Entrümpeln Task 5 | Ein altes Hobby

Entrümpeln hat ganz viel klaren Entscheidungen zu tun.

Zum einen treffen wir jedesmal wenn wir etwas entrümpeln eine kleine Entscheidung. Aber vielleicht habt ihr schon gemerkt, das wird mit jedem Tag leichter.

Das andere ist das Eingestehen einer falschen Entscheidung. Eines Fehlers. Oder auch einfach einer Änderung. Besonders mit dem letzte Punkt hat das heutige Thema zu tun.
Alte Hobbys. Begeistert anfangen, mit viel Herzblut die passenden Gegenstände zusammengesucht, eventuell auch viel Geld ausgegeben.

Und nun liegt das Hobby auf dem Dachboden. Oder in einer Kiste in der Abstellkammer. Hauptsache wir sehen es nicht jeden Tag. Dann werden wir nämlich daran erinnert, dass da ja noch was war… wie unangenahm.

Heute gucken wir dem Grauen jedenfalls mal eiskalt ins Gesicht. So schlimm ist das nämlich gar nicht. Im schlimmsten Fall ist die Mülltonne hinterher gut gefüllt, im besten Fall könnt ihr das alte Hobby noch versilbern!

Alle Aufgaben und weitere Informationen zur Entümpelungs-Challenge findet Ihr hier.

Die Sortierung
Was kommt euch als erstes in den Sinn, wenn ihr an die Fragestellung nach dem „alten Hobby“ denkt? Vielleicht die Stoffreste vom Patchworkversuch? Oder die klassische Angelrute? Tennisschläger? Fotoausrüstung?
Seidenmalfarben oder Scrappingzubehör?
Es muss nicht alles auf einmal sein. Fangt mit einem Thema an, schaut wie es sich anfühlt.
Normalerweise weicht die Überwindung einer Erleichterung.
Endlich hat man es gewagt, dass Thema anzupacken. Chapeau!

Die Entsorgung
Das Entrümpeln fällt immer leichter, wenn sich Entrümpelungsgut noch zu guten Preisen verkaufen lässt. Bei einer Hobby-Aufgabe kann das durchaus der Fall sein.
Aber oftmals macht man sich auch was vor und hat die Anschaffungspreise im Kopf, was das Loslassen sehr schwer macht.
Mein Tipp: eBay gibt eine ganz gute Übersicht über die Marktpreise. Es gibt einen Suchfilter für „verkaufte Artikel“. Der hilft beim Abschätzen sehr gut weiter.

Blogfrage
Es fühlt sich gut an, wenn ich weiß, dass ich nichts mehr rumstehen habe, was ich eigentlich nicht mehr benutze. Nimmt irgendwie Druck raus. Was ist da eure Erfahrung? Und welchem Thema ging es bei euch an den Kragen?


Bild Pixabay | Counselling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.