jahresbedarf. Es wird auch mal etwas leer. Das ist mir vereinzelt in der Corona Krise passiert. Da aber nicht alles gleichzeitig leer wird, können Nudeln auch mal mit Reis ersetzt werden.
Vorteile:
– Nudeln tauchen 2-3 mal pro Jahr auf dem Einkaufszettel auf.
– der Einkaufszettel hat wenige Positionen
– der Einkauf ist schneller erledigt
Nachteile/Herausforderung:
– es muss natürlich der physische Platz für Vorräte vorhanden sein
– ich muss mein Verbrauchsverhalten einschätzen können

Was und wieviel gehört in den Vorrat

Diese Frage kann meines Erachtens nicht allgemein beantwortet werden.
In der Theorie bietet das Bundesamt für Katastrophenschutz eine Empfehlung an (siehe Medienempfehlung). Mit dieser kann man sicher den eigenen Vorrat abgleichen, es ist aber keine Guidance für den Aufbau eines dauerhaft funktionierenden Vorratssystems.
Ich habe knapp 60 Produkte auf meiner Vorratsliste mit dem jeweiligen Meldebestand hinterlegt.
Es sind 60 Produkte, die wir mit Sicherheit regelmäßig brauchen und bei denen ich den Verbrauch gut einschätzen kann.
Wie Du die richtigen Artikel für Deinen Vorrat ermitteln kannst, erkläre ich im nächsten Absatz. Meine Liste siehst Du hier (anklicken zum Vergrößern).
Ein Meldebestand von 0 bedeutet, dass ich erst nachkaufe, wenn ich das letzte Produkt aus meinem Vorrat nehme. Das sind i.d.R. auch Produkte, die nicht so lange haltbar sind oder sich sehr langsam aufbrauchen. Davon kaufe ich dann auch nur ein Teil nach.
Falls Du Haustiere hast, schließe auch diese in mit ihrem Bedarf in Deine Planung mit ein.
Ich habe Dir meine aktuelle Liste abgebildet.
Sie darf Dir gerne als Inspiration dienen. Beachte aber, dass es keine allgemeingültige und für jedermann geeignete Vorratsliste ist.

Kriterien zur Identifizierung der richtigen Produkte und Mengen

Verbrauch: Artikel die Du regelmäßig brauchst, willst Du nicht bei jedem Einkauf auf der Liste sehen. Der Einkauf geht schneller von statten, wenn Du nur wenige Artikel kaufst, davon aber viele
Haltbarkeit: Das ist ein limitierender Faktor! Wenn Du Dir über die Umschlagshäufigkeit nicht sicher bist, fang mit einem etwas kleineren Bestand an.
Kosten: Wenn der Kontostand bei Dir ein Thema ist, solltest Du keine teuren Artikel horten. Es wäre blöd, wenn deine Liquidität baden geht, weil Du einen spezifischen Vorrat angelegt hast.
Größe: Platz kann ein limitierender Faktor sein. In dem Zusammenhang: Schaff erst Lagerlösungen/-möbel an, wenn Du das Thema Vorrat unter Kontrolle hast.
Beschaffbarkeit: Manche Produkte sind im bevorzugten Supermarkt nicht zu bekommen. Von Produkten aus Spezialitätengeschäften oder dem Internet lege ich mir etwas mehr hin. Natürlich unter Berücksichtung von Preis, Haltbarkeit etc.
Notfallvorrat: Bei wenigen Produkten ist das Thema Notfallvorrat auch noch ein korrigierender Faktor. Allerdings bin ich durch die vorherige Logik schon ganz gut aufgestellt.

