Archiv des Autors: freineke

Preisvergleich | mit Großgebinden über den Tisch gezogen!

Mir ist das sparsame Wirtschaften so ins Blut übergegangen, dass ich meine Entscheidungen bewusst gar nicht mehr wahrnehme. Das führt dazu, dass ich manchmal gar nicht auf die Idee komme, über Dinge zu schreiben, die so selbstverständlich für mich sind.

Nicht die beste Vorraussetzung, wenn Spartipps ein Kernthema des eigenen Blogs sind. Darum versuche ich nun darauf zu achten, die Kleinigkeiten aus dem Alltag mit euch zu teilen.

Ein schönes Beispiel ist die Art, wie ich Preise im Supermarkt vor dem Kauf vergleiche:
Fast überall findet ihr unter dem eigentlichen Produktpreis auch den Preis pro Mengeneinheit.
Und dieser spielt beim Preisvergleich eine enorm wichtige Rolle.
Nur so könnt ihr auch markenübergreifend Produkte in unterschiedlich großen Gebinden vergleichen. Der Angabe pro 100ml oder pro 1kg zeigt den wahren Preis auf!

Und manchmal auch die Methode, mit der wir Verbraucher über den Tisch gezogen werden. Wir nehmen nämlich immer erstmal an, dass ein großes Gebinde unterm Strich günstiger ist, als die kleine Verpackungseinheit.
Diese Grundannahme nutzen die Unternehmen aus und verkaufen die Großpackung teurer!
Beispiele begegnen uns überall: Schokocreme, Waschmittel und eben gestern bei meinen Lieblings-Schokobonbons.

Wer nun glaubt, mit dem XXL Paket ein Schnäppchen zu machen, legt leider drauf. Zwar nur 0,023 € – aber immmerhin ist es genau andersrum als wir es doch zugegeben erwarten würden.
Besonders frech finde ich es übrigens, dass bei gleichen Produkten in demselben Regal einmal der Preis pro kg und einmal pro 100g ausgewiesen wird. Man könnte glatt einen Hinterhalt unterstellen…

Blogfrage: Achtet ihr auf solche Kleinigkeiten? 2 cent spielen vermutlich in niemandens Leben eine Rolle, aber mir geht’s hier um Prinzip und diese Art der Gewinnmaximierung macht mich traurig. Ich weiß nicht, ob die Preispolitik vom Supermarkt oder vom Produkthersteller kommt. Vielleicht sollte ich das mal nachfragen?
Kennt ihr ähnliche Beispiele?

MerkenMerken

Spar-Freitag | Warum ich Werbeblättchen gar nicht mag

Habt ihr euch schonmal gefragt, warum Geschäfte uns mit Werbung bedienen?
Wollen sie uns damit einen Gefallen tun?
Ich glaube nicht.

Wir müssen uns folgenden Grundsatz dringend einprägen:

Wir können nicht sparen indem wir kaufen.

Denn kaufen um zu sparen, das ist ein Widerspruch in sich, wenn man erstmal darüber nachdenkt.
Trotzdem blättern wir gespannt durch die Werbelektüre im Briefkasten, auf der Suche nach dem nächsten Schnäppchen, dem perfekten Sonderangebot.

Und wir gehen ausfeilten Strategien auf den Leim:
Wir betreten Läden, die gar nicht auf unserer Agenda standen
Wir kaufen Dinge, die wir gar nicht brauchten, bevor sie in der Werbung standen
Wir kaufen weitere Dinge, weil wir sowieso grade in dem Laden sind.

Check! Werbung hat ihren Dienst erfüllt. Konsument hat gefügig geshoppt.

Und es geht noch weiter, denn wir haben nicht nur Geld, sondern auch Zeit verloren:
Wir haben die Werbung durchgeblättert. Wer sich wundert, dass ihm Zeit zur Muße fehlt – da kann sie abgeholt werden!
Wir sind für 30cent Ersparnis in ein Geschäft gefahren, dass gar nicht im üblichen Radius liegt.

