Archiv der Kategorie: Allgemein

Best Organized Life | Effizient Einkaufen – der perfekte Einkaufszettel

Einkaufen kann ein ganz schöner Zeitfresser sein.
Klar – manchmal macht es Spaß, durch den Supermarkt zu stöbern und dabei neue und interessante Produket zu finden. Aber oftmals (bei mir zumindest) zählt an Wochentagen jede Minute.

Daher macht es Sinn den Einkauf effizient zu organisieren.

1. Lege deine Stammgeschäfte fest
Je besser Du Dich in deinem Supermarkt auskennst, umso weniger suchst Du. Das spart richtig viel Zeit.

2. Berücksichtige dabei die Aspekte Kosten & Vielfalt
Auf deutsch: Du brauchst einen Discounter und einen großen Supermarkt in unmittelbarer Nähe zueinander. Bei mir stehen E-Center und ALDI direkt nebeneinander.

3. Aufbau des Einkaufszettels
Deinen Einkaufszettel erstellst Du in Kategorien. Und zwar so, wie der Supermarkt aufgebaut ist und in der Laufrichtung, wie Du ihn durchschreitest. Da Du mit dem Einkauf i.d.R. sehr schnell fertig sein wirst, brauchst Du nicht erst zum Schluss in die (Tief-)Kühlabteilung.
Wenn Du zwei Märkte aufsuchst (wie ich ALDI & E-Center), dann lege zwei Zettel an. Du wirst sehen, die Systematik lohnt sich!

4. Digitalisiere den Einkaufszettel
Meinen Einkaufszettel erstelle ich auf dem Computer und hake dann auf dem Handy während des Einkaufs ab. Das klappt mit synchronisierten Cloud-Lösungen, ich empfehle hier gerne Evernote (kostenlos!).
Aber auch wenn Du lieber mit einem Papier losziehst, bietet sich die Vorbereitung am Computer an. Hier legst Du das Rohgerüst (Stichwort Kategorien, Laufrichtung) nur einmal an und kannst es dann immer für jeden Einkauf neu befüllen.
Wenn Du z.B. Evernote nutzt kannst Du (oder auch Dein Partner) weitere Positionen von jedem Interzugang aus ergänzen. So geht kein Einfall verloren.

5. Das Richtige einkaufen
Deinen Einkaufszettel erstellst Du anhand Deines Essensplans. Falls Du Dir während des Erstellens nicht sicher bist, ob Du das ein oder andere Produkt noch im Vorrat liegen hast, dann schreib es trotzdem erstmal auf und versieh es mit einem Fragezeichen.
Nachdem Du den Zettel vollständig hast, prüfst Du nochmal gegen Deine Vorräte.

6. Lebensmittelmüll vermeiden
Strukturiert und für einen Menüplan einkaufen, damit hast Du schon einen Großteil zur Lebensmittelmüllvermeidung beigetragen. Mir persönlich tut das Wegwerfen von Lebensmittel immer echt leid. Abgesehen von der Ressourcenverschwendung, fühlt es sich an als würde man Geld in den Müll werfen.
Als kleiner Trick „on top“ – notiere Dir welchen Zeitraum Dein Einkaufszettel abdeckt. Dagegen prüfst Du die Haltbarkeit der Produkte, die Du in den Einkaufswagen lädst.
Für Fortgeschrittene: Gerichte mit „empfindlichen Lebensmitteln“ befinden sich in zeitlicher Nähe zum Einkaufstag. Konservengerichte eher weiter weg vom Einkaufstag.

Ich finde übrigens einen Bummel über einen Wochenmarkt oder das Stöbern in einem Delikatessengeschäft durchaus attraktiv. Aber das sind für mich keine Orte, an denen der reguläre Wocheneinkauf erledigt wird.

Fotos | Pixabay, eigene Screenshots

Spar-Freitag | Handykosten reduzieren

Es ist wieder Spar-Freitag und dieses Mal geht es darum, wie ihr eure monatlichen Mobilfunkkosten auf ein Minimum reduzieren könnt.