Risiken und Fehlerquellen

Bis vor kurzer Zeit hätte ich Vorratshaltung noch als „nice-to-have“ bezeichnet.
Die organisatorischen Vorteile standen für mich im Vordergrund, was aber sicher keine Begründung zur Notwendigkeit sind.
Heute in Zeiten von „Hamster-Konsequenzen“ und dem Risiko einer häuslichen Quarantäne, sehe ich Vorräte als notwendig an.
Folgende Risiken sehe ich in der Vorratshaltung:
Lagerung: unsachgemäße Lagerung kann zu Verderben oder Befall führen. Befall kann sich ausbreiten. Kontrolliere daher Vorräte regelmäßig, achte auf Verpackung und Beschädigungen.
Falsche Produktauswahl: Den Punkt bitte auch im Kontext mit der Liste vom Katastrophenamt betrachten. Die Vorräte müssen zu Dir, Deinen Vorlieben und Deinen Verträglichkeiten passen.
Falsche Menge: Taste Dich gegebenenfalls mit den Mengen hoch. Lebensmittelverschwendung ist schade, teuer und vermeidbar.
Auch exzessiver Vorrat aus Angeboten sehe ich kritisch. Angebote nutze ich explizit nur für Produkte, die ich tatsächlich auf meiner Meldebestandsliste stehen habe.
Panikkäufe/Stattdessen-Käufe: Das Phänomen ist neu. Aber wenn Du bisher kein Selberbäcker bist, werden 10Kilo Mehl nicht das richtige Produkt für Deinen Vorrat sein. Und noch bedenklicher wird es, wenn dann vor dem leeren Weizenmehl-Regal stattdessen zu den noch vorhandenen (und natürlich teureren) Alternativen gegriffen wird.

Zusammenfassung – Schritt für Schritt – Anleitung

1.) Erstelle eine Liste mit allen Lebensmitteln & Hygieneartikeln, die Du & Deine Familie regelmäßig konsumieren.
2.) Prüfe, welche Artikel davon für die Vorratshaltung geeignet sind (Haltbarkeit, Platzbedarf,…)
3.) Lege eine Menge fest, bei der Du den Artikel nachkaufen wirst (Meldebestand)
4.) Bestimme eine sinnvolle Menge zum Nachkauf. Haltbarkeit und geschätzter Verbrauch sind dabei Hilfsgrößen – Dein Ziel ist, dass die Vorratsartikel möglichst selten nachgekauft werden (zumindest wenn Zeit und Organisation wichtig für Dich sind)
5.) Kontrolliere Deine Vorräte regelmäßig (1-2x im Monat ein kurzer Blick genügt)
6.) Überarbeite Deine Meldebestandsliste jährlich. Geschmäcker und Konsumverhalten ändern sich auch mal.

Medienempfehlung

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe: Vorräte

Einfrieren und Geld sparen |10 Tipps

Werbung 2

Lebensmittelmüll vermeiden ist eine Schlüsselstrategie, wenn es um Einsparpotentiale in der Küche geht.
Abgesehen von der ethischen Komponente empfinde ich das Wegwerfen von Lebensmitteln als Geldvernichtung.
Der Gefrierschrank ist hier ein wertvoller Helfer!
Denn das Einfrieren gibt uns Zeit, um zu entscheiden wie wir mit Lebensmitteln verfahren wollen, die vielleicht kurz vor dem Ablaufdatum stehen oder für die auf den ersten Blick keine sinnvolle Verwertung möglich scheint.

Grundlagen

  • Luft ist der Feind vom Tiefkühlgut, daher sollte der Einfrierbehälter nicht wesentlich größer sein als der Inhalt und dicht schließen
  • Es muss nicht immer Plastik sein: auch in Glas kann man einfrieren. Flüssigkeiten dehnen sich aus, also hier immer ein bisschen Platz im Behälter lassen. Gut geeignet sind Schraub- und Weckgläser.
  • Beschriftung ist ein Muss! Wer sich darauf verlässt, dass er das Gefriergut schon wiedererkennen wird, endet üblicherweise mit jeder Menge „Mystery-Boxen“, die nie mehr gegessen werden.
  • Fortgeschrittene erstellen sich eine Inhaltsübersicht Ihres Tiefkühlgeräts. Das ist dank Smartphone (z.B. Notiz-App) heute einfache Angelenheit. Der einfache Zettel außen am Gefrierschrank tut es aber auch!
  • Um zu verhindern, dass das Gefriergut aneinanderklebt, lege es zunächst auf ein Brett oder Teller und friere es ein. Wenn es hartgefroren ist, fülle in einen anderen Behälter um.