Quelle: Wikipedia Commons

Was ich Dir rate?
An Deinen Briefkasten gehört ein Aufkleber „Bitte keine Werbung/Postwurfsendungen“
Die Werbebeilage in der Tageszeitung wandert ungelesen ins Altpapier.
Und ganz vielleicht kannst Du auch noch Geld sparen, indem Du Deine Tageszeitung auf ein Online-Abo umstellt. Damit tun wir auch noch der Umwelt einen Riesengefallen. 

Meine Erfahrung:
Ich führe seit über einem Jahrzehnt akribisch Haushaltsbuch. In den Anfängen meiner eigenen Haushaltsführung habe ich auch akribisch die Werbebeilagen analysiert, um möglichst viele Schnäppchen zu erwerben.
Durch die Umstellung aufs werbefreie Einkaufen sind meine monatlichen Kosten nicht gestiegen. Im Gegenteil. Gleichzeitig ist meine Vorratshaltung optimiert, ich habe fast null Lebensmittelmüll.

Ich kaufe was ich will und was ich brauche und nicht das, was eine Werbeblatt mir diktiert.

Gib dem werbefreien Einkauf doch auch mal eine Chance. Ich freu mich auf Deine Meinung und Deine Erfahrung 🙂

Spar-Freitag | Stromanbieter wechseln

Es gibt viele Tipps um Strom zu sparen.
Den größten Erfolg hast Du aber meiner Meinung nach beim regelmäßigen (!) Wechsel der Stromanbieter.

Wir sprechen hier über mehrere 100€ Ersparnis pro Jahr!

Die teuerste Art Strom zu beziehen ist normalerweise der Grundversorger mit dem entsprechenden Tarif.

Der Wechsel ist dank entsprechender Portal wirklich easypeasy. Ich selbst nutze Verivox und wechsele damit einmal pro Jahr meinen Stromanbieter.
Das ganze kostet mich eine jährliche Erinnerung im Kalender und ein paar Minuten im Internet.

Aber Schritt für Schritt:
1. Du brauchst Deine letzte Abrechnung von Deinem aktuellen Anbieter. Wichtig hier: Zählernummer, Kundennummer, Jahresverbrauch
2. Du besuchst ein Vergleichsportal und findest anhand Deiner aktuellen Daten den günstigsten Anbieter. Verivox hat schon einen guten Filter installiert, bei dem unseriöse Vorkasseanbieter oder zu lange Laufzeiten ausgeschlossen sind.
3. Du beauftragst online den Wechsel

Wie Du nun sparst:
a) Wenn du ein wenig genauer nachschaust, wirst Du erkennen, dass die Grundgebühr und die Verbrauchskosten bei den meisten Anbietern recht ähnlich sind. Die Ersparnis realisierst Du hauptsächlich über die Boni.
b) Damit genau dieser Bonus-Effekt nicht einmalig bleibt, wechsele ich jedes Jahr wieder den Anbieter. Wer nun sagt, dass ihm das zu aufwändig ist, dem kann ich auch nicht mehr weiterhelfen. Die paar Minuten pro Jahr bringen einem mehrere hundert Euro!
c) Damit Du die jährliche Kündigung nicht vergisst, trägst Du Dir ein passende Erinnerung in Deinen Kalender ein. Da ich meine Wechsel immer zeitig beauftrage, kümmert sich der jeweilig neue Anbieter um die Kündigung beim alten Anbieter. Einfacher geht es nicht.

Und noch mehr sparen:
Falls Du auch mit Verivox wechseln wirst, dann ruf die Seite über Shoop* auf!
Shoop habe ich Dir hier vorgestellt: klick
Es ist ein Bonusportal. Für Deinen Anbieterwechsel erhältst Du dort aktuell (Juni 2017) 15€ Cashback.

Fotos: Pixabay | jiniitymaa0
*Affililate Link

 

Spar-Freitag | Cashbackportale – 300€ verdient!

Cashbackportale und System gibt es mittlerweile einige und ich stelle Dir heute meinen Favoriten vor.

Wie funktionieren Cashbackportale
1. Bevor Du online shoppen gehst, loggst Du Dich auf dem Cashbackportal ein
2. Du rufst den Onlineshop Deiner Wahl über das Cashbackportal auf. Voraussetzung ist natürlich, dass der Shop mit dem Portal kooperiert. Der Link mit dem Du den Onlineshop aufrufst, ist mit einer Referenz versehen.
3. Basierend auf diesem geimpften Link „erfährt“ das Cashbackportal Deinen Umsatz und kann Dir Deinen Cashback zuweisen.