Keine Verträge mit subventionierten Handys:
Das Wort „subventioniert“ verrät es schon. Es gibt nirgends ein Handy geschenkt oder vergünstigt. Ihr zahlt es am Ende immer mit und gebt mit Sicherheit mehr aus, als wenn ihr es separat gekauft hättet. Es ist nichts anderes als ein Kredit mit monatlicher Ratenzahlung, die in eurem Mobilvertrag versteckt ist.

Es muss nicht immer neu sein:
Da wir ja keine Verträge mit subventionierten Smartphones haben, müssen wir natürlich unsere Geräte selbst kaufen. Dabei wählen wir gerne „junge Gebrauchte“.
In dem Zusammenhang achten wir darauf, dass wir nur Geräte erwerben, die noch innerhalb der Gewährleistung sind und natürlich sollte die Rechnung vorhanden sein. Jeder von uns kauft sich alle zwei Jahre ein neues Smartphone. Das Altgerät wird dann weiterverkauft. Damit halten sich die Kosten wirklich sehr in Grenzen.
Ich glaube übrigens, dass es nicht klug ist, das Gerät bis ans Ende seines Lebenszyklus‘ zu behalten und dann erst neu zu kaufen.
Ich bin ein großer Fan von Apple-Geräten. Die Anschaffungskosten scheinen zwar erst hoch, das relativiert sich aber später beim Verkauf aufgrund der Wertstabilität wieder.

Flexible Vertragsmodelle:
Ich habe mich in Mobilfunkläden schon ordentlich über den Tisch ziehen lassen. Klar, mein Pech – wer unterschreiben kann, sollte auch lesen können. Aber dass zwischen den Worten des Verkäufers und dem unterschrieben Vertrag Welten liegen…  Gründe für mich nach einem flexibleren Kostenmodell zu gucken. Fündig wurde ich bei Congstar. Hier kann ich meinen Vertrag ohne Mindestlaufzeit gestalten und ebenso die Vebrauchsoptionen perfekt anpassen.
Z.B brauche ich keine Unmengen an Internet GB. Bei der Arbeit nutze ich mein privates Handy kaum, zuhause habe ich mein Home-WLAN. Ebenso reicht mir ein kleines Minutenpaket zum Telefonieren. So liegen unsere monatlichen Kosten pro Person zwischen 6€ und 9€.
Ihr könnt euch das Congstar Modell hier gerne anschauen: klick
Ebenso interessant finde ich die laufzeitfreien Discountmodelle, wie sie z.B. bei LIDL und ALDI zu haben sind. Für Congstar spricht die Flexibilität des Modells. Ich kann die Paketoptionen jederzeit individuell anpassen.
Du bist in der Kostenfalle?
Dann nichts wie kündigen. Das ist kein großer Aufwand. Mein Tipp: die 2€ für das Einschreiben lieber nicht sparen, Kopie/Scan der Kündigung aufheben und im Text nicht vergessen „Rückwerbeversuche“ zu untersagen.
Auch wenn das Vertragsende noch in weiter Ferne liegt – kündige den unbequemen Mobilvertrag am besten heute noch.

Wir hatten bis vor 2 oder 3 Jahren zu zweit Mobilfunkkosten von 60€ – 80€ im Monat, weil wir uns bei den „Großen Anbietern“ vermeintlich in guten Händen aufgehoben fühlten.
Im Nachhinein eine teure Erfahrung.
Ich habe daraus gelernt und lege nun sehr viel Wert auf Transparenz.
Generell ist davon auszugehen, dass Mobilfunk- und Internet im Laufe der nächsten Jahre weiterhin günstiger wird. Auch die konsequent fallenden Preise sprechen daher gegen eine langfristige Vertragsbindung.

Was für Erfahrungen habt ihr mit Mobilfunktarifen gemacht? Seid ihr auch schon in Kostenfallen getappt?

*Foto|Pixabay

DEAL | Bifi Turkey gratis testen

Mit dem Ostersamstag endete für uns tradiotionell die vegane, alkohol- fernseh- und shoppingfreie Fastenzeit. Da passt das 100% Cashback von Bifi perfekt ins Programm!

Produkt:  1 Packung Bifi Turkey
Teilnahmezeitraum: bis zum 23.06.2017
Homepage des Anbieters: klick
Organisatorische Hinweise: Kassenbonupload und Sofort-Erstattung via Scondoo

Bifi verbinde ich immer mit Kindheitserinnerungen. In den 80er Jahren war sie auf dem Schulhof der Hit. Wer keine dabei hatte, durfte eventuell darauf hoffen die Plastikhülle zum Auslutschen zu bekommen. Kein Witz!
Wie geht es euch? Habt ihr auch Bifi-Erinnerungen?