10 Tipps für …

  1. Käse – Käsereste lassen sich super einfrieren. Am besten reibst Du sie vorher oder schneidest sie in kleine Würfel. Perfekt für den nächsten Auflauf oder nächste Pizza!
  2. Dasselbe gilt natürlich auch für Wurst. Aufschnitt der nicht aufgebraucht wurde, egal ob in Scheiben oder Würfeln – ideal für Pizza, Aufläufe und Eintöpfe.
  3. Milchprodukte lassen sich ebenfalls super einfrieren. Sahnereste als Eiswürfel peppen jede Sauce auf, Joghurt und fast alle weiteren Milchprodukte lassen sich so bis zum nächsten Backen aufbewahren. Schau mal, ob mein Muffintrick was für Dich ist!
  4. Auch Eier lassen sich Einfrieren. Aber bitte nicht als „Ganzes“. Aufgeschlagen und verquirlt kannst Du es auch für den nächsten Kuchen aufbewahren.
  5. Schokolade – Falls Du wie ich zu den seltenen Exemplaren gehörst, bei denen sich Schokolade dem Ablaufdatum nähert, frier sie einfach ein. Am besten geraspelt!
  6. Alles was Du an Obst und Gemüse im Tiefkühler findest, kannst Du natürlich auch selbst einfrieren. Auch kleine Mengen lohnen sich. Ich verwende solche Reste besonders gerne zur Bereitung vom Smoothies.
  7. Gekochte Reste. Egal ob Pizza, Auflauf, Beilagen oder ganze Gerichte – nahezu alles lässt sich einfrieren. Auch kleine Mengen lohnen sich und werden bei uns gerne als „Zwischendurch-Snacks“ gegessen. Für komplette Gerichte gibt es praktische (wiederverwendbare) Menü-Schalen, in denen gleichzeitig eingefroren und aufgewärmt werden kann!
  8. Getränke – viele Gerichte bekommen den besonderen Pfiff durch einen Schluck Wein. Aber nicht jeder mag Wein auch trinken. Daher bietet es sich an, diesen oder auch jedes andere Getränk im Eiswürfelbehälter einzufrieren.
  9. Manchmal muss es einfach frisch gepresster Zitronensaft sein. Aber wusstest Du, dass sich ganze Zitronen problemlos einfrieren lassen?
  10. Pesto & Saucen – sammeln sich bei Dir auch gerne angefangene Grillsaucen im Kühlschrank? Das Haltbarkeitsdatum ist immer schnell erreicht. Frier die Saucen einfach in kleinen Portionen ein und tau sie zum nächsten Grillen einfach auf.

1 Werbung ohne Auftrag
2 Affilitate Links enthalten
3 Produktnennung
4 Kooperation
5 kostenloses Produktmuster

Schluss mit dem Wäsche-Chaos

Wäsche ist eine der Haushaltsaufgaben, auf die viele von uns gerne verzichten möchten. Ich helfe Dir heute, den Aufwand mit der Schmutzwäsche auf ein absolutes Minimum zu reduzieren.

Wir haben bei 2 Personen insgesamt nicht mehr als 2 Waschladungen pro Woche.

Und das ist scheinbar sehr wenig, denn meine Recherchen haben ergeben, dass andere Haushalte mit demselben Set-Up mindestens die doppelte Menge an Wäsche haben.
Das Resultat liegt auf der Hand: Hohe Kosten für Strom, Wasser & Waschmittel und natürlich auch jede Menge verlorene Zeit.

Wie also organisierst Du Dich hier optimal?