Nun zu meinem Favoriten. Du wirst schnell sehen, warum ich dieses Portal so liebe!

Shoop*

Ist ein reines Online-Portal und ich bin immer wieder entzückt, wie hervorragend und großzügig das Cashbackprinzip hier umgesetzt ist. Die Cashbackquoten liegen meistens so zwischen 3 und 5%. Es gibt aber auch mehr.
Wirklich sehr viele namhafte Onlineshops sind dort vertreten, in denen ich sowieso einkaufe.
Sogar Urlaubs-/Hotelbuchungen bringen hier Cashback. Ich brauch euch nicht vorzurechnen, dass hier schnell zweistellige Beträge zusammenkommen 🙂
Ich habe mich Ende 2015 bei Shoop registriert und bis heute schon über 300€ Cashback erhalten. Der Screenshot oben ist aus meinem Original-Account.
Wichtig: Der Cashback generiert sich aus Produkten, die ich sowieso gekauft hätte!
Klick hier*, um Dich zu regestrieren!

Welche weiteren Cashbackportale kennst / nutzt Du? Ich freu mich auf Tipps & Empfehlungen!

*Freundschaftswerbung/Affiliate Link

 

MerkenMerken

Spar-Freitag | Hier findest Du die günstigsten Medikamente!

Eine Apotheke von Innen habe ich lange nicht mehr gesehen.
Das liegt nicht nur daran, dass ich mich bester Gesundheit erfreue, sondern auch an den „Apothekenpreisen“ (Achtung Wortwitz…).

Ich bestelle also sowohl rezeptpflichtige als auch rezeptfreie Medikamente immer online.
Falls das für Dich noch nicht in Frage gekommen ist, schau einfach mal nach – die Preise sprechen wirklich für sich.
Aber damit sind wir noch nicht am Ende vom Spar-Freitag. Das beste kommt noch:
Es gibt eine Internetseite mit Preisvergleichen für Medikamente!
Sie heisst www.medizinfuchs.de
Allein wegen des Namens muss ich sie als „Frau Reineke“ natürlich lieben

Und der Medizinfuchs kann noch mehr als nur Preise vergleichen:
Es können Listen / Merkzettel angelegt werden und der Medizinfuchs zeigt euch dann die Online-Apotheke, auf der die Gesamtbestellung am günstigsten bedient werden kann.
Zu allen Apotheken gibt es Nutzerbewertungen.

Ich habe bisher nur gute Erfahrungen damit gemacht.
Auch für Kosmetik- und Pflegeprodukte die apothekenexklusiv vertrieben werden (Vichy, Avene, Dermasence, Eucerin, …)  findet man über Medizinfuchs sehr günstige Preise.

Wer hat schon Erfahrungen mit Online Apotheken gemacht?
Falls ihr „offline“ einkauft, was sind eure Gründe?

Best organized Life | Schluss mit dem Wäsche-Chaos

Wäsche ist eine der Haushaltsaufgaben, auf die viele von uns gerne verzichten möchten. Ich helfe Dir heute, den Aufwand mit der Schmutzwäsche auf ein absolutes Minimum zu reduzieren.

Wir haben bei 2 Personen insgesamt nicht mehr als 2 Waschladungen pro Woche.

Und das ist scheinbar sehr wenig, denn meine Recherchen haben ergeben, dass andere Haushalte mit demselben Set-Up mindestens die doppelte Menge an Wäsche haben.
Das Resultat liegt auf der Hand: Hohe Kosten für Strom, Wasser & Waschmittel und natürlich auch jede Menge verlorene Zeit.

Wie also organisierst Du Dich hier optimal?

[0] Vorraussetzung
Meine Lösung ist am besten umsetzbar, wenn Du einen Abstell-/Kellerraum hast. Wer seine Schmutzwäsche im Schlafzimmer oder Bad sortieren muss, darf schauen, wo er die „Korblogistik“ anderweitig unauffällig unterbringt.
Ebenso solltest Du ausreichend „Basics“ wie Socken, Unterwäsche und Handtücher besitzen, so dass Du nicht gezwungen bist, eine bestimmte Wäschekategorie jede Woche waschen zu müssen.