Ich stelle euch regelmäßig Cashback-Angebote mit 100% Erstattung vor. 100% Cashbacks sind immer eine tolle Gelegenheit um verschiedene Markenprodukte risikofrei kennenzulernen. Gleichzeitig habt Ihr natürlich einen tollen Spareffekt in der Haushaltskasse!

Ich empfehle euch nur Produkte vor, bei denen es nicht um eine Zufriedenheitsgarantie geht (hier wäre die Rückerstattung an ein Nichtgefallen gebunden).
Ich kaufe die Produkte immer selbst und stelle somit sicher, dass sie auch tatsächlich im Handel verfügbar sind. Die Puten-Bifi habe ich bei Edeka gekauft, aber auch schon in anderen Supermärkten gesehen.


Bitte beachtet, dass Frau Reineke nicht Veranstalter der Aktionen ist und die Teilenahmebedingungen des jeweiligen Anbieters gelten.

Der perfekte Plan – Barbecue für 20 Personen – nur 5€ pro Person !

Ich liebe Barbecues mit Freunden! Heute gibt es darum für euch meinen mehrfach praxiserprobten Plan, wie ihr ein großartiges Barbecue für 20 Personen zu moderaten Kosten organisieren könnt. Natürlich inklusive meiner Holy Grale Spezialrezepte, die ich euch in den vergangenen Wochen schon gezeigt habe.

Viele Leute schrecken vor dem Gedanken zurück, detailliert zu überlegen, welcher Gast denn wieviel wovon essen und trinken könnte. Lieber wird grob geschätzt und in Folge oftmals mehr als doppelt (!) zu viel eingekauft.

Fehlplanung ist der größte überflüssige Kostenfaktor bei privaten Partys!

Die Gäste
Zunächst schaue ich mir die Struktur meiner Gästegruppe an und beantworte mir folgende Fragen:

  • Alter: für meine Berechnung berücksichtige ich Menschen ab 5 Jahren
  • Autofahrer: Ich unterscheide für die Getränkeplanung zwischen Alkohol- und Nichttrinkern. Natürlich trinken die Alkoholtrinker auch andere Getränke, aber dazu kommen wir später
  • Geschlecht: meiner Erfahrung nach essen Frauen anders/weniger als Männer.
  • Besonderheiten: Sind Gäste geladen, die aus gesundheitlichen, ethischen oder religiösen Gründen nicht alles essen?

Meine Gäste waren etwa zu gleichen Teilen Männer und Frauen, es waren darunter 2 Kinder. Die 3 Kleinkinder im alter zwischn 1 und 3 Jahren habe ich nicht berücksichtigt.

Kaufe nichts, was du selbst nicht essen oder trinken magst!

Die Getränke
Nachdem wir die Struktur unserer Gäste beurteilt haben, geht es an die Getränkeplanung. Auch wenn wir im Alltag oft Schwierigkeiten haben, die empfohlenen 3 Liter Flüssigkeit aufzunehmen, auf Partys fällt das den Menschen scheinbar leichter. 

  • Auf einer Party, die 5-6 Stunden dauert, haben wir eine Verbrauch von etwa 1,5 Liter / Person.  Nun wissen wir natürlich nicht, wer was genau trinkt und es ist geraten entsprechend großzügig einzukaufen. Bei einer Feier im Hochsommer, können es auch schnell 2 Liter / Person werden.
  • Damit daraus keine Kostenfalle wird, bleib bei den Getränken, die ihr auch im Alltag trinkt und kauft bei anderen Dingen nur das allernötigste. Wenn ihr keinen Rotwein trinkt, dann kauft für die Party keinen. Daran wird das Vergnügen nicht scheitern.

Ich liste Dir nun meinen Getränkeeinkauf auf. In Klammer steht der Verbrauch, außerdem Brutto- und Nettokosten. Brutto heisst in diesem Fall die Einkaufskosten, Netto sind die Verbrauchskosten.