[0] Vorraussetzung
Meine Lösung ist am besten umsetzbar, wenn Du einen Abstell-/Kellerraum hast. Wer seine Schmutzwäsche im Schlafzimmer oder Bad sortieren muss, darf schauen, wo er die „Korblogistik“ anderweitig unauffällig unterbringt.
Ebenso solltest Du ausreichend „Basics“ wie Socken, Unterwäsche und Handtücher besitzen, so dass Du nicht gezwungen bist, eine bestimmte Wäschekategorie jede Woche waschen zu müssen.

[1] Wäschelogistik
Unsere Schmutzwäsche wird im Bad in einer Wäschetonne gesammelt. Als Wäschetonne bieten sich etwas schickere Mülltonnen an, wir haben diese von Ikea, oder alternativ finde ich die von WESCO* auch sehr schick. Wenn die Tonne voll ist, oder spätestens am Waschtag, wird sie in die Waschküche gebracht.

[2] Sortierung direkt in Wäschekörbe
Das ist der Schlüssel zum Erfolg. Du sortierst die Wäsche exakt so, wie sie auch bei Dir in die Waschmaschine kommt. Und zwar am besten direkt in Körbe. Von Wäschesortierstationen halte ich sehr wenig. Sie sind instabile Schmutzfänger.
Die Wäschekörbe sind hingegen zum Sammeln ideal. Du kannst sehr schnell sehen, welcher Korb als nächstes voll ist und ihn dann direkt in die Waschmaschine geben.

[3] Visual Management
Mein Regal ist für den Zweck bestimmt etwas überdimensioniert und die Grundidee lässt sich auch mit weniger Platz umsetzen. Wichtig ist nur, dass jeder Wäschekorb für jede Wäschekategorie seinen Platz hat.
Die Plätze habe ich männersicher beschriftet, damit die Sortierung und das Bestücken der Waschmaschinen auch in meiner Abwesenheit gelingt.
Alternativ kannst Du solch laminierte Schildchen auch direkt an Deine Körbe hängen.

[4] Wäschkategorien
Das ist sehr individuell und die Unterteilung erfolgt nach Waschmitteleinsatz, Verfärbungsgefahr und Waschtemperatur. Sieh meine Einteilung als Inspiration an, aber finde gerne Deine eigene:
– hellbunt | 30° mit Colorwaschmittel & Weichspüler, nicht in den Trockner (inkludiert weiße Feinwäsche)
– dunkelbunt | 30° mit Colorwaschmittel & Weichspüler, nicht in den Trockner (inkludiert Jeans)
– Putzlappen | 60° mit Vollwaschmittel, kein Weichspüler, trocknergeeignet
– Unterwäsche, Handtücher, Bettwäsche | 60° mit Vollwaschmittel, & Weichspüler, Trocknergeeignet
– Arbeitskleidung | 60° mit Vollwaschmittel, & Weichspüler, trocknergeeignet ( Arbeitskleidung meines Mannes riecht oft nach Getriebeöl oder Diesel, dieser Geruch geht beim Waschen nicht 100% raus und würde sich auf andere Wäscheteile übetragen)
– Sportkleidung | 40° mit Colorwaschmittel, kein Weichspüler, trocknergeeignet

[5] Waschmitteleinsatz
Ich bin großer Fan von Professional-Waschmitteln. Hier bin ich mir sicher, nicht auf die sich immer wieder selbstübertreffenden Werbeversprechen reinzufallen und habe trotzdem ein absolut hochwertiges Waschmittel im Einsatz. Seit Jahren nutze ich Ariel Formula Pro*. Falls das Waschmittel für Dich interessant ist, im Angebot liegt es bei ca. 60€ / 12kg. Mein letzter Kauf liegt 3 Jahre zurück.
Pro Waschladung verwende ich ca. 50g, das entspricht dann ca. 0,25€ pro Waschladung bei allerbestem Waschergebnis.
Bei Farbwaschmitteln wechsele ich öfter hin und her, mal Persil Color Professional*, mal das Colorfeinwaschmittel von DM (was ich vom Duft sehr sehr ähnlich finde).