[1] Wäschelogistik
Unsere Schmutzwäsche wird im Bad in einer Wäschetonne gesammelt. Als Wäschetonne bieten sich etwas schickere Mülltonnen an, wir haben diese von Ikea, oder alternativ finde ich die von WESCO* auch sehr schick. Wenn die Tonne voll ist, oder spätestens am Waschtag, wird sie in die Waschküche gebracht.

[2] Sortierung direkt in Wäschekörbe
Das ist der Schlüssel zum Erfolg. Du sortierst die Wäsche exakt so, wie sie auch bei Dir in die Waschmaschine kommt. Und zwar am besten direkt in Körbe. Von Wäschesortierstationen halte ich sehr wenig. Sie sind instabile Schmutzfänger.
Die Wäschekörbe sind hingegen zum Sammeln ideal. Du kannst sehr schnell sehen, welcher Korb als nächstes voll ist und ihn dann direkt in die Waschmaschine geben.

[3] Visual Management
Mein Regal ist für den Zweck bestimmt etwas überdimensioniert und die Grundidee lässt sich auch mit weniger Platz umsetzen. Wichtig ist nur, dass jeder Wäschekorb für jede Wäschekategorie seinen Platz hat.
Die Plätze habe ich männersicher beschriftet, damit die Sortierung und das Bestücken der Waschmaschinen auch in meiner Abwesenheit gelingt.
Alternativ kannst Du solch laminierte Schildchen auch direkt an Deine Körbe hängen.

[4] Wäschkategorien
Das ist sehr individuell und die Unterteilung erfolgt nach Waschmitteleinsatz, Verfärbungsgefahr und Waschtemperatur. Sieh meine Einteilung als Inspiration an, aber finde gerne Deine eigene:
– hellbunt | 30° mit Colorwaschmittel & Weichspüler, nicht in den Trockner (inkludiert weiße Feinwäsche)
– dunkelbunt | 30° mit Colorwaschmittel & Weichspüler, nicht in den Trockner (inkludiert Jeans)
– Putzlappen | 60° mit Vollwaschmittel, kein Weichspüler, trocknergeeignet
– Unterwäsche, Handtücher, Bettwäsche | 60° mit Vollwaschmittel, & Weichspüler, Trocknergeeignet
– Arbeitskleidung | 60° mit Vollwaschmittel, & Weichspüler, trocknergeeignet ( Arbeitskleidung meines Mannes riecht oft nach Getriebeöl oder Diesel, dieser Geruch geht beim Waschen nicht 100% raus und würde sich auf andere Wäscheteile übetragen)
– Sportkleidung | 40° mit Colorwaschmittel, kein Weichspüler, trocknergeeignet

[5] Waschmitteleinsatz
Ich bin großer Fan von Professional-Waschmitteln. Hier bin ich mir sicher, nicht auf die sich immer wieder selbstübertreffenden Werbeversprechen reinzufallen und habe trotzdem ein absolut hochwertiges Waschmittel im Einsatz. Seit Jahren nutze ich Ariel Formula Pro*. Falls das Waschmittel für Dich interessant ist, im Angebot liegt es bei ca. 60€ / 12kg. Mein letzter Kauf liegt 3 Jahre zurück.
Pro Waschladung verwende ich ca. 50g, das entspricht dann ca. 0,25€ pro Waschladung bei allerbestem Waschergebnis.
Bei Farbwaschmitteln wechsele ich öfter hin und her, mal Persil Color Professional*, mal das Colorfeinwaschmittel von DM (was ich vom Duft sehr sehr ähnlich finde).

[6] Weiter Zusätze
Für 30° und 40° Wäsche nutze ich Hygienespüler (von DM). Außerdem füge ich immer Entkalker (ebenfalls Discounteigenmarke) hinzu. Das spart Waschmittel zum einen und zum anderen haben wir leider sehr hartes Wasser. Lediglichbei „dunkelbunt“ verzichte auf den Antilkalk, weil es gelegentlich zu weißen Rückständen führt.
Weichspüler variere ich gerne. Ein Liebling zu dem ich aber oft zurückkehre ist der Vanille Weichsüpler von Softlan.

