Archiv der Kategorie: Allgemein

Best Organized Life | Effizient Einkaufen – der perfekte Einkaufszettel

Einkaufen kann ein ganz schöner Zeitfresser sein.
Klar – manchmal macht es Spaß, durch den Supermarkt zu stöbern und dabei neue und interessante Produket zu finden. Aber oftmals (bei mir zumindest) zählt an Wochentagen jede Minute.

Daher macht es Sinn den Einkauf effizient zu organisieren.

1. Lege deine Stammgeschäfte fest
Je besser Du Dich in deinem Supermarkt auskennst, umso weniger suchst Du. Das spart richtig viel Zeit.

2. Berücksichtige dabei die Aspekte Kosten & Vielfalt
Auf deutsch: Du brauchst einen Discounter und einen großen Supermarkt in unmittelbarer Nähe zueinander. Bei mir stehen E-Center und ALDI direkt nebeneinander.

3. Aufbau des Einkaufszettels
Deinen Einkaufszettel erstellst Du in Kategorien. Und zwar so, wie der Supermarkt aufgebaut ist und in der Laufrichtung, wie Du ihn durchschreitest. Da Du mit dem Einkauf i.d.R. sehr schnell fertig sein wirst, brauchst Du nicht erst zum Schluss in die (Tief-)Kühlabteilung.
Wenn Du zwei Märkte aufsuchst (wie ich ALDI & E-Center), dann lege zwei Zettel an. Du wirst sehen, die Systematik lohnt sich!

4. Digitalisiere den Einkaufszettel
Meinen Einkaufszettel erstelle ich auf dem Computer und hake dann auf dem Handy während des Einkaufs ab. Das klappt mit synchronisierten Cloud-Lösungen, ich empfehle hier gerne Evernote (kostenlos!).
Aber auch wenn Du lieber mit einem Papier losziehst, bietet sich die Vorbereitung am Computer an. Hier legst Du das Rohgerüst (Stichwort Kategorien, Laufrichtung) nur einmal an und kannst es dann immer für jeden Einkauf neu befüllen.
Wenn Du z.B. Evernote nutzt kannst Du (oder auch Dein Partner) weitere Positionen von jedem Interzugang aus ergänzen. So geht kein Einfall verloren.

5. Das Richtige einkaufen
Deinen Einkaufszettel erstellst Du anhand Deines Essensplans. Falls Du Dir während des Erstellens nicht sicher bist, ob Du das ein oder andere Produkt noch im Vorrat liegen hast, dann schreib es trotzdem erstmal auf und versieh es mit einem Fragezeichen.
Nachdem Du den Zettel vollständig hast, prüfst Du nochmal gegen Deine Vorräte.

6. Lebensmittelmüll vermeiden
Strukturiert und für einen Menüplan einkaufen, damit hast Du schon einen Großteil zur Lebensmittelmüllvermeidung beigetragen. Mir persönlich tut das Wegwerfen von Lebensmittel immer echt leid. Abgesehen von der Ressourcenverschwendung, fühlt es sich an als würde man Geld in den Müll werfen.
Als kleiner Trick „on top“ – notiere Dir welchen Zeitraum Dein Einkaufszettel abdeckt. Dagegen prüfst Du die Haltbarkeit der Produkte, die Du in den Einkaufswagen lädst.
Für Fortgeschrittene: Gerichte mit „empfindlichen Lebensmitteln“ befinden sich in zeitlicher Nähe zum Einkaufstag. Konservengerichte eher weiter weg vom Einkaufstag.

Ich finde übrigens einen Bummel über einen Wochenmarkt oder das Stöbern in einem Delikatessengeschäft durchaus attraktiv. Aber das sind für mich keine Orte, an denen der reguläre Wocheneinkauf erledigt wird.

Fotos | Pixabay, eigene Screenshots

Der perfekte Plan – Barbecue für 20 Personen – nur 5€ pro Person !