[6] Weiter Zusätze
Für 30° und 40° Wäsche nutze ich Hygienespüler (von DM). Außerdem füge ich immer Entkalker (ebenfalls Discounteigenmarke) hinzu. Das spart Waschmittel zum einen und zum anderen haben wir leider sehr hartes Wasser. Lediglichbei „dunkelbunt“ verzichte auf den Antilkalk, weil es gelegentlich zu weißen Rückständen führt.
Weichspüler variere ich gerne. Ein Liebling zu dem ich aber oft zurückkehre ist der Vanille Weichsüpler von Softlan.

[7] Wann ist Wäsche schmutzig
Ich glaube, das ist die zweite Schlüsselstelle im System. Viele Menschen waschen ihre Kleidung meines Erachtens viel zu häufig. Abgesehen von Unterwäsche und Socken: was ich nicht bekleckert oder verschwitzt habe, hänge ich über Nacht zum Lüften hinaus. Eine Hose trage ich durchaus 3-4 mal wieder auf und ein Oberteil 2-3 mal. Auch bei Sportkleidung trage ich Hosen mehrmals, wenn sie nicht schwitzig oder verschmutzt sind.
Mit meinem Duschhandtuch trockne ich meinen sauberen und gewaschenen Körper ab, das muss nicht alle paar Tage neu.
Schmutzkleidung (z.B. Garten) kommt nicht bei der ersten Verschmutzung in die Maschine, sondern erst wenn ich sie verschwitzt habe oder irgendwas wirklich gruseliges daran gerät. Passiert das nicht, kann es sein, dass ich mehrere Wochen dasselbe Shirt bei der Gartenarbeit trage.
Ich frage mich so manches Mal, ob wir den übersteigerten Hygienetrieb der letzten 2-3 Dekaden nicht dem ausgefeilten Marketing der Waschmittelindustrie zu verdanken haben.
Für die Umwelt, den Geldbeutel und unser Zeitmanagement leistet Vielwaschen jedenfalls keinen positiven Beitrag.

Wie sieht es bei Dir aus? Wirst Du Dein Wäscheaufkommen reduzieren können?

Warum Vorräte und wohin damit

Vorratshaltung im Privathaushalt ist ein spannendes Thema. Ich möchte Dir Einblicke geben, wozu Vorräte gut sein und wie Du sie sinnvoll anlegst und werde auch das Thema Notfallvorrat besonders unter die Lupe nehmen.
Das lässt sich in einem Artikel gar nicht alles umsetzen, darum fange ich heute mit erstmal damit an, warum man den Vorräte anlegen sollte und wohin dann damit. 

  1. Zeitersparnis: Es wird von vielen Menschen übersehen, wieviel Freizeit durch schnöde Lebensmitteleinkäufe verloren geht. Die Zeit geht dabei maßgeblich bei der An-/Abfahrt, dem Ein-/Ausladen und an der Kasse verloren. Je größer das Intervall zwischen den Einkäufen, umso mehr Zeitersparnis für Dich.
  2. Notfallvorsorge: Das Thema verdient noch einen extra Artikel, sei aber der Vollständigkeit halber hier erwähnt. Ein ausgefeilter Notfallvorrat kann natürlich der Retter in allen Lebenslagen sein.
  3. Unabhängigkiet: Wer Vorräte im Haus hat, lässt sich den Alltag nicht von Ladenöffnungszeiten diktieren. Außer am Tag des Einkaufs brauche ich mir darüber keine Gedanken machen.
  4. Flexibilität: Spontaner Besuch ist kein Problem, wenn Tiefkühltruhe und Vorratsregal sinnvoll befüllt sind.
  5. Kostenersparnis: Das ist mit Vorsicht zu genießen. Das ungehemmte Zugreifen bei Sonderangeboten zum Vorratsaufbau kehrt sich finanziell oft ins Gegenteil. Die Ware verdirbt zuhause, bevor sie aufgebraucht ist. Man denke da mal an Herrn Lohses legendären Senfeinkauf (Loriot). Generation Y darf jetzt schnell bei Youtube vorschauen… Wie auch immer – ich lese aus diesemGrund (und weil mir auch dafür die Zeit zu schade ist) erst gar keine Angebotsblättchen.