[7] Wann ist Wäsche schmutzig
Ich glaube, das ist die zweite Schlüsselstelle im System. Viele Menschen waschen ihre Kleidung meines Erachtens viel zu häufig. Abgesehen von Unterwäsche und Socken: was ich nicht bekleckert oder verschwitzt habe, hänge ich über Nacht zum Lüften hinaus. Eine Hose trage ich durchaus 3-4 mal wieder auf und ein Oberteil 2-3 mal. Auch bei Sportkleidung trage ich Hosen mehrmals, wenn sie nicht schwitzig oder verschmutzt sind.
Mit meinem Duschhandtuch trockne ich meinen sauberen und gewaschenen Körper ab, das muss nicht alle paar Tage neu.
Schmutzkleidung (z.B. Garten) kommt nicht bei der ersten Verschmutzung in die Maschine, sondern erst wenn ich sie verschwitzt habe oder irgendwas wirklich gruseliges daran gerät. Passiert das nicht, kann es sein, dass ich mehrere Wochen dasselbe Shirt bei der Gartenarbeit trage.
Ich frage mich so manches Mal, ob wir den übersteigerten Hygienetrieb der letzten 2-3 Dekaden nicht dem ausgefeilten Marketing der Waschmittelindustrie zu verdanken haben.
Für die Umwelt, den Geldbeutel und unser Zeitmanagement leistet Vielwaschen jedenfalls keinen positiven Beitrag.

Wie sieht es bei Dir aus? Wirst Du Dein Wäscheaufkommen reduzieren können?

Best Organized Life | Vorräte perfekt managen

Welche Vorratsmenge macht Sinn? Wie findet der Einkauf der Vorräte statt? Wie verhindert man, dass falsche Vorräte gekauft werden oder gar Lebensmittel vergammeln?

Mit meiner Methode kannst Du für Dich die idealen Vorratsartikel identifizieren und auch die sinnvoll Menge bestimmen.
Im zweiten Schritt erkläre ich Dir, wie Du  Dich mit der Mindestbestandstechnik effizient um die Wiederbeschaffung kümmerst.

1. Welche Vorräte und wieviele?
Um Übersicht zu wahren, sollte die Anzahl der Vorratsartikel begrenzt sein. Es sollten nur Produkte sein, die wirklich regelmäßig verbraucht werden. Damit reduziert sich das ganze auf Grundnahrungsmittel, Favoriten und Hygieneartikel
Wenn Du Dir die Menge Deines Vorrats pro Produkt überlegst, spielen folgende Faktoren eine Rolle:
Verbrauch: Artikel die Du regelmäßig brauchst, willst Du nicht bei jedem Einkauf auf der Liste sehen. Der Einkauf geht schneller von statten, wenn Du nur wenige Artikel kaufst, davon aber viele
Haltbarkeit: Das ist ein limitierender Faktor! Wenn Du Dir über die Umschlagshäufigkeit nicht sicher bist, fang mit einem etwas kleineren Bestand an.
Kosten: Wenn der Kontostand bei Dir ein Thema ist, solltest Du keine teuren Artikel horten. Es wäre blöd, wenn deine Liquidität baden geht, weil Du einen spezifischen Vorrat angelegt hast.
Größe: Platz kann ein limitierender Faktor sein. In dem Zusammenhang: Schaff erst Lagerlösungen/-möbel an, wenn Du das Thema Vorrat unter Kontrolle hast.
Beschaffbarkeit: Manche Produkte sind im bevorzugten Supermarkt nicht zu bekommen. Von Produkten aus Spezialitätengeschäften oder dem Internet lege ich mir etwas mehr hin. Natürlich unter Berücksichtung von Preis, Haltbarkeit etc.
Notfallvorrat: Bei wenigen Produkten ist das Thema Notfallvorrat auch noch ein korrigierender Faktor. Allerdings bin ich durch die vorherige Logik schon ganz gut aufgestellt.