2 x Kiste Wasser (6 Flaschen) | 3,98 |  0,99
2 x Kiste Bier (33 Flaschen) | 20,98  | 14,42
2 x 6er Träger alkoholfreies Bier | 5,98 | 4,98
2 x 6er Träger Malzbier Aldi (5 Flaschen) | 3,18 | 1,32
1 x Kiste Softdrinks (7 Flaschen) | 7,99 | 4,66
4 x Flasche Sekt (2 Flaschen) | 15,40 |  7,70
3 x Flasche Weißwein (2 Flaschen) | 4,77 | 3,18
3 x Tetrapack Saft (1 Flasche) | 2,69 | 0,89
Gesamtkosten Getränke | 64,88  | 38,14 |

Wie ihr seht, übersteigen hier die Einkaufskosten deutlich die Verbrauchskosten. Allerdings ist nichts dabei, was wir nicht mit der Zeit aufbrauchen werden.

Als nächste kommen wir zum Grillgut. Für eine gute Einschätzung helfen mir meine Listen von vorherigen Partys und ein Blick auf meine Gästeliste (und ich weiß auch jetzt schon, dass ich vor der nächsten Party diesen Beitrag selbst aufsuchen werde 😉 ). Wer isst in etwa also wieviel Würste und Fleisch in Stück? Basierend auf dem Ergebnis kaufe ich ein. Ich addiere noch 10 % dazu, um auf der sicheren Seite zu sein. Denkt auch an die Veggies. Es gibt mittlerweile wirklich schmackhafte Alternativprodukte in jedem größeren Supermarkt oder auch bei DM.

25 x normale Bratwürste | 11,97 | 5,86
8 x Krakauer | 7,98 | 7,98
30 x Nürnberger (Kinderwürstchen) | 3,98 | 3,98
12 x Minutensteaks (klick für Suflaki Rezept) | 8,07 | 8,07
8 x Nackensteak mariniert | 5,18 | 5,18
8 x Hähnchenfleisch mariniert | 3,38 | 3,38
1 x Grilllachs | 3,59 | 0,00 
2 x Grillkäse à 2 Stück | 3,98 | 1,99

Beilagen & Soßen
1 Glas Salat Majo (für Aioli, bitte klickt für das Rezept) | 0,75 | 0,75
2 Tuben Senf | 1,66 | 0,88
10 Baguettes* | 9,50 | 9,50
3 x Kräuterbutter  | 1,77 | 1,18
2 x Tsaziki | 2,39 | 1,19 |
1 helles Brot* | 0,99 | 0,00
*Baguette und Brot hat mein Mann selbst gebacken. Ich habe die ALDI Preise zur Planung benannt.

Salate / Zutaten
1 kg Fussili Nudeln (klick für Nudelsalat) | 0,98 | 0,98MamasNudelsalat
*2 Tütchen Knorr Salatkrönung Gartenkräuter | 1,19 | 1,19
*1 kg Fleischsalat | 2,76 | 2,07
*500g Datteltomanten | 1,95 | 1,95
*200g Gouda | 0,99 | 0,99

1 kg Tomaten (klick für einfachsten Sommersalat der Welt) | 1,50 | 1,50thumb_IMG_2355_1024
*2 Salatgurken | 0,90 | 0,90
*3 Paprika gelb | 2,05 | 2,05
*400g Feta | 1,69 | 1,69

 

Snacks & Sonstiges
1 x Mini-Schokoküsse | 1,19 | 1,19
2 x Paprika-Chips |1,50 | 0,75
2 x Erdnussflips | 1,18 | 1,18
2 x Haribo | 1,78 | 1,78
2 x Grillkohle  | 4,38 | 2,19
2 x Erdnüsse | 1,30 | 0,00

Gesamtkosten Lebensmittel & Co. | 89,35  | 70,95 |
Nicht berücksichtigt habe ich weitere Grillsoßen, weil ich noch Angefangene da hatte. Rechnet halt gegebenenfalls noch eine Flasche Tomaten-/Curry-Ketchup dazu

Damit hat unser Grillabend für 20 Personen insgesamt Brutto 154,23 € gekostet und Netto 109,09 €. Das sind pro Gast 5,45€

Insbesonders beim Grillgut haben wir natürlich zuviel gekauft. Allerdings möchte ich ja auch, dass meine Gäste eine Auswahl haben. Die Reste haben wir eingefroren und zwar immer als „Set“, so dass es für mich und meinen Mann für ein Abendessen reicht.
Wenn bei Brutto ein anderer Wert als bei Netto steht, dann ist eine komplette Packung nicht angebrochen worden.
Von den Salaten hatten wir auch etwas übrig, allerdings habe ich das für die Berechnung der Einfachheit halber nicht berücksichtigt. 