Nun hast Du die Vorteile der Vorratshaltung erkannt, aber da wär ja noch das Thema mit dem Platz. Nicht jeder hat einen Keller und schon gar nicht mit soooo einem langen Regal.
Aber keine Sorge, die meisten Aufgaben der Vorratshaltung lassen sich auch in der Wohnung umsetzen.

  • Trockene Lebensmittel wie Pasta, Reis oder Getreide kannst Du jederzeit inder Wohnung unterbringen. Achte darauf, dass die Produkte verschweisst sind, sonst droht Ungeziefer (das gilt aber auch für den Keller)
  • Ebenso unempfindlich sind Konserven. Und wenn Deine Küche zu klein ist, dann überleg‘ doch ob sich ein Schrank in der Diele  eignet / aufgestellt werden kann.
  • Getränke sind allenfalls in durchsichtigen Flaschen lichtempfindlich, lassen sich aber z.B. wunderbar unter dem Bett parken.
  • Eine Kühlgefrierkombi mit 3* Fach finde ich persönlich dann doch wieder unerlässlich. Unsere Küche ist wirklich klein, aber dafür muss einfach Platz sein. Falls Dein Keller(raum) einen Stromanschluss hat, ist das natürlich auch noch ein idealer Platz.
  • Nicht verarbeitetes Obst und Gemüse eignet sich in den meisten Fällen nicht für eine langfristige Vorratshaltung. Wir kaufen immer für 2 Wochen, aber das ist dann zum Ende der zwei Wochen auch tatsächlich auf bestandsmäßig auf „Null“.

Was interessiert Dich besonders zum Thema Vorräte? Ich habe eine mehrteilige Serie zum Thema in Planung und freue mich auf Fragen und Ideen.

MerkenMerken

Effizient Einkaufen – der perfekte Einkaufszettel

[unbezahlte Werbung aufgrund Produktverlinkung]
Einkaufen kann ein ganz schöner Zeitfresser sein.
Klar – manchmal macht es Spaß, durch den Supermarkt zu stöbern und dabei neue und interessante Produket zu finden. Aber oftmals (bei mir zumindest) zählt an Wochentagen jede Minute.

Daher macht es Sinn den Einkauf effizient zu organisieren.

1. Lege deine Stammgeschäfte fest
Je besser Du Dich in deinem Supermarkt auskennst, umso weniger suchst Du. Das spart richtig viel Zeit.

2. Berücksichtige dabei die Aspekte Kosten & Vielfalt
Auf deutsch: Du brauchst einen Discounter und einen großen Supermarkt in unmittelbarer Nähe zueinander. Bei mir stehen E-Center und ALDI direkt nebeneinander.

3. Aufbau des Einkaufszettels
Deinen Einkaufszettel erstellst Du in Kategorien. Und zwar so, wie der Supermarkt aufgebaut ist und in der Laufrichtung, wie Du ihn durchschreitest. Da Du mit dem Einkauf i.d.R. sehr schnell fertig sein wirst, brauchst Du nicht erst zum Schluss in die (Tief-)Kühlabteilung.
Wenn Du zwei Märkte aufsuchst (wie ich ALDI & E-Center), dann lege zwei Zettel an. Du wirst sehen, die Systematik lohnt sich!

4. Digitalisiere den Einkaufszettel
Meinen Einkaufszettel erstelle ich auf dem Computer und hake dann auf dem Handy während des Einkaufs ab. Das klappt mit synchronisierten Cloud-Lösungen, ich empfehle hier gerne Evernote (kostenlos!).
Aber auch wenn Du lieber mit einem Papier losziehst, bietet sich die Vorbereitung am Computer an. Hier legst Du das Rohgerüst (Stichwort Kategorien, Laufrichtung) nur einmal an und kannst es dann immer für jeden Einkauf neu befüllen.
Wenn Du z.B. Evernote nutzt kannst Du (oder auch Dein Partner) weitere Positionen von jedem Interzugang aus ergänzen. So geht kein Einfall verloren.