2. Wiederbeschaffung
Ich habe mich für den Mindestbestands-Methode entschieden.
Was heisst das in der Praxis?
Mindestbestand für Dosentomaten ist z:B. 4 Stück. Sowie dieser erreicht ist, kaufe ich 4 neue Dosen.
Das heisst, ich habe maximal 8 Dosen am Start.
Mindestbestand für Erdnussbutter ist 2 Stück. Wenn ich 2 oder weniger habe, kaufe ich nach. Normalerweise wieder 2. Wenn jedoch ein Vorratsartikel im Angebot ist, dann und auch nur dann, kaufe ich deutlich mehr. Natürlich berücksichtige ich dann trotzdem noch Faktoren wie Haltbarkeit, Platz, etc.

Die Mindestbestände für meine Vorratsartikel habe ich jeweils ausgedruckt und an den Regalen fixiert. Wenn ich meinen Einkaufszettel erstelle (siehe hier, Schritt 5), kann ich so einfach feststellen, was nachgekauft werden muss.

Und nun viel Spaß bei der Vorratsplanung! Fragen sind jederzeit willkommen 🙂

Spar-Freitag | Menstruationstassen

Ladies only heute. Es geht um unsere Menstruation.
Denn auch bei diesem tabubehafteten Thema lässt sich sparen.

Schauen wir doch erstmal, was die rote Woche uns aufs Jahr gesehen so kostet:
Wir haben ca. 13 / Jahr unsere Regel.
Die durschnittliche Regel dauert zwischen 3 und 7 Tagen. Wir arbeiten also rechnerisch mit 5 Tagen.
Laut meinen Recherchen liegt der Verbrauch an Tampons oder Binden bei 5 Stück pro Tag.
Wir können im Schnitt mit 5 cent pro Hygieneprodukt rechnen.

13 rote Wochen x 5 Tage x 5 Produkte x 0,05€ = 16,25€

Und das ist eine sehr konservative Rechnung. Pass sie mal an Deine individuellen Parameter an. Vielleicht benutzt Du an den ersten Tages 2 Produkte zum besseren Schutz? Hast Du vielleicht noch extra Entsorgungstütchen für den Müll? Es gibt Rechnungen im Internet, die gehen von bis zu 300€ jährlich für „Menstruationshygiene“ aus.

Müll ist auch ein Stichwort. Im besten Fall landen 325 Produkte im Müll. Restmüll. Weil viele dieser Produkte dank Plastik nicht abbaubar sind. (Ok, ich überlege grade ob man Tampons kompostieren könnte, aber das möchte keiner wirklich machen oder?)

Wie auch immer. Jetzt kommt die Menstruationstasse ins Spiel.
Menstruationstassen sind Silikonbecherchen, die ähnlich wie ein Tampon eingeführt werden und die Menstruation nicht aufsaugen, sondern auffangen.
Die Tasse wird 1-2 mal am Tag ausgeleert und sie hat mein Menstruationsleben echt revolutioniert.
Da ich beruflich viel unterwegs bin, waren Reisen an Menstagen für mich immer der GAU. Tamponwechsel auf der osteuropäischen Autobahnraststätte oder auf dem chinesischen Steh-Klo. Mehr muss ich nicht sagen, oder?
Die Tasse hingegen hält auch am stärksten Tag bei mir locker 10 Stunden durch.
Gleichzeitig schont sie die Schleimhäute im Inneren, wo Tampons (besonders an den schwachen Tagen) arg austrocknend wirken können.
Warum ich das alle schreibe?
Ich finde, bei so einem sensiblen Thema darf es nicht nur um Kosten gehen. Und die Menstruationstasse kann ich eben auch aus praktischen Gründen einfach nur jeder ans Herz legen.