Ich hoffe sehr, dass euch diese Liste eine Hilfe für die eigene Grillparty ist. Schreibt mir gerne, welche „best practice“ Tipps ihr für die Organisation von Partys habt!

Bärlauch Avocado Aufstrich

Ich liebe Bärlauch und ich liebe Avocados.
Und zusammen bilden die beiden einfach das perfekte Paar!
Der Aufstrich darf auch als köstliches Pesto zu eurer Liebelingspasta zweckentfremdet werden.

Die Bärlauch-Saison hat jetzt ihren Höhepunkt erreicht. Die Blätter haben vor der Blüte das beste Aroma. Wer keine Möglichkeit zum Selbersammeln hat, der findet das beliebte Grün mittlerweile auch im Supermarkt.

Bärlauch bewahrt ihr am besten luftdicht verpackt auf. Dazu den Bärlauch in einen Gefrierbeutel packen, diesen wie eine Luftballon aufblasen und mit einem Gummiband verschließen. Das ist auch für andere Kräuter die ideale Frischhaltetechnik!

Mamas einfacher Nudelsalat
Write a review
Print
712 calories
4 g
228 g
55 g
50 g
35 g
200 g
1638 g
4 g
0 g
16 g
Nutrition Facts
Serving Size
200g
Amount Per Serving
Calories 712
Calories from Fat 482
% Daily Value *
Total Fat 55g
84%
Saturated Fat 35g
176%
Trans Fat 0g
Polyunsaturated Fat 1g
Monounsaturated Fat 15g
Cholesterol 228mg
76%
Sodium 1638mg
68%
Total Carbohydrates 4g
1%
Dietary Fiber 0g
0%
Sugars 4g
Protein 50g
Vitamin A
23%
Vitamin C
0%
Calcium
140%
Iron
3%
* Percent Daily Values are based on a 2,000 calorie diet. Your Daily Values may be higher or lower depending on your calorie needs.
Ingredients
  1. 1kg Spiralnudeln
  2. 4 Pakete Aldi Fleischsalat
  3. 1 ELGewürzmischung nach Wunsch (bei meiner Mama "Gefro Salatwürze)
  4. 10 EL Sonnblumenöl
  5. 500g Kirschtomaten
  6. 200g Gouda am Stück
Instructions
  1. Nudeln nach Verpackungsanweisung in Salzwasser gar kochen. Das Abspülen mit kaltem Wasser entfernt Teile des Gluten, so dass die Nudeln anschließend nicht aneinander bappen.
  2. Die Kirschtomaten vierteln und den Gouda eine feine Streifen oder Würfel schneiden.
  3. Alles Zutaten miteinander vermengen.
  4. Normalerweise sollten keine weiteren Gewürze und auch kein Salz nötig sein. Natürlich kann nach eigenem Gusto noch ergänzt werden. Chiliflocken machen sich sehr gut in diesem Salat, allerdings ist Schärfe ja oft nicht "rudeltauglich".
beta
calories
712
fat
55g
protein
50g
carbs
4g
more
Frau Reineke http://www.fraureineke.de/
thumb_IMG_2331_1024

 

Herzlich Willkommen

Follow my blog with Bloglovin

Ich freu mich, dass Du zu mir gefunden hast.

Hier entsteht ab heute mein neuer Blog. Vielleicht kennt mich der ein oder andere noch aus Zeiten von Projekt300. Nach mehr als zwei Jahren Pause, hat sich ein großes Gefühl in mir breit gemacht:

Ich will wieder schreiben!

Darum geht es hier nun weiter. Und ich hoffe, ihr fühlt euch in meinem neuen Online-Zuhause wohl und werdet bald viele wertvolle Inhalte finden!

Alles Liebe,

Eure Chrissie