5. Das Richtige einkaufen
Deinen Einkaufszettel erstellst Du anhand Deines Essensplans. Falls Du Dir während des Erstellens nicht sicher bist, ob Du das ein oder andere Produkt noch im Vorrat liegen hast, dann schreib es trotzdem erstmal auf und versieh es mit einem Fragezeichen.
Nachdem Du den Zettel vollständig hast, prüfst Du nochmal gegen Deine Vorräte.

6. Lebensmittelmüll vermeiden
Strukturiert und für einen Menüplan einkaufen, damit hast Du schon einen Großteil zur Lebensmittelmüllvermeidung beigetragen. Mir persönlich tut das Wegwerfen von Lebensmittel immer echt leid. Abgesehen von der Ressourcenverschwendung, fühlt es sich an als würde man Geld in den Müll werfen.
Als kleiner Trick „on top“ – notiere Dir welchen Zeitraum Dein Einkaufszettel abdeckt. Dagegen prüfst Du die Haltbarkeit der Produkte, die Du in den Einkaufswagen lädst.
Für Fortgeschrittene: Gerichte mit „empfindlichen Lebensmitteln“ befinden sich in zeitlicher Nähe zum Einkaufstag. Konservengerichte eher weiter weg vom Einkaufstag.

Ich finde übrigens einen Bummel über einen Wochenmarkt oder das Stöbern in einem Delikatessengeschäft durchaus attraktiv. Aber das sind für mich keine Orte, an denen der reguläre Wocheneinkauf erledigt wird.

Fotos | Pixabay, eigene Screenshots

MerkenMerken

Zeit & Geld sparen | Der perfekte Essensplan

Mehr Geld und mehr Zeit durch eine simple Menüplanung

Wer Zeit und Geld sparen möchte und gleichzeitig auf eine tolle Ernährung wert legt, kommt um das „Thema Essensplan“ nicht herum.
In diesem (zumindest im Hinblick auf das Ausmaß des Themas) kurzen und knackigen Tutorial, verrate ich, wie mein Essensplan funktioniert.

Ein Wort zur Flexibilität

Das ist immer der größte Einwand, den ich zum Thema Essenplan höre. Überhaupt zum Thema Planung allgemein. „Leben ist was passiert, während Du Pläne machst“ und ähnliche Kommentare höre ich nicht selten. Und ich denke, hier trennt sich die Spreu vom Weizen oder besser gesagt der gute Plan vom schlechten. Ein guter Plan unterstützt Dich in Deinem Leben. Außerdem weist er die Flexibilität auf, die zu Deinem Lifestyle passt.
Flexibilität ist bei einem Essensplan kein Problem, wenn Du folgende Tipps berücksichtigst
Leertage: Überlege wie oft es vorkommt, dass Du spontan außer Haus bist oder eine kurzfristige Angelegenheit dich so sehr bindet, dass Du Dein Kochvorhaben über Bord werfen musst.
Ein Vorrat an Schnellgerichten: Egal ob selbst vorgekocht oder Tiefkühlpizza & Co. – diese Gerichte springen ein, wenn o.g. Vorfall eintritt. Das klappt auch, wenn Du komplett außer Haus bleiben musst und Deine Familie sich unkompliziert selbst versorgen muss.
Gerichte schieben: Schiebe Gerichte nach hinten, tausche vorwärts und rückwärts in deinem Essensplan. Wenn Du die Zutaten schon eingekauft hast, behalte das MHD im Auge und friere die frischen Produkte notfalls ein.
Wie Du siehst – ein Essensplan ist keine steife Angelegenheit.