Mittlerweile gibt es sie auch in Drogerien. Bei Rossmann oder DM findet ihr Me Luna.  Die habe ich selbst seit Jahren und kann sie vorbehaltslos empfehlen. Sie kostet ca 16€ (Eventuell 10% Gutschein von Rossmann berücksichtigen!)  und liegt damit in etwa bei einem niedrig kalkulierten Jahresbedarf an konventionellen Hygieneartikeln. Aber: Die Tasse hält Jahre und ist praktisch unkaputtbar! Ich hatte mir damals ein Zweier-Set im Internet bestellt. Die zweite Tasse habe ich noch nie benutzt! (darum darf sie auch aufs Foto)

Und die Nachteile? Es gibt fast keine.
Die Eingewöhnungszeit. Ich brauchte einige Perioden, bis ich den für mich besten Dreh zum Einsetzen raushatte. Solange habe ich vorsorglich immer noch eine Slipeinlage getragen.
Die Konfrontation mit der Menstruation. Tampons und Binden verschwinden fast ungesehen in den Müll. Die Tasse leerst Du in die Toilette und wäschst oder wischst sie anschließend aus. Beim Einsetzen kann es passieren, dass Du Menstruationsblut an die Finger bekommst.
Die Optik der Tasse: Machen wir uns nichts vor. Die bleibt nicht so hübsch farbig. Ich koche meine nach jeder Periode in Essigwasser aus. und mit den Jahren verblasst die Farbe und sieht nicht mehr schön aus. Gut, wer sieht das schon. Aber erwähnen wollte ich es doch.

Wenn Dich diese Punkte nicht abschrecken, dann solltst Du der Tasse mal eine Chance geben.

Und falls Du doch noch etwas mehr Geld ausgeben willst – ich habe bei Amazon noch ein paar fancy Zubehörteile entdeckt (die vielleicht grade auf Reisen gar nicht so doof sind): einen Mikrowellenreinigungsbecher*, Reinigungstabletten*, Tücher für unterwegs*, und und und… na die wissen schon wie sie Geld machen. Ist ja auch zu doof wenn man ein Produkt entwirft das ewig hält. Verdient man ja nur einmal dran ;-))))

*Affiliate Link

Best organized Life | Warum Vorräte und wohin damit

Vorratshaltung im Privathaushalt ist ein spannendes Thema. Ich möchte Dir Einblicke geben, wozu Vorräte gut sein und wie Du sie sinnvoll anlegst und werde auch das Thema Notfallvorrat besonders unter die Lupe nehmen.
Das lässt sich in einem Artikel gar nicht alles umsetzen, darum fange ich heute mit erstmal damit an, warum man den Vorräte anlegen sollte und wohin dann damit. 

  1. Zeitersparnis: Es wird von vielen Menschen übersehen, wieviel Freizeit durch schnöde Lebensmitteleinkäufe verloren geht. Die Zeit geht dabei maßgeblich bei der An-/Abfahrt, dem Ein-/Ausladen und an der Kasse verloren. Je größer das Intervall zwischen den Einkäufen, umso mehr Zeitersparnis für Dich.
  2. Notfallvorsorge: Das Thema verdient noch einen extra Artikel, sei aber der Vollständigkeit halber hier erwähnt. Ein ausgefeilter Notfallvorrat kann natürlich der Retter in allen Lebenslagen sein.
  3. Unabhängigkiet: Wer Vorräte im Haus hat, lässt sich den Alltag nicht von Ladenöffnungszeiten diktieren. Außer am Tag des Einkaufs brauche ich mir darüber keine Gedanken machen.
  4. Flexibilität: Spontaner Besuch ist kein Problem, wenn Tiefkühltruhe und Vorratsregal sinnvoll befüllt sind.
  5. Kostenersparnis: Das ist mit Vorsicht zu genießen. Das ungehemmte Zugreifen bei Sonderangeboten zum Vorratsaufbau kehrt sich finanziell oft ins Gegenteil. Die Ware verdirbt zuhause, bevor sie aufgebraucht ist. Man denke da mal an Herrn Lohses legendären Senfeinkauf (Loriot). Generation Y darf jetzt schnell bei Youtube vorschauen… Wie auch immer – ich lese aus diesemGrund (und weil mir auch dafür die Zeit zu schade ist) erst gar keine Angebotsblättchen.

Nun hast Du die Vorteile der Vorratshaltung erkannt, aber da wär ja noch das Thema mit dem Platz. Nicht jeder hat einen Keller und schon gar nicht mit soooo einem langen Regal.
Aber keine Sorge, die meisten Aufgaben der Vorratshaltung lassen sich auch in der Wohnung umsetzen.