Ich liebe Barbecues mit Freunden! Heute gibt es darum für euch meinen mehrfach praxiserprobten Plan, wie ihr ein großartiges Barbecue für 20 Personen zu moderaten Kosten organisieren könnt. Natürlich inklusive meiner Holy Grale Spezialrezepte, die ich euch in den vergangenen Wochen schon gezeigt habe.

Viele Leute schrecken vor dem Gedanken zurück, detailliert zu überlegen, welcher Gast denn wieviel wovon essen und trinken könnte. Lieber wird grob geschätzt und in Folge oftmals mehr als doppelt (!) zu viel eingekauft.

Fehlplanung ist der größte überflüssige Kostenfaktor bei privaten Partys!

Die Gäste
Zunächst schaue ich mir die Struktur meiner Gästegruppe an und beantworte mir folgende Fragen:

  • Alter: für meine Berechnung berücksichtige ich Menschen ab 5 Jahren
  • Autofahrer: Ich unterscheide für die Getränkeplanung zwischen Alkohol- und Nichttrinkern. Natürlich trinken die Alkoholtrinker auch andere Getränke, aber dazu kommen wir später
  • Geschlecht: meiner Erfahrung nach essen Frauen anders/weniger als Männer.
  • Besonderheiten: Sind Gäste geladen, die aus gesundheitlichen, ethischen oder religiösen Gründen nicht alles essen?

Meine Gäste waren etwa zu gleichen Teilen Männer und Frauen, es waren darunter 2 Kinder. Die 3 Kleinkinder im alter zwischn 1 und 3 Jahren habe ich nicht berücksichtigt.

Kaufe nichts, was du selbst nicht essen oder trinken magst!

Die Getränke
Nachdem wir die Struktur unserer Gäste beurteilt haben, geht es an die Getränkeplanung. Auch wenn wir im Alltag oft Schwierigkeiten haben, die empfohlenen 3 Liter Flüssigkeit aufzunehmen, auf Partys fällt das den Menschen scheinbar leichter. 

  • Auf einer Party, die 5-6 Stunden dauert, haben wir eine Verbrauch von etwa 1,5 Liter / Person.  Nun wissen wir natürlich nicht, wer was genau trinkt und es ist geraten entsprechend großzügig einzukaufen. Bei einer Feier im Hochsommer, können es auch schnell 2 Liter / Person werden.
  • Damit daraus keine Kostenfalle wird, bleib bei den Getränken, die ihr auch im Alltag trinkt und kauft bei anderen Dingen nur das allernötigste. Wenn ihr keinen Rotwein trinkt, dann kauft für die Party keinen. Daran wird das Vergnügen nicht scheitern.

Ich liste Dir nun meinen Getränkeeinkauf auf. In Klammer steht der Verbrauch, außerdem Brutto- und Nettokosten. Brutto heisst in diesem Fall die Einkaufskosten, Netto sind die Verbrauchskosten.

2 x Kiste Wasser (6 Flaschen) | 3,98 |  0,99
2 x Kiste Bier (33 Flaschen) | 20,98  | 14,42
2 x 6er Träger alkoholfreies Bier | 5,98 | 4,98
2 x 6er Träger Malzbier Aldi (5 Flaschen) | 3,18 | 1,32
1 x Kiste Softdrinks (7 Flaschen) | 7,99 | 4,66
4 x Flasche Sekt (2 Flaschen) | 15,40 |  7,70
3 x Flasche Weißwein (2 Flaschen) | 4,77 | 3,18
3 x Tetrapack Saft (1 Flasche) | 2,69 | 0,89
Gesamtkosten Getränke | 64,88  | 38,14 |

Wie ihr seht, übersteigen hier die Einkaufskosten deutlich die Verbrauchskosten. Allerdings ist nichts dabei, was wir nicht mit der Zeit aufbrauchen werden.