Los geht’s

Deinen Essensplan legst Du am besten im Tabellenformat an. Welches Programm Du nutzt bleibt Dir überlassen. Excel, Numbers, Google Sheets und es gibt bestimmt noch mehr. Besonders toll finde ich Lösungen, die Du in einer Cloud ablegen und bearbeiten kannst. So kannst Du jederzeit Inspirationen und Änderungen notieren. Als nächstes legst Du Dein Layout und die Intervalle fest.

Layout: Mein Essensplan hat 5 Spalten – Wochentag, Datum, Motto, Gericht & Rezept-Quelle.
Die ersten 4 Punkte sind sicher selbsterklärend. In der Quelle hinterlege entweder den Link zum Rezept oder den Namen und die Seite des Kochbuchs. Manchmal steht da auch nichts (dann weiß ich das Rezept auswendig) oder „Vorrat“, was sicher auch keiner weiteren Erklärung bedarf.
Intervall: Damit ist das Einkaufs- und Planungsintervall gemeint. Mein Intervall beträgt 2 Wochen. Das heisst, dass ich alle 2 Wochen die Zutaten einkaufen gehe. Klingt das nicht toll? Ich liebe es, dass ich nur alle 2 Wochen einkaufen gehen muss. Das hat gleich mehrere Vorteile…
– Zeitersparnis: Die größte Zeit nimmt nicht das befüllen des Einkaufswagen ein, sondern das Drumherum = Anfahrt, an der Kasse stehen, Auto be-/entladen, zuhause verräumen. Je seltener Du das machst, umso mehr Zeit sparst Du.
– Geldersparnis: Auch wenn ich nicht den Eindruck erwecke, auch ich erliege dann und wann verlockenden Spontanangeboten. Je seltener ich einen Supermarkt betrete um so weniger oft bin ich diesem Risiko ausgesetzt…
– Gesundheit & Figur: Das ist mit vorherigen Punkt verbunden. Du kaufst automatisch weniger ungesunde Lebensmittel. Du lernst, die für Dich kritischen (ich mag das Wort böse hier nicht) Lebensmittel besser einzuteilen und kaufst nicht mehr ständig nach.
Wenn Dir zwei Wochen als Intervall zu hoch erscheint, fang mit einer Woche an. Das macht Sinn, grade wenn Du noch Erfahrung mit dem Thema Flexibilität sammeln magst.

Tipps & Tricks

Mottotage vereinfachen die Planung enorm. Montags ist bei uns Pastatag. Mittwochs gibt es immer Supper oder Eintopf. Einmal pro Woche gibt es ein Fisch- oder Fleischgericht. An einem anderen Tag gibt es „Fast Food“ (Vorgekocht oder aus dem Supermarkt).
Mach Dir bitte keine Sorgen, wenn Du kein Kochheld bist. Du brauchst nicht meine Gerichte oder meinen Ernährungsstil kopieren, um mit dem Essesnplan erfolgreich zu wirtschaften.
1 Gericht am Tag: Ist das Mittagessen oder Abendessen? Bei uns ist es das Abendessen. Mittags / bei der Arbeit essen wir unsere belegten Brote und auch das Frühstück sieht Tag für Tag identisch aus (bei mir hauptsächlich Rohkost und ein Eiweißdrink).
Wenn das bei Dir anders ist, dann adaptiere deinen Plan. Nichts spricht dagegen 2 Gerichte am Tag zu planen. Eine Spalte mehr und that’s it!
Trick A, B & C mit Selbstüberlistung: Die Einführung des Plans soll gelingen. Nimm Dir daher nicht zuviel Veränderung auf einmal vor. Falls Du bisher nicht viel selbst gekocht hast – dann bleibe erstmal dabei. Überspitzt gesagt: Du kannst Deinen Plan auch erstmal mit Tiefkühlpizza & Miracoli füllen. Es geht im ersten Schritt nur darum, dass Du durch die Planung eine Entlastung erfährst. Versuche nicht gleichzeitig Deine komplette Ernährungsart über den Haufen zu werfen. 

 

MerkenMerken

MerkenMerken