  • Trockene Lebensmittel wie Pasta, Reis oder Getreide kannst Du jederzeit inder Wohnung unterbringen. Achte darauf, dass die Produkte verschweisst sind, sonst droht Ungeziefer (das gilt aber auch für den Keller)
  • Ebenso unempfindlich sind Konserven. Und wenn Deine Küche zu klein ist, dann überleg‘ doch ob sich ein Schrank in der Diele  eignet / aufgestellt werden kann.
  • Getränke sind allenfalls in durchsichtigen Flaschen lichtempfindlich, lassen sich aber z.B. wunderbar unter dem Bett parken.
  • Eine Kühlgefrierkombi mit 3* Fach finde ich persönlich dann doch wieder unerlässlich. Unsere Küche ist wirklich klein, aber dafür muss einfach Platz sein. Falls Dein Keller(raum) einen Stromanschluss hat, ist das natürlich auch noch ein idealer Platz.
  • Nicht verarbeitetes Obst und Gemüse eignet sich in den meisten Fällen nicht für eine langfristige Vorratshaltung. Wir kaufen immer für 2 Wochen, aber das ist dann zum Ende der zwei Wochen auch tatsächlich auf bestandsmäßig auf „Null“.

Was interessiert Dich besonders zum Thema Vorräte? Ich habe eine mehrteilige Serie zum Thema in Planung und freue mich auf Fragen und Ideen.

Spar-Freitag | Wenn der kleine Hunger kommt

Hunger ist kein guter Einkaufsratgeber.
Das habt ihr sicher schon oft gehört: Wer hungrig in den Supermarkt geht, kauft viel mehr Dinge, als er eigentlich braucht.
Aber auch in anderen Lebenslagen ist Hunger kein guter Begleiter.
Aggressivität, schlechte Laune und mangelnde Konzentrationsfähigkeit sind nicht selten das Resultat, wenn der Magen sich knurrend meldet.
Abhilfe ist in unseren Breiten natürlich schnell geschaffen.
Wie ihr in der Situation nicht dem nächsten überteuerten Tankstellenriegel verfallt, verrate ich euch jetzt.

  1. Am besten habt ihr immer einen sinnvollen Snack dabei. Dabei ist es wichtig, dass der Snack einen längeren Aufenthalt in Tasche, Handschuhfach oder Büroschublade bei verschiedenen Temperaturen gut übersteht. Gleichzeitig sollte der Snack euer individuelles Verständnis von gesunder Ernährung unterstützen. In Frage kommen z.B. Nüsse, Trockenfrüchte, Müsliriegel, Dörrfleisch oder Dauerwürste (die gibt es auch für Veggies!)
  2. Falls ihr doch mal hungrig seid und eure Bordmittel nicht dabei habt, legt euch jetzt schon eine Strategie bereit, damit ihr eben nicht beim ungesunden Riegel oder der Chipstüte zugreift. Im Hungermodus schaltet sich leider oft die Vernunft aus, alles ist egal und der Körper giert nach lauter ungesundem Zeugs. Also: was wäre die kosten-/gesundheitstechnisch beste Option, wenn ihr kaufen müsst? Mir fallen da eine Banane oder ein unbelegtes Vollkornbrötchen ein. Diese Mentale Vorbereitung hilft euch in der nächsten Situation!
  3. Wenn es euch beim Wocheneinkauf erwischt: Verspeist das helfende Produkt im Laden und fahrt dann mit eurem Einkauf fort. Die leere Verpackung legt ihr aufs Kassenband. Wer sich damit nicht wohlfühlt: Bezahlt euren Hungerstiller, esst ihn und geht dann wieder ins Geschäft für den weiteren Einkauf.

Was ist Dein Hungermuster, wenn Dir unterwegs der Saft ausgeht?
Ich neige zu „fettig-salzig“. In der Vergangenheit habe ich dann aus lauter Gier schonmal einen ganzes Paket Stickado oder Kaminwurzen verspeist.
Solche Figurkiller-Anfälle verhindere ich nun durch einen Protein-/Müsliriegel in der Handtasche.
In meiner Schreibtischschublade lagere ich zudem Nussriegel und Reiswaffeln.