Als nächste kommen wir zum Grillgut. Für eine gute Einschätzung helfen mir meine Listen von vorherigen Partys und ein Blick auf meine Gästeliste (und ich weiß auch jetzt schon, dass ich vor der nächsten Party diesen Beitrag selbst aufsuchen werde 😉 ). Wer isst in etwa also wieviel Würste und Fleisch in Stück? Basierend auf dem Ergebnis kaufe ich ein. Ich addiere noch 10 % dazu, um auf der sicheren Seite zu sein. Denkt auch an die Veggies. Es gibt mittlerweile wirklich schmackhafte Alternativprodukte in jedem größeren Supermarkt oder auch bei DM.

25 x normale Bratwürste | 11,97 | 5,86
8 x Krakauer | 7,98 | 7,98
30 x Nürnberger (Kinderwürstchen) | 3,98 | 3,98
12 x Minutensteaks (klick für Suflaki Rezept) | 8,07 | 8,07
8 x Nackensteak mariniert | 5,18 | 5,18
8 x Hähnchenfleisch mariniert | 3,38 | 3,38
1 x Grilllachs | 3,59 | 0,00 
2 x Grillkäse à 2 Stück | 3,98 | 1,99

Beilagen & Soßen
1 Glas Salat Majo (für Aioli, bitte klickt für das Rezept) | 0,75 | 0,75
2 Tuben Senf | 1,66 | 0,88
10 Baguettes* | 9,50 | 9,50
3 x Kräuterbutter  | 1,77 | 1,18
2 x Tsaziki | 2,39 | 1,19 |
1 helles Brot* | 0,99 | 0,00
*Baguette und Brot hat mein Mann selbst gebacken. Ich habe die ALDI Preise zur Planung benannt.

Salate / Zutaten
1 kg Fussili Nudeln (klick für Nudelsalat) | 0,98 | 0,98MamasNudelsalat
*2 Tütchen Knorr Salatkrönung Gartenkräuter | 1,19 | 1,19
*1 kg Fleischsalat | 2,76 | 2,07
*500g Datteltomanten | 1,95 | 1,95
*200g Gouda | 0,99 | 0,99

1 kg Tomaten (klick für einfachsten Sommersalat der Welt) | 1,50 | 1,50thumb_IMG_2355_1024
*2 Salatgurken | 0,90 | 0,90
*3 Paprika gelb | 2,05 | 2,05
*400g Feta | 1,69 | 1,69

 

Snacks & Sonstiges
1 x Mini-Schokoküsse | 1,19 | 1,19
2 x Paprika-Chips |1,50 | 0,75
2 x Erdnussflips | 1,18 | 1,18
2 x Haribo | 1,78 | 1,78
2 x Grillkohle  | 4,38 | 2,19
2 x Erdnüsse | 1,30 | 0,00

Gesamtkosten Lebensmittel & Co. | 89,35  | 70,95 |
Nicht berücksichtigt habe ich weitere Grillsoßen, weil ich noch Angefangene da hatte. Rechnet halt gegebenenfalls noch eine Flasche Tomaten-/Curry-Ketchup dazu

Damit hat unser Grillabend für 20 Personen insgesamt Brutto 154,23 € gekostet und Netto 109,09 €. Das sind pro Gast 5,45€

Insbesonders beim Grillgut haben wir natürlich zuviel gekauft. Allerdings möchte ich ja auch, dass meine Gäste eine Auswahl haben. Die Reste haben wir eingefroren und zwar immer als „Set“, so dass es für mich und meinen Mann für ein Abendessen reicht.
Wenn bei Brutto ein anderer Wert als bei Netto steht, dann ist eine komplette Packung nicht angebrochen worden.
Von den Salaten hatten wir auch etwas übrig, allerdings habe ich das für die Berechnung der Einfachheit halber nicht berücksichtigt. 

Ich hoffe sehr, dass euch diese Liste eine Hilfe für die eigene Grillparty ist. Schreibt mir gerne, welche „best practice“ Tipps ihr für die Organisation von Partys habt!